Allgemeine Beförderungsbedingungen

Allgemeine Beförderungsbedingungen für Fluggäste und Gepäck - Flybe Limited

Bitte lesen Sie sich diese Beförderungsbedingungen und die im Folgenden angeführten Bestimmungen aufmerksam durch:

 

1. ANWENDUNGSBEREICH

 

1.1. Allgemeines

  1. Diese Bedingungen gelten, wenn Sie selbst oder über einen Buchenden einen Flug mit uns buchen. Wenn Sie jedoch mit einem Charter (siehe Artikel 1.2) oder einem Code-Share- oder Franchiseunternehmen (siehe Artikel 1.3) fliegen, so gelten deren Beförderungsbedingungen. In diesem Fall werden wir den Buchenden darüber informieren. Diese Bedingungen gelten außerdem, wenn: Sie für einen Teilabschnitt einer längeren Reise mit uns fliegen; Sie einen Flugschein direkt von uns und nicht über einen Vertreter erstehen; oder uns gerichtlich die Verantwortung für Ihren Flug übertragen wurde.
  2. Sollten wir aus irgendeinem Grund gezwungen sein, Ihren Flug mit einer anderen Fluggesellschaft durchzuführen, so teilen wir dies dem Buchenden mit. Ihr Flug unterliegt dann weiterhin diesen Bedingungen. Dies gilt, sofern Ihr Flug nicht von einem Charter, Code-Share-Unternehmen oder Franchisenehmer durchgeführt wird.
  3. Wir können diese Bedingungen jederzeit ohne vorherige Mitteilung an Sie ändern. Bitte besuchen Sie regelmäßig unsere Website, um sich über die jeweils geltenden Bedingungen zu informieren.
  4. Es wird empfohlen, dass Sie diese Beförderungsbedingungen und die Bestimmungen zu allfälligen weiteren erstandenen Leistungen genau einsehen. Sie können eine Kopie dieser Bedingungen von unserer Website herunterladen und ausdrucken oder eine Zusendung derselben anfordern.
  5. Eine Bedingung dieses Vertrags ist, dass Flüge nach dem 29. März 2019 nur dann durchgeführt werden können, wenn wir oder die durchführende Fluggesellschaft die nötigen behördlichen Genehmigungen und Verkehrsrechte dazu haben.

 

Buchung und Buchender
  1. Die Person, die die Buchung vornimmt, wird als Buchender bezeichnet. Um als Buchender zu agieren, müssen Sie mindestens 18 Jahre alt sein. Als Buchender erklären Sie, dass:
    • Sie den Beförderungsbedingungen in Ihrem Namen und im Namen aller in der Buchung genannten Fluggäste zustimmen, und dass alle Fluggäste diese Bedingungen als verbindlich anerkennen;
    • Sie verantwortlich dafür sind, jedwede Kommunikation (einschließlich Änderungen, Ergänzungen oder Stornierungen) die Sie von uns oder unseren Vertretern bezüglich der Buchung erhalten, an alle in der Buchung genannten Fluggäste weiterzuleiten;
    • Sie, sofern Sie nicht ein auf der Buchung benannter Fluggast sind, einen Hauptfluggast bestimmt haben und Sie dessen Zustimmung haben, dass seine Kontaktdaten auf der Buchung aufscheinen und er/sie von uns bezüglich eventueller Verspätungen oder Stornierungen kontaktiert werden kann. Wenn die Kontaktdaten anderer Fluggäste auf der Buchung angegeben sind, so haben Sie deren Zustimmung erhalten, von uns bezüglich eventueller Verspätungen oder Stornierungen kontaktiert zu werden;
    • Sie die Zustimmung jedes in der Buchung benannten Fluggastes haben, jegliche fälligen Erstattungen, Nebenkosten oder Entschädigungen zu erhalten, und diese gerecht untereinander aufzuteilen;
    • alle in der Buchung benannten Fluggäste Änderungen an der Buchung vornehmen können, sofern sie eine Sicherheitskontrolle bestehen und nachweisen können, dass sie Ihre Zustimmung dazu haben. Wir handeln in gutem Glauben, wenn wir derartige Änderungen vornehmen. Wir haften nicht für die Folgen, die sich aus solchen Änderungen ergeben, wenn Sie diesen ohne unser Wissen nicht zugestimmt haben;
    • Sie keine Buchung für Personen unter 12 Jahren ohne Begleitung vornehmen;
    • falls Sie eine Buchung für einen allein reisenden Fluggast im Alter zwischen 12 und 18 Jahren vornehmen, Sie die Zustimmung der Eltern oder Erziehungsberechtigten haben; Sie die Verantwortung für die Buchung, jegliche Reisedokumente, Visa oder andere rechtliche oder behördliche Erfordernisse, sowie deren Wohlergehen und andere zu treffende Reisevorkehrungen übernehmen. Wir nehmen keine weiteren Kontrollen diesbezüglich vor.
    • Sie mindestens 18 Jahre alt sind. Wir sind nicht verpflichtet weiteren Kontrollen bezüglich Ihres Alters vorzunehmen.

      Wenn die Buchung durch einen Dritten gemacht wird (inkl. Buchungssysteme), so gilt dieser Dritte (z.B. Reiseagentur) als der Buchende und nimmt im Namen aller in der Buchung genannten Fluggäste alle Rechte und Pflichten des Buchenden auf sich.
  2. Wenn Sie einen Flug und/oder Gepäck mit uns buchen, so wird diese Buchung unter diesen Bedingungen vorgenommen. Wird Ihre Buchung akzeptiert, dann geschieht je nach Art der Buchung, Folgendes:
    • Bei Buchungen über unsere Website oder App erstellt unser internes Buchungssystem automatisch eine Buchungsbestätigung (inklusive Buchungsnummer), die Ihnen übermittelt wird. Sie wird an die angegebene E-Mail-Adresse gesendet. Es muss sich dabei um eine gültige E-Mail-Adresse handeln.
    • Buchen Sie über eine Reiseagentur, so erhalten Sie von dieser einen Beleg über Ihre Buchungsnummer, und es werden Ihnen ggf. zusätzlich geltende Bestimmungen auferlegt.
    • Bei Buchungen über unser Kundenzentrum erhalten Sie eine Buchungsnummer, die als Buchungsbestätigung gilt. Eine separate Buchungsbestätigung erhalten Sie nur auf Anfrage und bei Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse.
  3. Sobald die Buchung akzeptiert wurde und Sie eine Bestätigung erhalten haben, besteht ein Vertrag zwischen uns. Wir handeln als Auftraggeber für diesen Vertrag, es sei denn, Sie buchen über einen Vertreter. Erst dann ist Ihre Buchung bestätigt, d. h. wird aus einer Reservierung eine Buchung.
  4. Für Dienstleistungen und/oder Produkte, mit Ausnahme von Gepäck, die auf unserer Website angezeigt werden, gelten separate Bestimmungen. Die Anbieter der jeweiligen Dienstleistungen und Produkte (z.B. Mietwagen, Hotel, Versicherung, Parken) fungieren als Auftraggeber und wir handeln nur als deren Vertreter. Sie gehen mit jedem dieser Anbieter einen separaten Vertrag ein. Bitte sehen Sie auch deren Geschäftsbedingungen ein. Wenn Sie diese Zusatzleistungen für Ihre Reise oder Ihren Urlaub buchen, so profitieren Sie NICHT von Rechten gemäß der Richtlinie für Pauschalreisen und verbundene Reiseleistungen von 2018 (in Umsetzung der Richtlinie (EU) 2015/2302). Wir haften nicht für die korrekte Durchführung dieser zusätzlichen Dienstleistungen. Bei Problemen wenden sie sich bitte an den jeweiligen Dienstleister. Sollten Sie zusätzliche Dienstleistungen über diese/n Link/s innerhalb von 24 Stunden nach Erhalt der Buchungsbestätigung von uns buchen, dann werden diese Dienstleistungen als verbundene Reiseleistungen betrachtet. In diesem Fall sind wir gesetzlich dazu verpflichtet, Sicherheit für die Erstattung von geleisteten Zahlungen zu leisten, sofern die betreffenden Leistungen infolge der Insolvenz von Flybe nicht erbracht werden, sowie ggf. für Ihre Rückbeförderung. Dies gewährt jedoch keine Erstattung im Falle einer Insolvenz des betreffenden Dienstleisters
  5. Bitte überprüfen sie sorgfältig alle Angaben der Bestätigung. Kontaktieren Sie uns bitte umgehend, sollten Sie nach Abschluss der Buchung keine Bestätigung erhalten haben oder sollte es Abweichungen zwischen der Bestätigung und den von Ihnen gewünschten Leistungen geben.
  6. Wenn Sie eine Buchung über unsere Website oder unsere App vornehmen, können Sie wahlweise auch eine Bestätigung mittels Textnachricht anfordern. Diese Option kann während des Buchungsvorgangs gewählt werden. Die Nachricht wird an die bei der Buchung angegebene Handynummer gesendet. Sie erhalten diese Benachrichtigung zusätzlich zu Ihrer Buchungsbestätigung. Die Textnachricht bezieht sich nur auf die ursprüngliche Buchung. Über nachträgliche Änderungen werden Sie per E-Mail oder Telefon verständigt, unter den bei der Buchung bekanntgegebenen Kontaktdaten. Wir übernehmen keine Haftung für nicht erhaltene Textnachrichten, unvollständige Nachrichten, Änderung der Telefonnummer oder andere Verluste oder Schäden aufgrund von höherer Gewalt oder aufgrund von Nachlässigkeit Ihrerseits.

1.2. Charter

Wenn Sie sich auf einem Charterflug befinden, so ist ein separates Charterunternehmen für Ihren Flug verantwortlich. Das Charterunternehmen teilt dem Buchenden zum Zeitpunkt der Buchung, oder im Falle einer späteren Umbuchung ehestmöglich mit, welche Fluggesellschaft den Flug durchführen wird.

Unsere Bedingungen sind nur in dem Umfang anwendbar, wie mit dem Charterunternehmen vereinbart. Es liegt in der Verantwortung des Charterunternehmens Sie auf die jeweils anwendbaren Beförderungsbedingungen und die Vorschriften der betreffenden Fluggesellschaft aufmerksam zu machen und diese auf Ihrem Flugschein und anderen vertraglich relevanten Dokumenten zu vermerken. Wir haften Ihnen gegenüber nur in dem mit dem Charterunternehmen vereinbarten Ausmaß.

 

1.3. Code Share und Franchiseunternehmen

Wird Ihr Flug von einem Code-Share- oder Franchiseunternehmen durchgeführt, teilen wir oder ein bevollmächtigter Vertreter dies dem Buchenden mit. Die durchführende Fluggesellschaft für Ihren Flug oder Teilabschnitt ist eindeutig gekennzeichnet.

 

Code Shares
  1. Manchmal arbeiten wir mit anderen Fluglinien zusammen, die unseren Airline-Code verwenden, und umgekehrt. Flugscheine für den gleichen Flug können dann entweder unter unserem BE-Code oder dem Code der anderen Fluggesellschaft angeboten werden. Diese Leistungen werden „Code Shares“ genannt. Dies bedeutet, dass auch wenn Sie mit uns reserviert haben und Ihr Flugschein unseren Namen oder Airline-Code aufweist, die Beförderung mit einer andren Fluggesellschaft durchgeführt werden kann.
  2. Die durchführende Fluggesellschaft ist die, die den Flug mit ihrer Maschine und ihrem Personal durchführt. Eine vermarktende Fluggesellschaft bietet lediglich Flugscheine für einen Flug an, führt diesen jedoch nicht durch.
  3. Wenn die durchführende und die vermarktende Fluggesellschaft nicht ident sind, so sind Sie berechtigt eine Beschwerde einzureichen oder eine von beiden auf Schadenersatz zu klagen. Wenn der Name oder Airline-Code einer anderen Fluggesellschaft auf Ihrem Flugschein ausgewiesen ist (und nicht nur unter „durchgeführt von“) dann ist diese Ihre vertragliche Fluggesellschaft.

 

Franchises
  1. Manchmal arbeiten wir mit anderen Fluggesellschaften zusammen, die unseren Namen, unsere Firmenfarben und den Airline-Code BE verwenden. Hierbei handelt es sich um „Franchises“. In diesem Fall führt ein Franchisenehmer Ihren Flug durch. Demzufolge sind die Beförderungsbedingungen und Bestimmungen des jeweiligen Franchisenehmers anwendbar. Angaben zu diesen finden Sie hier:
    • Allgemeine Beförderungsbedingungen - Stobart Air 
      Die Allgemeinen Beförderungsbedingungen für von Stobart Air durchgeführte Flüge, mit Flugnummern von 6000 - 6299, finden Sie hier.
    • Allgemeine Beförderungsbedingungen - Eastern Airways 
      Die Allgemeinen Beförderungsbedingungen für von Eastern Airways durchgeführte Flüge, mit Flugnummern von 7600 - 7899, finden Sie hier.
    • Allgemeine Beförderungsbedingungen - Blue Islands 
      Die Allgemeinen Beförderungsbedingungen für von Blue Islands durchgeführte Flüge finden Sie hier.

2. TICKETS 


2.1. Allgemein 

  1. Um den Flug mit uns anzutreten, müssen Sie entweder einen gültigen Flugschein inklusive Coupon vorweisen oder einen gültigen elektronischen Flugschein zusammen mit einem Lichtbildausweis. Andernfalls können wir Ihre Beförderung verweigern.
  2. Nur der auf dem Flugschein genannte Fluggast wird für den Flug zugelassen. Gegebenenfalls müssen Sie Ihre Identität mit einem Lichtbildausweis nachweisen.
  3. Wir können Ihre Beförderung verweigern, wenn:
    • der vorgelegte Flugschein erheblich beschädigt oder abgeändert wurde (es sei denn, dies geschah durch uns oder einen bevollmächtigten Vertreter); oder
    • wenn Ihr Reisepass oder Lichtbildausweis beschädigt oder unleserlich ist.
  4. Wenn Sie Ihren Flugschein verlieren oder dieser beschädigt ist, können wir einen Neuen ausstellen, wenn:
  5. ·             Sie zu unserer Zufriedenheit nachweisen können, dass Sie der benannte Fluggast sind und Ihnen ein gültiger Flugschein von uns oder unserem bevollmächtigten Vertreter ausgestellt worden ist; und
    • Sie schriftlich zustimmen, dass Sie uns Verluste und/oder Ausgaben die uns oder dem bevollmächtigten Vertreter durch den Missbrauch des Flugscheins durch eine andere Person entstehen, bis zum Wert des ursprünglichen Flugscheins, erstatten, sofern diese Verluste/Ausgaben nicht aufgrund Fahrlässigkeit unsererseits oder des bevollmächtigten Vertreters entstanden sind.
    • Wenn Sie keinen Nachweis über einen gültigen Flugschein erbringen können und keine schriftliche Zustimmung abgeben (siehe oben), müssen Sie für den Ersatzflugschein ggf. den gesamten Flugpreis bezahlen. Wir zahlen dies wieder zurück, wenn wir überzeugt sind, dass niemand anderer den Original-Flugschein benutzt hat, oder wenn Sie uns oder einem bevollmächtigten Vertreter den unbenutzten Flugschein aushändigen.

      Ihr Flugschein ist nicht übertragbar. Sollte jemand anderer versuchen, den Flugschein zu benutzen, so wird ihm die Beförderung verweigert. Änderungen am Flugschein können nur vorgenommen werden, soweit dies die jeweilige Flugscheinart erlaubt, oder im Rahmen einer Namensänderung, oder wenn wir einer Verlängerung der Gültigkeit zustimmen. Dazu nachfolgend mehr.
  6. Der Flugschein ist und bleibt zu jedem Zeitpunkt Eigentum von:
    • uns, wenn der Flugschein von uns ausgestellt wurde, oder 
    • unserem bevollmächtigten Vertreter, wenn der Flugschein von ihm ausgestellt wurde, oder
    • der jeweils ausstellenden Fluggesellschaft.
  7. Flugscheine sind wertvoll. Bewahren Sie diese sorgfältig auf und ergreifen Sie die erforderlichen Vorkehrungen gegen Diebstahl und Verlust.
  8. Ihr Flugschein gilt als Beweis für den Beförderungsvertrag mit uns.
     

2.2. Namensänderung

  1. Sie können den Namen auf Ihrem Flugschein ändern, wenn:
    • Sie nicht bereits einen Flug unter der Buchung vorgenommen haben (als „nicht geflogen“ bezeichnet);
    • Sie uns über unser Kundenzentrum oder, sofern Sie direkt mit uns gebucht haben (d. h. über unser Kundenzentrum, unsere Website oder unsere App), uns direkt am Flughafenschalter kontaktieren. Sollten Sie die Buchung über einen ermächtigten Dritten - ein Buchungssystem oder eine Reiseagentur - vorgenommen haben, so kann nur dieser ermächtigte Dritte die gewünschten Änderungen vornehmen;
    • Sie die Namensänderung spätestens vier Stunden vor der geplanten Abflugzeit beantragen, gemäß unseren Bedingungen zur Namensänderung, siehe hier;
    • Sie auf Anfrage einen Nachweis Ihrer Identität erbringen;
    • Sie die entsprechende Gebühr verrichten, siehe hier.
  2. für den Fall, dass:
    • Ihnen ein kleiner Schreibfehler unterlaufen ist (z. B. Schmidt statt Schmiedt);
    • Sie schwer erkrankt oder ernsthaft verletzt sind und ein ärztliches Attest vorweisen können, das belegt, dass Sie nicht reisen können und eine Namensänderung vorgenommen werden muss.;
    • sich ein Todesfall in ihrem engsten Familienkreis begibt oder ein Mitreisender verstirbt. Ein entsprechender Beleg ist erforderlich;
    • eine in der Buchung genannte Person eine Begleitung benötigt, und Sie den Namen der Begleitung ändern möchten.

      Wenn Sie dies nachweislich bestätigen können, Ihre Identität nachweisen können und unser Kundenzentrum mindestens vier Stunden vor der geplanten Abflugzeit kontaktieren, so genehmigen wir die Namensänderung gebührenfrei.

 

2.3. Flugscheinarten

  1. Wir bieten drei unterschiedliche Flugscheinarten an: Just Fly, Get More und All-In. Je nach Flugscheinart gibt es verschiedene Vorteile und Änderungsmöglichkeiten. Bitte stellen sie sicher, dass Sie die Flugscheinart erstehen, die Ihren Bedürfnissen am ehesten entspricht. Alle Einzelheiten zu den verschiedenen Flugscheinarten und den jeweiligen Bestimmungen finden Sie hier.
  2. Flugscheine, die zum reduzierten Tarif angeboten werden, sind ggf. nur teilweise oder gar nicht erstattungsfähig. Wählen sie die Flugscheinart und den Tarif, die/der Ihren Anforderungen am ehesten entspricht. Angaben zu den je nach Flugscheinart erhältlichen Stornierungsmöglichkeiten und Erstattungen finden Sie:
    • untenstehend in Artikel 9;
    • auf unserer Website unter Flugscheinbestimmungen; und
    • in den Zusatzbedingungen, die Ihnen vom Reisebüro auferlegt wurden.
  3. Es kann zweckmäßig sein, eine entsprechende Versicherung abzuschließen, für den Fall dass Sie Ihre Reise stornieren müssen („freiwillige Stornierung“). 
  4. Kommt es zu einer unfreiwilligen Stornierung Ihres Flugs, so können Sie entweder eine Umbuchung vornehmen oder eine volle Rückerstattung des Flugpreises anfordern. Näher Einzelheiten finden Sie hier.

 

2.4. Flugscheinänderungen

  1. Wenn Sie ein Get More oder All In Ticket haben, können Sie bestimmte Änderungen an Ihrem Ticket vornehmen. Wenn Sie ein Just Fly Ticket haben und sich für den Kauf von Flybe Flex entscheiden, können Sie bestimmte Änderungen an Ihrem Ticket in Bezug auf Datum, Zeit und Flugstrecke vornehmen, wenn Sie die Flybe Flex-Gebühr bezahlen (möglicherweise fällt auch eine Differenz hinsichtlich des Flugpreises an). Einzelheiten zu den Ticketarten und Gebühren finden Sie hier.
  2. Nach Bestätigung der Buchung können keine Änderungen mehr vorgenommen werden, es sei denn:
    • Sie nehmen Änderungen gemäß Ihrer Flugscheinart, siehe Artikel 2.4 oben, vor;
    • Sie nehmen eine Namensänderung gemäß Artikel 2.2 vor; oder
    • es liegt einer der Gründe in Artikel 6 oder 9 vor; oder
    • ein schwerwiegender Umstand, der nicht Ihrem Einfluss unterliegt, verhindert Sie am Reisen, z. B. schwere Erkrankung oder ernsthafte Verletzung, Tod Ihrer/s Lebens- oder Ehepartners/in oder eines nächsten Familienangehörigen oder eines Mitreisenden, so teilen Sie dies unserem Kundenzentrum bitte mindestens vier Stunden vor der geplanten Abflugzeit mit. Um Ihnen helfen zu können, benötigen wir außerdem einen Nachweis über Ihre Identität und über die jeweiligen Umstände; oder
    • wir die Gültigkeit Ihres Flugscheins wie in Artikel 2.6 angegeben, verlängern.

2.5. Gültigkeitsdauer

Ihr Flugschein ist gültig für ein Kalenderjahr ab:

  • dem Datum, an dem Sie den ersten Teilflug Ihrer Buchung unternommen haben; oder
  • dem Ausstellungsdatum, wenn noch kein Flug unternommen wurde;

es sei denn anderweitiges ist in den Beförderungsbedingungen, den Bestimmungen zur Flugscheinart, den Tarifen oder anderen Bestimmungen angegeben.

 

2.6. Verlängerung der Gültigkeit

  1. Die Gültigkeit Ihres Flugscheins wird bis zum nächsten verfügbaren Flug verlängert, oder Sie können wie in Artikel 9 dargelegt eine Erstattung beantragen, wenn:
    • es zu einer unfreiwilligen Stornierung kommt;
    • wir nicht wie vorgesehen an Ihrem Abflugsort, Ihrem Bestimmungsort oder einem Stopover landen;
    • sich der Flug erheblich verspätet;
    • Sie wegen uns einen Verbindungsflug versäumen;
    • wir Ihnen keinen Sitzplatz zur Verfügung stellen können, obwohl ihr Sitzplatz bereits bestätigt wurde, also bei Nichtbeförderung.
  2. Wenn Sie Ihre Reise bereits angetreten haben und eine Weiterreise wegen Krankheit nicht möglich ist, so können wir die Gültigkeitsdauer Ihres Flugscheins verlängern, bis:
    • auf ein Datum, an dem Sie wieder fit zum Reisen sind, jedoch maximal bis zu einem Jahr ab dem Ausstellungsdatum des Flugscheins
    • zum nächsten verfügbaren Flug nach Ihrer Genesung.

      Die Vorlage eines ärztlichen Attests mit Angaben zu Ihrer Erkrankung und Datum der Wiedererlangung der Reisefähigkeit ist erforderlich. Wenn wir das Attest zusammen mit Ihrem Flugschein erhalten, werden wir entscheiden, ob:
    • wir die Verlängerung der Gültigkeit Ihres Flugscheins bis zu einem Jahr ab dem Ausstellungsdatum genehmigen; oder
    • ob wir Ihnen einen Gutschein über den von Ihnen für Flug und Gepäck bezahlten Betrag ausstellen, gültig für einen Zeitraum von 18 Monaten vom ursprünglichen Reisetermin und einlösbar für einen beliebigen Flug in unserem Streckennetz;

      sollten weitere nahe Angehörige mit Ihnen reisen, so gilt dasselbe für sie. Dies geschieht nach unserer freien Entscheidung.
  3. In dem bedauernswerten Fall, dass eine Person, die mit Ihnen reist an Bord verstirbt, so können wir die Gültigkeit Ihres Flugscheins bis zu ein Jahr nach dem Ausstellungsdatum verlängern.
  4. In dem bedauernswerten Fall, dass ein naher Angehöriger verstirbt, während Sie reisen, so können wir die Gültigkeit Ihres Flugscheins bis zu 45 (fünfundvierzig) Tage nach dem laut gültiger Sterbeurkunde angegebenen Todestag verlängern. Sollten weitere nahe Angehörige mit Ihnen reisen, so gilt dasselbe für sie.
  5. Sollten Sie aufgrund schwerwiegender Umstände die nicht Ihrem Einfluss unterliegen am Reisen verhindert sein, z. B. schwere Erkrankung oder ernsthafte Verletzung, Tod Ihrer/s Lebens- oder Ehepartners/in oder eines nächsten Familienangehörigen oder eines Mitreisenden, so teilen Sie dies unserem Kundenzentrum mindestens vier Stunden vor der geplanten Abflugzeit mit. Um die Gültigkeit Ihres Flugscheins zu verlängern, benötigen wir einen Nachweis über Ihre Identität und die jeweiligen Umstände.

 

2.7. Reihenfolge und Nutzung von Flugcoupons

  1. Ihre Beförderung wird in der auf Ihrem Flugschein oder Coupon angegebenen Reihenfolge durchgeführt (wenn Sie z. B. von Exeter nach Jersey fliegen, dann befördern wir Sie in dieser Reihenfolge und nicht umgekehrt). Dies wird als Coupon-Folge bezeichnet. Wir haben Sie in keiner anderen Reihenfolge zu befördern.
  2. Wenn Sie den ersten Teil Ihres Flugscheins oder Ihren ersten Coupon nicht verwenden oder Ihre Reise von einem Zwischenlandeort starten, so sind wir nicht verpflichtet den restlichen Flugschein anzuerkennen.
  3. Treten Sie einen Flug nicht an, ohne uns dies im Voraus anzuzeigen, oder stornieren Sie einen Flug nicht vor Ende der Meldeschlusszeit, so streichen wir Ihre Buchungen für Rück- oder Weiterflüge. Informieren Sie uns jedoch im Vorhinein, oder stornieren Sie den Hinflug vor Ende der Meldeschlusszeit, so sehen wir von einer Streichung der weiteren Flugbuchungen ab. Wenn Sie uns erst nach dem Hinflug kontaktieren, so ist die gesamte Buchung bereits storniert worden. Wenn Sie uns mitteilen, dass Sie Ihre Reise doch noch antreten möchten, so werden wir, wenn in derselben Tarifklasse noch ein Sitzplatz verfügbar, Ihre Buchung wieder aufnehmen, oder uns um mögliche Alternativen umsehen. Sollte der Flug ausgebucht sein, bemühen wir uns, Sie bis zum nächsten Zielort oder bis zum Bestimmungsort zu befördern. Hat sich der Flugpreis in der Zwischenzeit erhöht, ist die Differenz zu begleichen.
  4. Ein Zwischenstopp oder Stopover an einem Zwischenlandeort kann vorgenommen werden, sofern wir behördlich dazu berechtigt sind.
  5. Wenn Sie Ihre Reise oder Ihre Flugscheinart ändern möchten oder Zusatzleistungen zu Ihrer Buchung hinzufügen möchten, so müssen Sie uns dies vor Antritt der Reise mitteilen. Wir werden dann den neuen Flugpreis für Sie berechnen. Sie können wahlweise:
    • dem neuen Preis zustimmen, oder
    • Ihre ursprüngliche Beförderung gemäß Flugschein beibehalten.
  6. Sollten Sie infolge unvorhergesehener oder ungewöhnlicher Umstände außerhalb Ihrer Kontrolle, deren Folgen auch unter Beachtung aller gebotenen Sorgfalt nicht zu verhindern gewesen wären, gezwungen sein, Ihre Beförderung zu ändern, so setzen Sie sich bitte ehestmöglich mit uns in Verbindung. Wir werden dann unser Möglichstes tun, um Sie zu Ihrem nächsten Zwischenstopp oder an Ihren Bestimmungsort zu befördern, ohne Ihren Flugpreis neu zu berechnen. 
  7. Sollten Sie Ihre Reisepläne oder die Reihenfolge Ihrer Beförderung ohne unsere Zustimmung ändern, berechnen wir den Preis für Ihre tatsächliche Beförderung neu. Sie haben die Differenz zwischen dem von Ihnen bezahlten Preis und dem vollständigen Preis für Ihre geänderte Beförderung zu tragen. 
  8. Einige Änderungen haben keine Preisanpassung zur Folge, andere hingegen, wie z.B. die Änderung des Abflugorts (z. B. wenn Sie den ersten Streckenabschnitt nicht abfliegen) oder die Umkehrung der Reiserichtung können eine Preiserhöhung bewirken. Viele Preise gelten nur für die auf dem Flugschein ausgewiesenen Daten und Flüge und können nicht oder nur gegen Aufschlag geändert werden. 
  9. Jeder in Ihrem Flugschein enthaltene Flugcoupon wird für die Beförderung in der Reiseklasse an dem Datum und für den Flug angenommen, für den ein Platz reserviert wurde.
  10. Wenn wir einen Flugschein ohne Sitzplatzreservierung ausstellen kann später vorbehaltlich Platzverfügbarkeit auf dem fraglichen Flug gemäß unseren Tarifbestimmungen ein Platz reserviert werden. Dies kann der Fall sein, wenn Sie einen Flugschein zur Verwendung innerhalb eines bestimmten Zeitraums gewinnen.
  11. Sind wir die durchführende Fluggesellschaft für Ihren Flug, so erscheint unser Name und unsere Anschrift u. U. auf dem Flugschein abgekürzt als Flybe oder BE.  Unsere Anschrift lautet: New Walker Hangar, Exeter International Airport, Clyst Honiton, Exeter, EX5 2BA. Führt eine andere Fluggesellschaft den Flug durch, sind deren Daten angegeben.

 

2.8. Übermittlung von Fluggastdaten

In vielen Ländern ist die Übermittlung von Fluggastdaten an die zuständigen Behörden vor Antritt der Reise verpflichtend. In Erfüllung dieses Erfordernisses stimmen Sie zu, diese Daten an uns und die zuständigen Behörden weiterzugeben. Sie stellen sicher, dass Ihre Daten zu allen Zeiten vollständig und korrekt sind. Bei Nichterfüllung können wir Ihnen und Ihrem Gepäck die Beförderung verweigern.

Nach Möglichkeit stellen sie auch die Daten einer Person zur Verfügung, die im Notfall kontaktiert werden kann und die nicht mit Ihnen fliegt. Mit der Übermittlung der Kontaktdaten bestätigen Sie, die Zustimmung der Kontaktperson zu haben, dass:

  • Sie deren Kontaktdaten weitergeben.
  • wir sie im Notfall in Ihrem Namen kontaktieren können.


3.  FLUGPREISE, STEUERN, GEBÜHREN, ABGABEN UND WÄHRUNG

 

3.1. Flugpreise

  1. Flugpreise gelten nur für die Beförderung zwischen dem Flughafen am Ausgangsort und dem Flughafen am Bestimmungsort, ausgenommen anderes ist ausdrücklich vereinbart. Der Flugpreis beinhaltet nicht den Bodentransport zwischen Flughäfen und zwischen Flughäfen und Stadtterminals. Dieser muss getrennt vereinbart und bezahlt werden.
  2. Der Flugpreis Ihres Flugscheins wird nach jeweils gültigem Tagestarif berechnet. Er ergibt sich aus der gewählten Flugscheinart, dem Datum der Flüge, der Flugstrecke und der Reiseroute. Wenn Sie Ihr/e Flugscheinart, Flugstrecke, Reiseroute oder Reisedatum ändern, kann dies zu Flugpreisänderungen führen.
  3. Die Flugpreise unterliegen ständigen Änderungen und werden erst mit bestätigter Buchung festgelegt.
  4. Bitte beachten sie, dass die meisten Online-Angebote und Ermäßigungen nicht für Buchungen gelten, die telefonisch über unser Callcenter getätigt werden.
  5. Senkt sich der Flugpreis nachdem Sie gebucht haben, so steht Ihnen keine Erstattung zu.
  6. Wenn Ihre Buchung bestätigt wurde, ist der volle Flugpreis fällig. Wird die Zahlung nicht oder nicht vollständig durchgeführt, sind wir berechtigt Ihre Buchung jederzeit vor dem Check-In zu streichen. Sollten Sie uns noch Restbeträge für Flüge oder Zusatzleistungen schulden, sind wir berechtigt Ihre Buchung zu annullieren, bis Sie die Schulden beglichen haben. Bei Gruppenbuchungen von 9 oder mehr Personen muss die vollständige Gebühr mindestens sechs Wochen vor dem geplanten Abflugtag gezahlt werden und die Daten aller Fluggäste müssen übermittelt werden. Wird die geplante Gruppenbuchung weniger als sechs Wochen vor dem Abflugtag vorgenommen, muss die vollständige Gebühr möglichst zeitnah (innerhalb 1 Tag) gezahlt werden. Wird eine Gruppenbuchung drei Tage oder weniger vor der geplanten Abflugzeit vorgenommen, so muss die Zahlung unverzüglich getätigt werden. Bei Nichtzahlung wird die Buchung für alle Fluggäste gestrichen.

 

3.2. Steuern, Gebühren und Zuschläge

  1. Alle Steuern, Gebühren und Zuschläge, die durch Regierungs- oder sonstige Behörden oder von Flughafenunternehmen und Luftfrachtführern eingehoben werden, sind von Ihnen zu tragen. Diese sind zusätzlich zum Flugpreis zu leisten. Beim Kauf Ihres Flugscheins werden Sie auf diese Steuern, Gebühren und Zuschläge hingewiesen. Sie werden in der Regel separat im Flugschein ausgewiesen.
  2. Die auf Flugreisen erhobenen Steuern, Gebühren und Zuschläge ändern sich ständig und können auch nach dem Ausstellungsdatum des Flugscheins erhoben werden. Erhöht sich eine Steuer, Abgabe oder Gebühr, sind Sie zur Zahlung dieser verpflichtet. Werden Steuern, Abgaben oder Gebühren, die Sie entrichtet haben, mit Wirkung für Sie aufgehoben oder verringert, haben Sie Anspruch auf eine entsprechende Rückerstattung, sofern Sie die entsprechende Rücknahmegebühr zahlen. 
  3. Nutzen Sie Ihren Flugschein ganz oder teilweise nicht, haben Sie Anspruch auf Rückerstattung jeglicher entrichteter Steuern, Abgaben und Gebühren für den nicht genutzten Reiseabschnitt Ihres Flugscheins. Die Erstattung erfolgt abzüglich der Rücknahmegebühr. Weitere Einzelheiten finden Sie hier.

 

3.3. Währung

  1. Flugpreise, Steuern, Abgaben und Gebühren sind in der Währung des Landes zahlbar, in dem der Flugschein ausgestellt wurde, sofern nicht eine andere Währung mit uns vereinbart wurde.  Wenn wir der Zahlung in einer anderen Währung zustimmen (z.B. weil die Umrechnung der lokalen Währung nicht möglich ist) muss diese Zahlung zum Zeitpunkt der Buchung vorgenommen werden.
  2. Die Höhe des Umrechnungskurses bestimmen wir in nach unserem eigenen Ermessen.

 

3. BUCHUNGEN

 

4.1.  Personenbezogene Daten

  1. Mit der Bereitstellung Ihrer persönlichen Daten stimmen Sie deren Nutzung für die in unserer Datenschutzerklärung genannten Zwecke zu. Dazu gehört unter anderem die Buchung Ihres Flugs und die Erbringung von Reiseleistungen.
  2. Indem Sie uns Ihre Kontaktdaten als Buchender übermitteln bzw. indem Sie dem Buchenden beauftragen in Ihrem Namen zu handeln, stimmen Sie der Nutzung der Kontaktdaten zum Zwecke der Kommunikation zwischen Ihnen und uns oder unseren bevollmächtigten Vertretern zu. Sie stellen sicher, dass diese Daten stets korrekt und auf dem aktuellen Stand sind. Bitte informieren Sie uns umgehend, sollten sich Ihre personenbezogenen Daten ändern.
  3. Wird Ihr Flug von einem anderen Luftfrachtführer oder einem Code-Share-Unternehmen durchgeführt oder müssen wir ein anderes Unternehmen verwenden um den Flug durchzuführen, werden Ihre Daten gemäß der Datenschutzrichtlinie des jeweiligen Luftfrachtführers verarbeitet. Wird Ihre Buchung über ein Buchungssystem („GDS“) durchgeführt, werden Ihre Daten gemäß der GDS-Datenschutzrichtlinie verarbeitet. Diese sind erhältlich unter http://www.iatatravelcenter.com/privacy oder direkt über den Luftfrachtführer oder GDS. Bitte sehen Sie diese für Ihre Buchung relevanten Unterlagen ein, da darin beschrieben wird, wie Ihre Daten erhoben, verarbeitet, gespeichert und weitergeleitet werden.
  4. Wenn Ihnen eine oder mehrerer der Bestimmungen in diesem Artikel nicht zusagen, dann sollten Sie keine Buchung mit uns vornehmen.

 

4.2.  Sitzplatz & Flugzeugtyp

  1. Wir berücksichtigen nach Möglichkeit Ihren Wunsch nach einem bestimmten Sitzplatz, sofern verfügbar und sofern aus betriebstechnischen oder Sicherheitsgründen nichts dagegen spricht. Wir können Ihnen jedoch keinen bestimmten Sitzplatz garantieren. Sie akzeptieren daher jeden Ihnen zugewiesenen Sitzplatz. 
  2. Wir werden nach Möglichkeit versuchen, den in unserem Flugplan angegebenen, oder den Ihnen zum Zeitpunkt der Buchung genannten Flugzeugtyp, zur Verfügung zu stellen, wir können aber keinen bestimmten Flugzeugtyp garantieren. Wir behalten uns das Recht vor, den Flugzeugtyp zu ändern, sollte dies nötig sein. Dies kann aus betriebstechnischen oder aus Sicherheitsgründen notwendig sein.
  3. Von Zeit zu Zeit kann es nötig sein, dass wir ein von einer anderen Fluggesellschaft betriebenes Luftfahrzeug verwenden. In diesem Fall sind wir bemüht, Ihnen den gleichen Standard an Bordservice, das gleiche Unterhaltungsangebot und die gleiche erlaubte Gepäckmenge zu bieten; wir können dies jedoch nicht garantieren.

 

4.3. Rückbestätigung von Flugbuchungen

Eine Rückbestätigung Ihres Fluges mit uns ist nicht erforderlich. Es könnte jedoch sein, dass andere Luftfrachtführer, mit denen wir zusammenarbeiten, oder die einen Teil Ihres Flugs durchführen, eine Rückbestätigung verlangen. Bitte überprüfen Sie den Airline-Code, der auf Ihrem Flugschein für den betreffende Flug ausgewiesen ist. Informieren Sie sich dann bei der betreffenden Fluggesellschaft, ob sie eine Rückbestätigung erfordern oder nicht und folgen Sie deren Anweisungen. 

 

4.4. Betrug und rechtswidriges Handeln

  1. Wenn Sie mit einer Kredit- oder Debitkarte oder über ein elektronisches Zahlungssystem zahlen, bestätigen Sie, dass Sie die Zustimmung des Karten- bzw. Kontoinhabers haben. Wir nehmen keine weiteren Kontrollen diesbezüglich vor.
  2. Wir behalten uns das Recht vor, Ihre Flugbuchung ohne Weiteres zu annullieren, wenn:
    • Sie uns auf Anfrage nicht die für die Sicherheitskontrolle nötigen Kontaktdaten des Konto- oder Karteninhabers nennen können;
    • der Karten- oder Kontoinhaber die Zahlung nicht bewilligt hat und angibt, dass die Buchung betrügerisch ist; und/oder
    • wir Grund zur Annahme haben, dass der Fluggast, Kontoinhaber oder Karteninhaber in andere betrügerische Tätigkeiten verwickelt ist.
  3. Von Zeit zu Zeit werden wir von Finanzinstituten gebeten, Transaktionen zu überprüfen, die der Konto- bzw. Karteninhaber für betrügerisch hält. Sollte sich ein Betrug als wahrscheinlich erweisen, so wird die Buchung weiteren internen Prüfungen unterzogen. Wir behalten uns das Recht vor, keine weiteren Buchungen von diesem Karten- bzw. Kontoinhaber anzunehmen, bis alle ausstehenden Beträge beglichen wurden.

5. CHECK-IN UND BOARDING

5.1.

Stellen Sie sicher, genügend Zeit für das Check-In und die Sicherheitskontrollen einzuberechnen, um rechtzeitig für Ihren Flug beim Flugsteig einzutreffen. Bitte beachten Sie, dass die Meldeschlusszeiten je nach Flughafen unterschiedlich sein können. Es wird empfohlen sich über diese Zeiten im Vorhinein zu informieren und entsprechende Vorkehrungen zu treffen.

5.2.

Wir oder unsere bevollmächtigten Vertreter informieren Sie über die Meldeschlusszeit für Ihren Flug. Die Meldeschlusszeiten finden Sie außerdem auf unserer Website und können bei uns oder unseren bevollmächtigten Vertretern eingeholt werden. Das Check-In gilt als abgeschlossen, wenn Sie die Bordkarte für Ihren Flug erhalten haben. 

5.3.

Nach Abschluss des Check-Ins, müssen Sie sich spätestens zu dem beim Check-In genannten Zeitpunkt am Flugsteig einfinden. 

5.4.

Wenn Sie nicht vor Ende der Meldeschlusszeit beim Check-In, bzw. nicht rechtzeitig am Flugsteig erscheinen, können wir Ihre Buchung stornieren und Ihnen die Beförderung verweigern. Wir übernehmen keinerlei Haftung für Verluste oder Ausgaben, die infolge von Nichteinhaltung dieses Artikels entstehen.

 

6. BESCHRÄNKUNG UND VERWEIGERUNG DER BEFÖRDERUNG
 

6.1. Flugtauglichkeit

  1. Es liegt in Ihrer Verantwortung sicherzustellen, dass medizinisch gesehen nichts gegen Ihre Reise spricht. Sollten Zweifel bestehen, so holen Sie bitte eine ärztliche Meinung ein und reisen Sie nur, wenn Ihre Flugtauglichkeit bestätigt wurde. Dies betrifft den gesamten Zeitraum der Reise, vom Check-In über den Flug, bis zur Ankunft, Weitertransport und allfällige Warteperioden.
  2. Wir behalten uns das Recht vor, ein ärztliches Attest von einem qualifizierten Arzt zu verlangen, das Ihre Flugfähigkeit bestätigt. Bei Nichtvorlage behalten wir uns das Recht vor, Ihre Beförderung zu verweigern.
  3. Sollten sie während des Fluges erkranken und die Besatzung hat ernsthafte Bedenken bezüglich Ihres Wohlergehens, so kann es nötig sein, dass wir den Flug zum nächsten Flugplatz umleiten, damit Sie von Bord gebracht und medizinisch versorgt werden können.  Wenn wir dies für nötig erachten, so verweigern Sie nach Aufforderung des Flugkapitäns nicht, das Flugzeug zu verlassen.
  4. Wenn Sie an Bord erkranken, sind wir berechtigt Ihnen die uns entstandenen Kosten für die Behandlung an Bord, für den Bodentransport und für die von Dritten erbrachte medizinische Betreuung zu verrechnen. Wir können außerdem verlangen, dass Sie uns die Kosten für die aufgrund der Erkrankung erforderliche Umleitung rückerstatten. Wir können diese Kosten mit dem Betrag von nichtbenutzten Teilen Ihres Flugscheines gegenverrechnen, wodurch die Gültigkeit dieser Teile des Flugscheins erlischt.

 

6.2. Recht auf Beförderungsverweigerung 
 

Wir können die Beförderung von Ihnen und Ihrem Gepäck verweigern, wenn:

  • wir Ihnen zuvor schriftlich mitgeteilt haben, dass wir Sie nicht mehr auf unseren Flügen befördern werden;
  • die Beförderung von Ihnen oder Ihrem Gepäck die Sicherheit des Flugzeugs, anderer Fluggäste oder der Besatzung gefährden könnte;
  • die Beförderung von Ihnen oder Ihrem Gepäck das Wohlbefinden anderer Fluggäste oder der Besatzung beeinträchtigen könnte;
  • Sie unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen stehen oder der begründete Verdacht besteht, dass dies der Fall ist;
  • Sie im Besitz illegaler Drogen sind oder der begründete Verdacht besteht, dass dies der Fall ist;
  • Ihr geistiger oder körperlicher Zustand, Ihr Alter oder Ihr Verhalten ein Risiko für Sie selbst, andere Fluggäste oder die Besatzung darstellt;
  • Sie die Durchführung von Sicherheitskontrollen an sich oder Ihrem Gepäck verweigert haben;
  • Sie den Sicherheitsanweisungen des Bodenpersonals oder der Besatzung nicht Folge leisten;
  • Sie abwertende, bedrohende oder aggressive Äußerungen gegenüber unserem Bodenpersonal, anderen Fluggästen oder unserer Besatzung machen;
  • Sie sich gegenüber dem Bodenpersonal, der Flugzeugbesatzung oder einem anderen Fluggast unordnungsgemäß verhalten haben;
  • Sie ein Besatzungsmitglied vorsätzlich von der Ausübung seiner Pflichten abhalten;
  • Sie eine die Sicherheit des Flugzeugs oder eines Fluggastes gefährdende Handlung vorgenommen haben;
  • Sie eine Bombendrohung oder andere Drohung ausgesprochen haben, auch wenn sich diese als falsch erwiesen hat;
  • Sie beim Check-In, beim Boarding oder an Bord eine Straftat begehen;
  • Sie keine gültigen Reisedokumente haben oder keine zu haben scheinen;
  • Sie versuchen in ein Land einzureisen, für das Sie keine gültigen Reisedokumente besitzen;
  • Wenn die Einwanderungsbehörde für das Land, in dem ihr Bestimmungsort liegt oder in dem ein Stopover vorgesehen ist, uns schriftlich oder mündlich mitgeteilt hat, dass es Ihre Einreise nicht genehmigt, selbst wenn Sie gültige Reisedokumente besitzen oder zu besitzen scheinen;
  • Sie Ihre Reisedokumente während des Flugs zerstören;
  • Sie uns das Kopieren Ihrer Reisedokumente verweigern;
  • wir Sie dazu auffordern ihre Reisedokumente an ein Besatzungsmitglied zu übergeben und Sie dies verweigern;
  • Sie bei den zuständigen Behörden um Einreise in ein Land ansuchen, in dem Sie nur als Transitreisender gelandet sind;
  • Ihre Beförderung gegen geltende Rechtsvorschriften, Auflagen oder Anweisungen verstoßen würde;
  • Sie es unterlassen oder es verweigert haben, uns Informationen über Sie zu geben, zu deren Vorlage wir von einer Regierungsbehörde aufgefordert wurden;
  • Sie keinen gültigen Flugschein vorweisen können;
  • Sie den Flugpreis oder die entsprechenden Zuschläge, Steuern und Gebühren für Ihre Reise nicht erbracht haben;
  • Sie einen Flugschein vorlegen, den Sie unrechtmäßig in Ihren Besitz gebracht haben;
  • Sie einen Flugschein vorlegen, den Sie nicht von uns oder einem bevollmächtigten Vertreter erworben haben;
  • Sie einen Flugschein vorlegen, der nicht von uns oder einem bevollmächtigten Vertreter ausgestellt worden ist;
  • Sie einen Flugschein vorlegen, der als verloren oder gestohlen gemeldet wurde;
  • Sie einen gefälschten Flugschein vorlegen;
  • Sie einen Flugschein vorlegen, der Änderungen aufweist, die nicht von uns oder einem bevollmächtigten Vertreter vorgenommen wurden;
  • Sie einen beschädigten, unvollständigen oder nicht korrekt ausgestellten Flugschein vorlegen;
  • Sie nicht nachweisen können, dass Sie die im Flugschein benannte Person sind;
  • Sie eine Änderung Ihrer Beförderung ohne unsere Zustimmung gemäß Artikel 2.7 vorgenommen haben;
  • Sie auf berechtigte Anfrage keine(n) Flugschein, Bordkarte oder Reisedokumente vorgelegt haben;
  • Sie das Check-In nicht vor Ablauf der Meldeschlusszeit abgeschlossen haben;
  • Sie nicht rechtzeitig beim Flugsteig eingetroffen sind;
  • Sie die Durchführung eines von uns oder einer Regierungsbehörde angeforderten Gesundheitstests oder Gesundheitsscreenings unterlassen oder verweigert haben;
  • Sie bereits auf einem früheren Flug einen der oben genannten Verstöße begangen haben und Grund zur Annahme besteht, das Verhalten könnte sich wiederholen;
  • wir Sie von der Beförderung auf unserem Streckennetz gesperrt haben;
  • wir eine Beförderungssperre über Sie verhängt haben und Sie dennoch einen Flugschein erworben haben. Achtung: Sollten Sie versuchen zu reisen, während die Beförderungssperre in Kraft ist, werden wir Ihnen die Beförderung verweigern. Sie haben kein Recht auf unfreiwillige Erstattung des Flugpreises. Beförderungssperre bezeichnet ein schriftliches Dokument, in dem Ihnen mitgeteilt wird, dass Sie von der Beförderung auf unserem Streckennetz gesperrt wurden (dies bedeutet, dass sie von der Beförderung auf allen von uns durchgeführten Flügen ausgeschlossen sind). In diesem Dokument sind vermerkt das Datum, mit dem die Sperre in Kraft tritt ,und der Zeitraum, für den diese Sperre gilt. Des Weiteren werden Sie in diesem Dokument aufgefordert, keine Flugscheine zu erwerben oder über andere Personen zu erstehen.
     

6.3. Unakzeptables Verhalten

Wenn wir während Ihres Aufenthalts an Bord den begründeten Verdacht haben, dass Sie:

  • die Sicherheit des Flugzeugs oder einer anderen Person gefährden,
  • ein Besatzungsmitglied vorsätzlich von der Ausübung seiner Pflichten abhalten,
  • den Sicherheitsanweisungen der Flugzeugbesatzung nicht Folge geleistet haben,
  • die Anschnallpflicht oder das Rauchverbot missachtet haben,
  • eine Straftat begangen haben,
  • sich im Drogen- oder Alkoholrausch befinden,
  • die Anweisungen der Besatzung hinsichtlich Alkohol und Drogen missachtet haben,
  • Sie eine Bombendrohung oder andere Drohung ausgesprochen haben, auch wenn sich diese als falsch erwiesen hat,
  • Besatzungsmitglieder oder andere Fluggäste beschimpft oder bedroht haben,
  • sich gegenüber der Flugzeugbesatzung oder einem anderen Fluggast unordnungsgemäß verhalten haben,
  • durch Ihr Verhalten anderen Fluggästen oder der Besatzung Unbehagen, Unannehmlichkeiten, Schaden oder Verletzungen zugefügt haben,

so können wir jegliche angemessenen Maßnahmen anwenden, um Ihr Verhalten zu unterbinden. Bei Landung des Flugzeugs können wir:

  • Sie vom Flugzeug verweisen,
  • Ihnen die Weiterbeförderung zu Ihrem nächsten Reiseziel laut Flugschein verweigern,
  • den Vorfall den zuständigen Behörden melden, damit diese Sie wegen allfälliger Straftaten, die Sie begangen haben, strafrechtlich verfolgen.

 

6.4. Kosten für Flugumleitung aufgrund von unakzeptablem Verhalten

  1. Wenn wir aufgrund Ihres Verhaltens den Flug zu einem nicht planmäßig vorgesehenen Landepunkt umleiten müssen, müssen Sie für diese Umleitungskosten im angemessenen Rahmen aufkommen.
  2. Wenn wir Ihnen aus obengenannten Gründen, die Beförderung verweigern oder Sie während der Reise von der Weiterbeförderung ausschließen, haben wir das Recht, alle weiteren ungenutzten Teile Ihres Flugscheins zu streichen. Sie haben kein Recht auf Weiterbeförderung oder Rückerstattung nicht genutzter Strecken, die Ihr Flugschein aufweist. Wir übernehmen keinerlei Haftung für Folgeverluste oder -schäden, die auf die Beförderungsverweigerung oder Ihren Ausschluss von einer Flugreise zurückzuführen sind.

 

6.5. Elektronische Geräte

  1. Aus Sicherheitsgründen können wir den Betrieb von elektronischen Geräten an Bord verbieten oder einschränken, darunter:
    • Mobiltelefone
    • Laptops
    • tragbare Tongeräte
    • Funkgeräte
    •  MP3, CD-Player und Walkman
    • elektronische Spiele
    • Übertragungsgeräte (zum Beispiel ferngesteuertes Spielzeug oder Walkie-Talkie)

      Die Verwendung dieser, nach ausgesprochenem Verbot, ist untersagt. Dies geschieht aus Sicherheitsgründen.
      Die Benutzung von Hörgeräten und Herzschrittmachern hingegen ist erlaubt.
  2. Sollte ein tragbares elektronische Gerät (PED) durch Rauchbildung oder Überhitzung eine Feuergefahr darstellen, nehmen wir Ihnen dieses Gerät ab und verwahren es sicher. Sie erlauben uns, dieses Gerät einzubehalten und/oder es bei der Landung einem Brandschutzbeauftragten zur sicheren Handhabe zu übergeben. Für derartige Geräte, sowie für alle nicht aufgegebenen Gepäckstücke, die aus Sicherheitsgründen beschlagnahmt wurden, besteht keine Aufbewahrungsmöglichkeit. Sie verpflichten sich, keine gefährlichen Gegenstände in Ihrem nicht aufgegebenem Gepäck mitzuführen und ein Backup der Daten auf mitgeführten elektronischen Geräten einzurichten. Wir haften nicht für derartig entfernte Gegenstände, deren Inhalt oder den darauf gespeicherten Daten.

 

6.6. Spezielle Betreuung

  1. Folgenden Personen könnte die Beförderung verweigert werden, wenn spezielle Maßnahmen für deren Beförderung nicht vor dem Check-In mit uns besprochen wurden:
    • allein reisenden Kindern;
    • Schwangeren;
    • Kranken oder körperlich Beeinträchtigten;
    •  Fluggäste, die auf einer Tragbahre befördert werden müssen; oder
    • Fluggäste, die eine spezielle Betreuung benötigen;

      Dies ist notwendig, damit wir im Bedarfsfall die notwendige Assistenz bereitstellen können.
  2. Fluggäste mit einer Behinderung, die einer speziellen Betreuung bedürfen, müssen uns hiervon spätestens 48 Stunden vor der geplanten Abflugzeit in Kenntnis setzen. Wenn Sie uns zum Zeitpunkt der Buchung nicht über die zusätzlichen Erfordernisse in Kenntnis setzen, werden wir dennoch versuchen nach Möglichkeit Ihren Bedürfnissen gerecht zu werden. Weitere Einzelheiten zur speziellen Betreuung finden Sie hier.
  3. Wir verweigern Ihnen nicht die Beförderung aufgrund von Behinderung oder dem Erfordernis spezieller Betreuung, wenn sie uns im Voraus davon informiert und wir Ihre dahingehende Buchung akzeptiert haben.
  4. Alle Bestimmungen in Artikel 4.2 gelten auch für Fluggäste, die spezielle Betreuung benötigen. Benötigen solche Fluggäste einen speziellen Sitzplatz (z. B. wenn Sie aufgrund ihrer Behinderung mit einem Assistenzhund an Bord reisen), und Sie fordern so einen Sitzplatz an, werden wir diesen zur Verfügung stellen, sofern er nicht schon einem anderen Fluggast, der spezielle Betreuung benötigt, zugewiesen wurde. Sollte dies der Fall sein, werden wir Ihnen nach Möglichkeit anderweitig zur Hilfe stehen.
  5. Wir können verlangen, dass Sie begleitet werden, wenn dies aus Sicherheitsgründen unablässig ist. Dies könnte der Fall sein, wenn Sie bei einer allfälligen Evakuierung Hilfe benötigen oder Sie Sicherheitsanweisungen nicht folgen können. Ihre Begleitung benötigt einen gültigen Flugschein, um mit Ihnen zu reisen.
  6. Wenn Ihre Mobilitätshilfe (z. B. Rollstuhl oder Gehstock) transportiert werden soll, füllen Sie bitte das „Flybe Anmeldeformular für Mobilitätshilfen“, siehe hier, aus und senden Sie es spätestens 48 Stunden vor der geplanten Abflugzeit an uns zurück. Dies ermöglicht uns festzustellen, ob Ihre Mobilitätshilfe den Erfordernissen für Größe und Gewicht entspricht. Somit wird sichergestellt, dass das Flugzeug korrekt beladen ist. Sofern Ihre Mobilitätshilfe den Erfordernissen entspricht, wird sie zur Beförderung zugelassen. Es werden keine zusätzlichen Gebühren für den Transport von Mobilitätshilfen eingehoben und sie können zusätzlich zum Freigepäck mitgeführt werden. Alle anderen Gepäckbestimmungen gelten auch für Mobilitätshilfen.
  7. Wenn Sie Sauerstoff an Bord benötigen, informieren Sie sich bitte im Voraus, ob wir Ihr Gerät befördern können. Kontaktieren sie uns diesbezüglich zum Zeitpunkt der Buchung, spätestens aber 48 Stunden vor der geplanten Abflugzeit. Die Mitnahme von Sauerstoff ist gebührenpflichtig. Wenn Ihnen während des Flugs Sauerstoff verabreicht werden muss, so müssen Sie in Begleitung reisen.

 

7. GEPÄCK

 

7.1. Nicht aufgegebenes Gepäck

  1. Auf unseren Flügen können sie Folgendes als nicht aufgegebenes Gepäck mitführen:
    • ein Handgepäckstück max. 55 x 35 x 20 cm inklusive Rollen und Griffe
    • ein weiteres kleines Gepäckstück wie z. B. Handtasche, Laptop- oder Aktentasche, das unter dem Vordersitz verstaut werden kann
      Das Gesamtgewicht der Gepäckstücke darf 10Kg nicht überschreiten.  Bitte überprüfen Sie auf unserer Website die jeweils geltenden Abmessungen, da sich diese von Zeit zu Zeit ändern können. Nicht aufgegebenes Gepäck muss entweder unter dem Vordersitz oder im Staufach über dem Sitz verstaut werden. Lässt sich Ihr nicht aufgegebenes Gepäck nicht auf diese Weise verstauen, übersteigt es das Höchstgewicht oder wird es als gefährlich eingestuft, muss es als aufgegebenes Gepäck befördert werden. Überprüfen Sie auch die Gepäckrichtlinien und weiteren Bestimmungen der anderen an Ihrem Flug beteiligten Luftfrachtführer. Die Tatsache, dass wir Ihr nicht aufgegebenes Gepäck für die Beförderung akzeptieren bedeutet nicht, dass sie es auch tun.
  2. Nicht aufgegebenes Gepäck wird kostenlos befördert.
  3. Nicht aufgegebenes Gepäck, sowie dessen Inhalt, muss unsere Bedingungen und Einschränkungen bezüglich einschließlich jedoch nicht ausschließlich unserer Gepäckbestimmungen erfüllen. Diese können hier eingesehen werden und sind auf Anfrage von uns oder unseren bevollmächtigten Vertretern erhältlich. 
  4. Gewisse Arten von Gepäck und gewisse Gegenstände sind nicht als nicht aufgegebenes Gepäck zugelassen. Nähere Einzelheiten finden Sie hier. Nicht aufgegebenes Gepäck muss diesen Bestimmungen entsprechen, um mit in die Kabine genommen werden zu dürfen.
  5. Bitte beachten Sie: Sollten wir Sie bitten Ihr nicht aufgegebenes Gepäck als aufgegebenes Gepäck im Frachtraum zu verstauen sollten Sie in Artikel 7.4 genannte Gegenstände daraus entfernen. Wir haften nicht für Verlust oder Schaden derartiger Gegenstände oder der darauf gespeicherten Daten, sollten Sie diese nicht entfernen.
  6. Gegenstände, die nach unserem Ermessen nicht für die Beförderung im Frachtraum geeignet sind (wie z. B. empfindliche Musikinstrumente), und die Anforderungen laut Artikel 7.1 nicht erfüllen, werden nur dann zur Beförderung in der Kabine zugelassen, wenn eine sichere Beförderung möglich ist und sie angemessen verpackt sind. Um derartige Gegenstände mitführen zu können, müssen Sie uns mindestens 48 Stunden vor der geplanten Abflugzeit kontaktieren und unsere Bewilligung einholen. Es fallen ggf. zusätzliche Gebühren an.

 

7.2. Aufgegebenes Gepäck

  1. Für alle aufgegebenen Gepäckstücke wird eine Gebühr verrechnet, welche je nach Flugscheinart und je nachdem ob Sie die Gepäckbeförderung im Voraus gebucht haben oder ob Sie die Buchung erst beim Check-In vornehmen, unterschiedlich ausfallen kann.
  2. Die erlaubte Gepäckmenge ist abhängig von der erstandenen Flugscheinart. Die Angaben hierzu finden Sie hier. Wahlweise können Sie auch für zusätzliches Gepäck, je nach Anzahl und Gewicht, eine Zusatzgebühr verrichten. Die jeweils anfallenden Gebühren können sie hier einsehen. Für die Beförderung von Sportgeräten und Sperrgepäck werden separat Gebühren berechnet.
  3. Wird Gepäck über die erlaubte Gepäckmenge hinaus aufgegeben, so gelten Übergepäcktarife.
  4. Sie übergeben uns Ihr aufgegebenes Gepäck am Check-In-Schalter oder beim Gepäckautomaten. Um die reibungslose Abfertigung ihres aufgegebenen Gepäcks, sowie ggf. eine Rückbeförderung zu ermöglichen, erlauben Sie uns, Ihre Daten an SITA Information Networking Computing USA Inc gemäß unserer Datenschutzrichtlinie zu übermitteln.
  5. Nach Abgabe des aufzugebenden Gepäcks am Check-in-Schalter nehmen wir es in unsere Obhut und stellen für jedes aufgegebene Gepäckstück eine Gepäckidentifizierungsmarke aus. 
  6. Jedes aufgegebene Gepäckstück muss mit Ihrem Namen oder einer anderen Kennzeichnung versehen sein. 
  7. Ihr aufgegebenes Gepäck wird nach Möglichkeit mit Ihnen im selben Flug befördert, es sei denn, wir entscheiden uns aus Sicherheits- oder betriebstechnischen Gründen für die Beförderung mit einem anderen Flug. Vorbehaltlich Artikel 7.3 gilt, wenn Ihr aufgegebenes Gepäck auf einem nachfolgenden Flug befördert wird, so wird es Ihnen zugestellt, soweit nicht Ihre Anwesenheit bei der Zollabfertigung erforderlich ist.
  8. Aufgegebenes Gepäck muss normaler Handhabung standhalten können und angemessenen Schutz für die darin befindlichen Gegenstände bieten.

 

7.3. Übergepäck

  1. Für die Beförderung von Gepäck über die erlaubte Gepäckmenge hinaus wird eine Übergepäckgebühr fällig. Diese wird pro Kilogramm pro Flugabschnitt berechnet. Die Gebühren können hier eingesehen werden und sind auf Anfrage von uns erhältlich. 
  2. Übergepäck kann nur befördert werden, wenn auf dem Flug ausreichend Platz verfügbar ist und das zulässige Höchstgewicht nicht überschritten wird. Wenn das Übergepäck nicht auf demselben Flug transportiert werden kann, wird es so schnell wie möglich zum Bestimmungsort weitergeleitet. Flybe behält sich das Recht vor, den Fluggast um Abholung des Gepäcks nach Ankunft zu ersuchen.

 

7.4. Nicht als Gepäck zugelassene Gegenstände

  1. Die Beförderung von bestimmten Gegenständen oder Gepäckstücken als aufgegebenes bzw. nicht aufgegebenes Gepäck ist nicht oder nur bedingt zulässig. Weitere Details sind auf Anfrage erhältlich oder können hier eingesehen werden.
  2. Sie verpflichten sich, keine unakzeptablen oder verbotenen Gegenstände mitzuführen.
  3. Wenn Sie nicht als Gepäck zugelassene Gegenstände mit sich führen, werden wir die Beförderung dieser und möglicherweise auch Ihrer Person verweigern.
  4.  In Ihrem Gepäck (sowohl im aufgegebenen als auch nicht aufgegebenem) dürfen Sie Folgendes nicht mitführen:
    • Gegenstände, bei denen der begründete Verdacht besteht, dass sie die Sicherheit des Flugzeugs und der sich an Bord des Flugzeugs befindlichen Personen gefährden.
    • Gegenstände, die das Flugzeug oder an Bord des Flugzeugs befindliche Personen oder Güter gefährden können, darunter jene, die in den Vorschriften für die sichere Beförderung gefährlicher Güter der Internationalen Zivilluftfahrt-Organisation (ICAO) und in den Gefahrgutregeln der Internationalen Luftverkehrs-Vereinigung IATA, sowie in unseren eigenen Gepäckbestimmungen enthalten sind; Gegenstände, die gemäß geltendem Recht, unseren Gepäckbestimmungen und Anordnungen des Ausgangs- oder Bestimmungslandes verboten sind; Gegenstände, die wir nach vernünftigen Ermessen als ungeeignet für die Beförderung erachten, weil sie gefährlich oder unsicher sind, oder weil sie aufgrund ihres Gewichts, ihrer Größe, ihrer Form oder ihrer Beschaffenheit nicht befördert werden können, oder weil sie, unter anderem angesichts des verwendeten Flugzeugtyps, zu zerbrechlich oder verderblich sind, wie z. B. Schusswaffen und Munition, mit Ausnahme von Jagd- und Sportgeräten. Waffen, wie antike Feuerwaffen, Schwerter, Messer und ähnliche Gegenstände, können wir nach unserem eigenen Ermessen als aufgegebenes Gepäck akzeptieren. Sie dürfen diese jedoch nicht in der Flugzeugkabine mitführen. Schusswaffen und Munition in der Art von Jagd- und Sportgeräten können als aufgegebenes Gepäck akzeptiert werden. Die Waffen müssen entladen, gesichert und angemessen verpackt sein. Die Beförderung von Schusswaffen und Munition unterliegt den Vorschriften und Richtlinien von ICAO und IATA. Wenn wir der Beförderung dieser zustimmen, müssen Sie alle nötigen Dokumente zum Besitz von Schusswaffen und Munition bei sich haben. Wenn Sie keine entsprechenden Dokumente bei sich haben, können wir den Transport der Waffen verweigern.
  5. Führen Sie oben genannte Gegenstände mit sich, können wir entweder verlangen, diese als aufgegebenes Gepäck einzuchecken, oder deren Beförderung (und auch Ihre) verweigern.
  6. Zusätzlich zu den oben angeführten Beschränkungen, darf Folgendes nicht im aufgegebenen Gepäck mitgeführt werden:
    • Gegenstände die nicht der Definition von Gepäck entsprechen;
    • zerbrechliche oder verderbliche Gegenstände;
    • Gegenstände, die einen besonderen Wert haben, einschließlich jedoch nicht ausschließlich: Geld, Kreditkarten, Schmuck, Edelmetalle, Medizin, Computer, persönliche elektronische Geräte, Wertpapiere, Anteilscheine, Anleihen oder andere Wertgegenstände, Geschäftsdokumente, Reisepässe oder andere Identitätsnachweise und Ausweise, Muster, Kunstgegenstände, Schlüssel, Fotoapparate;
    • menschliche Überreste, wie z.B. Totenasche (sofern wir nicht deren Beförderung als Frachtgut zugestimmt haben);
    • Waffen (wie z. B. antike Feuerwaffen, Schwerter, Messer und ähnliche Gegenstände), sofern wir nicht deren Beförderung als Frachtgut zugestimmt haben (nicht in der Kabine des Flugzeugs;)
    • Gegenstände, die aufgrund ihres Gewichts, ihrer Größe, ihrer Form oder ihrer Beschaffenheit nicht befördert werden können;
    • Tiere, ausgenommen wir haben der Beförderung solcher als Fracht zugestimmt;
    • Schusswaffen und Munition, mit Ausnahme von Jagd- und Sportgeräten, sofern wir nicht deren Beförderung zugestimmt haben. In diesem Fall müssen die Waffen entladen, gesichert und angemessen verpackt sein. Schusswaffen und Munition werden nur befördert, wenn sie den Vorschriften und Richtlinien von ICAO und IATA sowie unseren Gepäckbestimmungen entsprechen.

      Weitere Details zu Gepäckbeschränkungen sind auf Anfrage erhältlich oder können hier eingesehen werden.
  7. Wenn Sie derartige Gegenstände mit sich führen (ob zulässig oder nicht) so gelten die Haftungsbeschränkung und alle weiteren Bestimmungen bezüglich der Beförderung von Gepäck und Sie haben die entsprechenden Gebühren zu entrichten.

 

7.5. Wertdeklaration

  1. Wenn Sie wertvolle Gegenstände in Ihrem Gepäck mitführen, können Sie eine entsprechende Wertdeklaration abgeben. In diesem Fall ist eine zusätzliche Gebühr für die Deklaration zu entrichten. Die Deklaration ist vor Antritt des Flugs beim Check-In abzugeben.
  2.  Es steht uns frei diese Deklaration nicht anzuerkennen, wenn:
    • ·             Sie diese nicht innerhalb der vorgegebenen Frist vor dem Check-In abgeben;
    • ·             Sie nicht nachweisen können, dass der Wert der in Ihrem Gepäck befindlichen Gegenstände dem von Ihnen deklarierten Wert entspricht;
    • ·             Sie nicht den entsprechenden Zuschlag verrichten.
  3. Wir können nach unserem eigenen Ermessen eine Höchstgrenze für Wertdeklarationen festlegen.
  4. Sollten die Gegenstände, für die Sie eine Wertdeklaration abgegeben haben zu Schaden kommen, so können wir verlangen, dass Sie einen Nachweis über den tatsächlichen Schaden oder Verlust erbringen. Somit stellen wir fest, ob der deklarierte Wert höher als der eigentliche Wert der Gegenstände zum Zeitpunkt der Ausfertigung ist, und die Höhe von jeglichen Schäden oder Verlusten.
  5. Wir können eine Wertdeklaration für aufgegebenes Gepäck verweigern, wenn die Beförderung teilweise von einer Fluggesellschaft durchgeführt wird, die diesen Service nicht anbietet.

 

7.6. Gepäck - Allgemein

  1. Sie versichern, den Inhalt all Ihrer Gepäckstücke zu kennen.
  2. Sie lassen Ihr Gepäck nicht unbeaufsichtigt und nehmen keine Gegenstände von anderen Personen oder Fluggästen zur Mitnahme in Ihrem Gepäck an.
  3. Sie nehmen nicht das Gepäcks eines Dritten zur Mitnahme an.
  4. An Bord gebrachter Alkohol wird während des Fluges nicht von Ihnen noch von anderen Personen konsumiert.
  5. Sie halten sich an unsere Gepäckbestimmungen.
  6. Führen wir Ihre Beförderung aufgrund von Verspätung, Annullierung oder Störung auf dem Landweg durch, so befördern wir Ihr Gepäck gemäß diesen Bestimmungen, sofern nicht anderweitig mitgeteilt.

 

7.7. Haftungsausschluss bei Verlust oder Beschädigung

Wir übernehmen keine Haftung für den Verlust oder die Beschädigung von unerlaubten Gegenständen, die Sie in Ihrem Gepäck mitführen. 

 

7.8. Recht auf Verweigerung der Beförderung von Gepäck

  1. Wir lehnen die Beförderung der in Artikel 7.3 und 7.4 genannten Gegenstände ab. Entdecken wir solche Gegenstände in Ihrem Gepäck, können wir deren weitere Beförderung ablehnen. 
  2. Wir können die Beförderung von Gegenständen verweigern, die nach unserem Ermessen aufgrund ihrer(s) Größe, Form, Gewichts, Inhalts, Beschaffenheit oder aus Sicherheits- oder betriebstechnischen Gründen, oder im Sinne des Wohlergehens anderer Fluggäste für die Beförderung ungeeignet sind, oder die nicht sicher und ordnungsgemäß verpackt sind. 
  3. Wir können die Annahme von Gepäck verweigern, wenn es nach unserem Ermessen nicht ordnungsgemäß und sicher in geeigneten Behältern verpackt ist. Details zu geeigneten Verpackungen und Behältnissen sind auf Anfrage erhältlich.

 

7.9. Durchsuchung von Personen und Gepäck

  1. Aus Sicherheitsgründen können wir die Durchsuchung oder Durchleuchtung von Ihnen und die Durchsuchung, das Scannen oder Durchleuchten von Ihrem Gepäck verlangen. Auch im Falle Ihrer Abwesenheit kann Ihr Gepäck untersucht werden um festzustellen, ob Sie in Ihrem Gepäck Gegenstände wie in Artikel 7.4 beschrieben mitführen, bzw. ob Sie Feuerwaffen oder Munition mitführen, die uns nicht gemäß dieser Beförderungsbedingungen angezeigt wurden. 
  2. Wenn Sie der Durchsuchung oder Durchleuchtung nicht zustimmen, können wir die Beförderung von Ihnen und Ihrem Gepäck verweigern.
  3. Im Falle, dass Sie oder Ihr Gepäck im Zuge einer Durchsuchung oder Durchleuchtung zu Schaden kommen, haften wir grundsätzlich nicht, ausgenommen bei nachweislichem Verschulden oder grober Fahrlässigkeit unsererseits.
  4. Wir übernehmen keine Haftung für Gegenstände, die das Sicherheitspersonal des Flughafens unter Einhaltung der betreffenden Bestimmungen aus Ihrem Gepäck entfernt, unabhängig davon, ob diese Gegenstände vom Sicherheitspersonal einbehalten, zerstört oder an uns ausgehändigt werden.
  5. Wir haften nicht für Gegenstände oder Gepäckstücke, die von Regierungsbehörden, Flughafenbediensteten, Sicherheitspersonal oder Anderen unter Anwendung des geltenden Rechts aus/von Ihrem Gepäck entfernt wurden. Sollte das Sicherheitspersonal des Flughafens Gegenstände aus Ihrem Gepäck entfernt haben, so liegt es an Ihnen, eine entsprechende Bestätigung einzuholen und Vorkehrungen für die spätere Abholung dieser Gegenstände zu treffen.

 

7.10. Abholung und Ausgabe von aufgegebenem Gepäck

  1. Vorbehaltlich Artikel 7.2 sind Sie verpflichtet, Ihr aufgegebenes Gepäck sobald in Empfang zu nehmen, sobald es an Ihrem Bestimmungs- oder Zwischenlandeort bereitgestellt ist. Wird es innerhalb einer angemessenen Frist nicht abgeholt, können wir eine Lagergebühr berechnen. Wenn Sie Ihr aufgegebenes Gepäck nicht innerhalb von drei (3) Monaten nach Bereitstellung abholen, können wir darüber verfügen, ohne Ihnen gegenüber für Schaden zu haften.
  2. Nur der Inhaber der Gepäckidentifizierungsmarke ist berechtigt, aufgegebenes Gepäck entgegenzunehmen.
  3. Wenn eine Person, die versucht aufgegebenes Gepäck abzuholen, die Gepäckidentifizierungsmarke nicht vorweisen und das Gepäck nicht derart identifizieren kann, so händigen wir dieser Person das Gepäck nur dann aus, wenn sie ihren Anspruch auf das Gepäck zu unserer Zufriedenheit belegen kann. Die entgegennehmende Person hält uns schadlos gegenüber jegliche Schäden, Verluste oder Kosten, die uns u. U. durch diese Übergabe entstehen. Wir sind nicht verpflichtet mehr als die wichtigsten Details von der Person, die das Gepäck abholt, zu erfragen.
  4. Nimmt der Inhaber der Gepäckidentifizierungsmarke das Gepäck bei der Bereitstellung ohne Beanstandung entgegen, so wird vermutet, dass das Gepäck in gutem Zustand und entsprechend den Bedingungen ausgeliefert worden ist, sofern nicht anderweitig nachgewiesen. Verlorenes, verspätetes oder gestohlenes Gepäck ist wie in Artikel 7.11 angegeben, zu melden.
  5. Wird Ihr aufgegebenes Gepäck nicht mit Ihnen, sondern auf einem späteren Flug befördert, müssen Sie es u. U. persönlich vom Flughafen abholen. Allfällige Gebühren, die Ihnen bei der Abholung von einem Flughafen außerhalb des Vereinigtes Königreichs entstehen, sind von Ihnen zu tragen.

 

7.11. Verlorenes, beschädigtes oder verspätetes Gepäck

  1. Sollte Ihr Gepäck verloren gegangen, beschädigt oder verspätet sein, suchen Sie bitte umgehend einen Flybe-Repräsentanten im Flughafen auf. Er/sie wird Ihnen helfen die nötigen Formulare auszufüllen und eine Meldung zu dieser Gepäckunregelmäßigkeit (PIR) zu erstellen. Die Meldung muss am Reisetag zeitnah zum Flug gemacht werden. Stellen Sie sicher, dies zu tun, bevor Sie den Flughafen verlassen. In der PIR muss Folgendes angegeben sein:
    • vollständige Kontaktdaten, inklusive Reiseunterkunft und Heimatadresse, sowie Telefonnummer(n)
    • mindestens 5 leicht erkennbare in Ihrem Gepäck befindliche Gegenstände
    • andere besondere Merkmale

Sie erhalten eine PIR-Nummer, die Sie sicher aufbewahren sollten.

  1. Wir behalten uns das Recht vor, zu überprüfen, ob der Wert der in Ihrem Gepäck befindlichen Gegenstände dem von Ihnen deklarierten Wert entspricht. Wenn Sie wegen beschädigter Gepäckstücke Schadenersatz fordern möchten, so können wir verlangen, dass Sie einen Nachweis über den tatsächlichen Schaden oder Verlust erbringen. Somit überprüfen wir den erlittenen Schaden und stellen sicher, dass der deklarierte Betrag nicht höher als der eigentliche Wert der Gegenstände zum Zeitpunkt der Ausfertigung ist.
  2. Gehen Sie auf https://www.flybe.com/baggage/delayed-baggage, um den aktuellen Status Ihres Gepäcks zu überprüfen. Klicken Sie dann einfach auf den Link „Gepäckverfolgung“. Dort geben Sie Ihre PIR-Nummer und Ihren Zunamen ein.  Ist Ihr aufgegebenes Gepäck verspätet, wenden Sie sich während der ersten fünf Tage bitte an den Gepäckschalter im Flughafen. Ist Ihr Gepäck nach dieser Zeit noch immer ausständig wird sich die spezielle Abteilung für Gepäckermittlung bei Ihnen melden. An den meisten Standorten innerhalb unseres Streckennetzes stellen wir Ihnen Ihr Gepäck zu. Ein Kurier wird sich nach Möglichkeit bei Ihnen melden, um die Zustellung zu vereinbaren.
  3. Wenn Ihr aufgegebenes Gepäck auf dem Hinflug mehr als 24 Stunden verspätet ist und Ihnen wichtige Dinge wie Toilettenartikel und Unterwäsche abgehen, können Sie diese innerhalb eines angemessenen Rahmens nachkaufen. Dieser Rahmen gilt für maximal drei Tage (bis zu £25 pro Person pro Tag, bis maximal £75), gerechnet ab den ersten 24 Stunden nach der Ankunftszeit Ihres Fluges. Um diese Vergütung zu beantragen, wenden Sie sich bitte innerhalb von 21 Tagen nachdem Ihr Gepäck bereitgestellt worden ist, an: Flybe Baggage Claims Department, 5 The Enterprise Centre, Kelvin Lane, Crawley, West Sussex, RH10 9PT, E-Mail: [email protected], Tel.: +44(0)1293 426553, Fax: +44(0)1293 440006. Schadenersatzansprüche für Ersatzeinkäufe sind durch entsprechende Quittungen zu belegen.
  4. Sollten Sie Ihr Gepäck nach 21 Tagen noch immer nicht erhalten haben, erstellen Sie bitte eine Kopie des PIR und der Buchungsbestätigung und fertigen Sie eine Liste mit allen im Gepäckstück befindlichen Artikeln und deren Alter und Wert an. Sofern möglich legen Sie auch die jeweiligen Rechnungsbelege bei. Senden oder faxen Sie diese an die folgende Adresse: Flybe Baggage Claims Department, 5 The Enterprise Centre, Kelvin Lane, Crawley, West Sussex, RH10 9PT, E-Mail: [email protected], Tel: +44 (0)1293 426553, Fax: +44(0)1293 440006. Forderungen werden in Übereinstimmung mit diesen Beförderungsbedingungen bearbeitet.
  5. Es kann angebracht sein, Ihre Versicherung zu kontaktieren, da der Versicherungsschutz möglicherweise die Haftung der Fluggesellschaft übersteigt.
  6. Wenn Sie etwas an Bord des Flugzeugs vergessen haben, sollten Sie es wie oben angegeben als vermisst melden. Sie können es auch am Informationsschalter am Flughafen melden, wo man Sie mit dem Fundbüro in Verbindung setzt.
  7. Wenn Sie etwas im Flughafenterminal verloren haben, sollten Sie es beim Informationsschalter am Flughafen melden, wo man Sie mit dem Fundbüro in Verbindung setzt.


7.12. Tiere

Folgende Angaben gelten nur für von Flybe durchgeführte Flüge. Bezüglich der Beförderung von Tieren durch unsere Code-Share-Partner und Franchisenehmer, sehen Sie bitte die Beförderungsbedingungen und Bestimmungen der jeweiligen Fluggesellschaft ein.

 

Tiere - Allgemeines

  1. Alle von uns beförderten Tiere werden gemäß den Beförderungsbedingungen laut der aktuellen IATA Richtlinien für den Transport von lebenden Tieren befördert.
  2. Es steht uns frei zu entscheiden, ob wir ein Tier transportieren oder nicht. Wir können die Beförderung von Tieren nach unserem eigenen Ermessen verweigern.
  3. In verschiedenen Ländern gibt es bestimmte Regelungen für so genannte „gefährdeten Arten“. Wird ein Tier als zu einer dieser Arten gehörig angesehen, werden wir die Beförderung verweigern.
  4. Auf allen Flügen (sowohl Inlandsflüge als auch internationale Flüge) gilt Folgendes:
    • Mit Ausnahme von Assistenzhunden, die Ihren Besitzer begleiten, können Tiere, die als Fracht akzeptiert wurden, nicht ihrem Freigepäck zugerechnet werden. Sie gelten als Übergepäck, für das Sie den anwendbaren Zuschlag bezahlen müssen.
    • Sie müssen sicherstellen, dass alle Tiere die als Frachtgepäck reisen, in ausreichend große und geeignete Transportbehälter sicher eingeschlossen sind. Unterlassen Sie dies, können wir die Beförderung der Tiere verweigern.
    • Sie sind zur Vorlage aller gültigen Gesundheits- und Impfdokumente, Einreise- und Ausreisegenehmigungen, sowie anderer für die Tiere benötigten Dokumente verpflichtet. Unterlassen Sie dies, können wir die Beförderung der Tiere verweigern.
    • Sofern die Beförderung eines Tieres nicht den Haftungsbestimmungen des Übereinkommens unterliegt, haften wir nicht für Verletzungen, Verlust, Krankheit oder Tod eines Tieres, das wir befördert haben, es sei denn dies ist auf grobe Fahrlässigkeit unsererseits zurückzuführen.
    • Wir übernehmen keine Haftung für Schäden oder Verluste die Ihnen wegen fehlender Gesundheits- und Impfdokumente, Einreise- und Ausreisegenehmigungen, sowie anderer für die Tiere benötigten Dokumente entstehen. Für Strafgelder, Kosten, Verluste oder Schadenersatzzahlungen, die uns wegen fehlender Papiere entstanden sind, oder auferlegt wurden, müssen Sie uns entschädigen.
    • Die Bestimmungen für die Beförderung von Tieren können von Zeit zu Zeit geändert werden. Eine Kopie erhalten sie von uns oder einem bevollmächtigten Vertreter.
  5. Tiere werden nur dann befördert, wenn deren Aufenthalt im Bestimmungs- oder Durchreiseland rechtlich genehmigt ist.
  6. Wenn wir Ihr Tier wie unten angeführt für die Beförderung zulassen, so müssen alle Abflug- und Zielflughäfen das Tier gemäß der PET Travel Scheme (Haustierreiseverkehrsregelung) abfertigen können und das Tier muss alle Erfordernisse des PET Travel Scheme erfüllen.
  7. Abgesehen von den speziellen Transportbedingungen für Tiere, befördern wir ein Tier nur, wenn:
    • dieses in einem geeigneten Transportbehältern sicher eingeschlossen ist;
    • Sie im Besitz gültiger Gesundheits- und Impfdokumente, Einreise- und Ausreisegenehmigungen, ggf. Haustierausweis und jeglicher andere Dokumente, die vom Bestimmungs- oder Transitland verlangt werden, sind;
    • eine von einem zugelassenen Tierarzt ausgestellte Bestätigung der Reisefähigkeit des Tieres, datiert innerhalb von 10 Tagen vom Abreisedatum, vorliegt;
    • wir Ihre Buchung und die Beförderung des Tieres zuvor in einem separaten Schreiben bestätigt haben;
    • Sie die anfallenden Gebühren begleichen;
    • Sie alle zusätzlichen Erfordernisse bezüglich des Tieres erfüllen; und
    • sofern es sich um eine Katze oder einen Hund handelt, das Tier mindestens 10 Wochen alt ist (für andere Tiere kontaktieren Sie bitte unser Fracht-Team, um das Mindestalter zu eruieren).

Haustiere

  1. Wir erachten Hunde, Katzen und Frettchen als Haustiere. Sie werden als Fracht eingestuft. Wenn Ihr Haustier befördert werden soll, so kontaktieren Sie bitte unser Fracht-Team spätestens 48 Stunden vor der geplanten Abflugzeit. Senden Sie eine E-Mail an die „Air Logistics Group“ hier oder rufen Sie: +44 (0)1332 819204. 
  2. Selbst wenn wir der Beförderung Ihres Haustieres prinzipiell zugestimmt haben, wird dieses nur dann befördert, wenn:
    • dieses in einem geeigneten Transportbehältern sicher eingeschlossen ist;
    • Sie im Besitz gültiger Gesundheits- und Impfdokumente, Einreise- und Ausreisegenehmigungen, ggf. Haustierausweis und jeglicher andere Dokumente, die vom Bestimmungs- oder Transitland verlangt werden, sind;
    • eine von einem zugelassenen Tierarzt ausgestellte Bestätigung der Reisefähigkeit des Tieres, datiert innerhalb von 10 Tagen vom Abreisedatum, vorliegt;
    • wir Ihre Buchung und die Beförderung Ihres Haustieres zuvor bestätigt haben;
    • Sie die anfallenden Gebühren begleichen; und
    • das Tier mindestens 12 Wochen alt ist.

Nähere Einzelheiten finden Sie hier.

 

  1. Haustiere, die als Fracht akzeptiert wurden, können nicht Ihrem Freigepäck zugerechnet werden. Für die Beförderung Ihres Haustieres wird der zur Zeit der Buchung geltende Frachttarif verrechnet (ggf. sind zusätzliche Abwicklungsgebühren am Flughafen des Abflug- sowie Bestimmungsorts zu verrichten).

Assistenzhunde

  1. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit mit einem anerkannten Assistenzhund zu reisen. Dies gilt bei:
    • Inlandsflügen innerhalb des Vereinigten Königreichs;
    • Flügen von und zu bestimmten Reisezielen in Europa, gemäß dem Pet Travel Scheme (Haustierreiseverkehrsregelung);
    • internationalen Flügen von den folgenden Flughäfen: Birmingham, Exeter, London Southend, Manchester, Newcastle und Southampton.
  2. Um für die Beförderung zugelassen zu werden, muss der Hund:
    • über ein offizielles Zertifikat in Papierform verfügen, mit dem seine Ausbildung als Assistenzhund nachgewiesen wird, ausgestellt von einer Einrichtung, die Partnerverein von Assistance Dogs International (ADI) oder des Internationalen Blindenführhundverbandes (IGDF) ist;
    • während des Flugs mit einem geeigneten Geschirr gesichert sein, das beim Abheben, Landen und bei Turbulenzen am Sicherheitsgurt des Besitzers befestigt werden kann;
    • über alle gültigen Gesundheits- und Impfdokumente, Einreise- und Ausreisegenehmigungen, sowie anderer für Tiere benötigten Dokumente verfügen und Sie müssen uns diese vorweisen können. Unterlassen Sie dies, können wir die Beförderung des Hundes verweigern.

      auf internationalen Flügen muss der Hund außerdem:
    • einen gültigen Tierpass besitzen und mit einem Mikrochip versehen sein, wobei uns eine Kopie des Passes mindestens 48 Stunden vor der geplanten Abflugzeit übermittelt werden muss;
    • gegen Tollwut geimpft sein und einen Bluttest vorweisen, der die Wirksamkeit der Impfung bestätigt;
    • eine Bescheinigung von einem Tierarzt haben, dass er mindestens 24 Stunden, jedoch nicht mehr als 5 Tage vor der geplanten Abflugzeit gegen Bandwürmer und Zecken behandelt worden ist;
    • die Erfordernisse des Pet Travel Scheme erfüllen. Bei Nichterfüllung dieser Erfordernisse trägt der Besitzer alle dadurch entstandenen Kosten.
  3. Wenn Sie möchten, dass Ihr Assistenzhund mit Ihnen reist, dann kontaktieren Sie uns bitte unter +44 (0) 207 308 0812 oder füllen Sie das Anmelde-Formular über E-Mail aus, siehe hier. Um Ihnen bestmöglich helfen zu können, benötigen wir:
    • eine Bestätigung, dass Ihr Hund die oben genannten Kriterien erfüllt;
    • Name, Alter und Gewicht Ihres Assistenzhundes;
    • Details zu Ihrer Buchung.
  4. Pro Flug kann für gewöhnlich nur ein Assistenzhund befördert werden. Kontaktieren Sie uns als so frühzeitig wie möglich, damit wir Ihnen diese Dienstleistung zur Verfügung stellen können.
  5. Erlauben wir die Beförderung eines Assistenzhundes, kann dieser von seinem Besitzer in der Kabine mitgeführt werden, sofern dies nach geltendem Recht gestattet ist und an den betreffenden Flughäfen die notwendigen Vorkehrungen getroffen wurden.
  6. Assistenzhunde, die Ihren Besitzer begleiten, werden kostenlos befördert, es sei denn ein weiterer Sitzplatz wird benötigt, um Raum für Sie und Ihren Assistenzhund zu schaffen. In diesem Fall ist für den zusätzlichen Satz eine Gebühr zu entrichten.
  7. Sofern gestattet, werden Assistenzhunde, die ihren Besitzer begleiten, zusätzlich zu der üblichen Freigepäckmenge kostenlos befördert. Es gelten hierfür unsere speziellen Bestimmungen, die Sie auf Anfrage von uns erhalten.  Assistenzhunde, die nicht in der Kabine befördert werden können, werden gemäß den oben genannten Bedingungen für Haustiere als Frachtgut befördert und die gleichen Gebühren sind fällig.

Sonstige Tiere.

  1. Gegebenenfalls befördern wir auch andere als die oben genannten Tiere. Diese Tiere werden im Luftverkehr als exotisch erachtet und können daher nicht immer befördert werden. Wenn Ihr Tier befördert werden soll, so kontaktieren Sie bitte unser Fracht-Team spätestens 48 Stunden vor der geplanten Abflugzeit. Senden Sie eine E-Mail an die „Air Logistics Group“ hier oder rufen Sie: +44 (0)1332 819204.  Weitere Informationen zur Beförderung anderer Tiere finden Sie hier.
  2. Wenn wir der Beförderung Ihres Tieres zustimmen erhalten Sie von uns eine schriftliche Bestätigung, welche die anfallenden Gebühren und speziellen Erfordernisse erläutert.
  3. Tierasche
    Wenn Sie möchten, dass die Asche Ihres Haustiers befördert werden soll, so kontaktieren Sie den Flybe Kundendienst mindestens 48 Stunden vor der geplanten Abflugzeit unter 0371 700 2000 (innerhalb des Vereinigten Königreichs) oder +44 (0)207 308 0812 von außerhalb des Vereinigten Königreichs. Sterbliche Überreste können in der Kabine des Flugzeugs mitgeführt werden, vorausgesetzt:
    • diese sind sicher in einem geeigneten, verschlossenen Behältnis verpackt (dazu zählen auch Urnen und Streuurnen), welches unseren Gepäckbestimmungen entspricht. Nähere Einzelheiten finden Sie hier;
    • Sie können Kopien der offiziellen Bescheinigung durch einen Tierarzt und/oder des Einäscherungsscheins vorweisen;
    • Sie können jegliche andere Dokumente die von den Behörden des Ausgangs-, Bestimmungs- oder Transitlands verlangt werden, vorweisen;
    • Sie teilen unseren Mitarbeitern am Check-In-Schalter mit, dass Sie Tierasche mitführen.

Sie sind verpflichtet, alle Formalitäten für die Beförderung von Tierasche in den Ausgangs- und Bestimmungsländern einzuhalten.

Haftungsbeschränkung - Tiere

  1. Soweit gemäß geltendem Recht von einem Gericht nicht anderweitig verfügt wird, haften wir für Verletzung, Verlust, Krankheit oder Tod eines Tieres, das wir befördert haben, nur dann, wenn dies auf fahrlässiges Verhalten unsererseits zurückzuführen ist. 
  2. Wir haften nicht für Tiere, für die nicht alle notwendigen Einreise-, Ausreise-, Gesundheits- und andere erforderlichen Dokumente für die Reise in oder durch ein bestimmtes Land, einen Staat oder ein Gebiet vorhanden sind. Geldbußen, Kosten, Verluste und Schadensersatzzahlungen, die uns deshalb auferlegt werden oder entstehen, hat uns die Person, die das Tier mitgeführt hat, zu ersetzen.
  3. Die Verantwortung liegt bei Ihnen und wir haften nicht für Verletzung, Verlust, Krankheit oder Tod eines Tieres, dem die Ein- oder Durchreise in ein bestimmtes Land, einen Staat oder ein Gebiet verweigert wird.
     

7.13. Sterbliche Überreste von Menschen

  1. Wenn Sie die sterblichen Überreste eines Menschen befördern möchten (nicht in der Form von Asche), so kontaktieren Sie bitte unser Fracht-Team spätestens 48 Stunden vor der geplanten Abflugzeit. Senden Sie eine E-Mail an die „Air Logistics Group“ hier oder rufen Sie: +44 (0)1332 819204. Sterbliche Überreste können als Frachtgut befördert werden, vorausgesetzt:
    • Diese sind sicher in einem geeigneten Sarg oder Behälter verpackt;
    • der Sarg oder Behälter sowie die sterblichen Überreste entsprechen unserer Frachtbestimmungen;
    • Sie können eine bestätigte Kopie der Sterbeurkunde vorweisen;
    • Sie können jegliche andere Dokumente, die von den Behörden des Ausgangs-, Bestimmungs- oder Transitlands verlangt werden, vorweisen.

Sie sind verpflichtet, alle Formalitäten für die Beförderung von sterblichen Überresten in den Ausgangs- und Bestimmungsländern einzuhalten.

  1. Wenn Sie die sterblichen Überreste eines Menschen mitführen möchten (in der Form von Asche), so kontaktieren Sie das Flybe Kundenzentrum mindestens 48 Stunden vor der geplanten Abflugzeit unter 0371 700 2000 (innerhalb des Vereinigten Königreichs) oder +44 (0)207 308 0812 von außerhalb des Vereinigten Königreichs. Sterbliche Überreste können in der Kabine des Flugzeugs mitgeführt werden, vorausgesetzt:
    • diese sind sicher in einem geeigneten, verschlossenen Behältnis verpackt (dazu zählen auch Urnen und Streuurnen), welches unseren Gepäckbestimmungen entspricht. Nähere Einzelheiten finden Sie hier;
    • Sie können eine bestätigte Kopie der Sterbeurkunde und einen Einäscherungsschein vorweisen;
    • Sie können jegliche andere Dokumente die von den Behörden des Ausgangs-, Bestimmungs- oder Transitlands verlangt werden, vorweisen;
    • Sie teilen unseren Mitarbeitern am Check-In-Schalter mit, dass Sie Totenasche mitführen.
  2. Sie sind verpflichtet, alle Formalitäten für die Beförderung von sterblichen Überresten in den Ausgangs- und Bestimmungsländern einzuhalten.

 

8. FLUGPLÄNE, VERSPÄTUNGEN, ANNULLIERUNG VON FLÜGEN UND NICHTBEFÖRDERUNG

 

8.1. Flugpläne

  1. Die in den Flugplänen angegebenen Flugzeiten können sich zwischen dem Datum der Veröffentlichung und Ihrem Reisedatum ändern. Wir können die Flugzeiten nicht garantieren und sie bilden nicht Teil des Vertrages zwischen Ihnen und uns. 
  2. Bevor wir Ihre Buchung annehmen, teilen wir Ihnen die zu diesem Zeitpunkt gültige Abflugzeit mit und vermerken sie auf Ihrem Flugschein.
  3. Wenn wir Ihre Abflugzeit ändern müssen, nachdem wir Ihren Flugschein ausgestellt haben, so werden wir versuchen, Sie unter den zum Zeitpunkt der Buchung angegebenen Kontaktdaten zu kontaktieren. Wenn wir nur die Kontaktdaten des Buchenden oder des Hauptfluggastes haben, so werden wir sie/ihn kontaktieren und sie/er informiert die weiteren Fluggäste in der Gruppe.
  4. Nehmen wir nach dem Erwerb Ihres Flugscheins eine wesentliche (mehr als 2 Stunden), für Sie nicht annehmbare Änderung des Flugplans vor, und ist eine Umbuchung auf einen annehmbaren Flug nicht möglich, haben Sie Anspruch auf Erstattung gemäß Artikel 8.2. 
  5. Wenn wir eine derartige Änderung vornehmen, bieten wir Ihnen eine 48-stündige Frist, um sich anders zu entscheiden.
  6. Wir werden alle angemessenen Maßnahmen ergreifen, um Verzögerungen bei der Beförderung von Ihnen und Ihrem Gepäck zu vermeiden.
  7. Wir haften nicht für die Richtigkeit und Vollständigkeit unserer Flugpläne und veröffentlichten Flugzeiten, noch für Angaben, die wir oder unsere Mitarbeiter und Vertreter diesbezüglich machen, es sei denn diese Fehler und Auslassungen sind auf grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz unsererseits zurückzuführen.
     

8.2. Verspätung und Annullierung 

  1. Um Flugannullierungen zu vermeiden, können wir unter besonderen Umständen einen Flug in unserem Namen von einer anderen Fluggesellschaft und/oder mit einem anderen Flugzeugtyp durchführen. 
  2. Wird ein Flug annulliert, stehen Ihnen die folgenden Optionen zur Verfügung:
    • Umbuchung auf einen Flug mit uns zu einer/m anderen Datum/Uhrzeit;
    • Erstattung der Flugkosten.
  3. Bei Annullierung des Fluges erhalten Sie von uns Ausgleichs- und Unterstützungsleistungen gemäß EU-Richtlinie 261. Weitere Informationen finden Sie hier. Auf welche Leistungen Sie Anspruch haben hängt von der Länge Ihres Fluges ab und davon, ob die Annullierung aufgrund außergewöhnlicher Umstände erfolgte.
  4. Sollten wir eine bestimmte Route streichen oder annullieren, so werden wir nach Möglichkeit versuchen, Ihren Flug auf eine andere Fluggesellschaft umzubuchen, außer Sie geben uns anderweitige Anweisungen. Sollte dies nicht möglich sein, so bieten wir Ihnen die Rückerstattung des Flugpreises an.
  5. Bei Verspätung Ihres Fluges bieten wir Ihnen Betreuungsleistungen an (z. B. Erfrischungen, Telefonate, Unterkunft). Gemäß der EU-Richtlinie 261 sind wir dazu rechtlich verpflichtet.
  6. Betreuungsleistungen werden in angemessenem Verhältnis zur Länge des Flugs (in km) und zur Wartezeit (in h) bereitgestellt, sofern dadurch der Abflug nicht noch weiter verzögert wird.
  7. Auf welche Leistungen Sie Anspruch haben hängt von der Länge Ihres Fluges ab und davon, ob die Annullierung aufgrund außergewöhnlicher Umstände erfolgte. Weitere Einzelheiten zu Leistungen im Falle einer Verspätung oder Annullierung finden Sie hier.
  8. Ist der Flug für mehr als 5 Stunden verspätet, können Sie:
    • auf den nächstmöglichen Flug vom gleichen Abflugort oder einem nahegelegenen Abflugort umbuchen;
    • den Flug stornieren und um eine Erstattung ansuchen.
  9. Ist der Flug mehr als 3 Stunden verspätet und Sie haben einen Rückflug mit Flybe für denselben Tag gebucht, können Sie:
    • auf den nächstmöglichen Flug vom gleichen Abflugort oder einem nahegelegenen Abflugort umbuchen;
    • den Flug stornieren und um eine Erstattung ansuchen.
  10. Bei Verspätung oder Annullierung haben Sie keinen Anspruch auf Erstattung oder Entschädigung oder auf eine Umbuchung, wenn:
    • Sie nicht rechtzeitig beim Check-In-Schalter eingetroffen sind;
    • Sie unsere Bedingungen für das Boarding nicht erfüllt haben;
    • wir Ihre Beförderung verweigert haben.
  11. Erfolgte die Verspätung aufgrund außergewöhnlicher Umstände, die sich auch bei Ergreifen aller zumutbaren Maßnahmen nicht hätten vermeiden lassen, haben Sie nur bedingt Anspruch auf Erstattung. In jedem Fall beschränkt sich unsere Haftung Ihnen gegenüber im Fall von Verspätung oder Annullierung auf maximal 4.694 Sonderziehungsrechte.
  12. Wir haften nicht für durch Verspätung entstandene Schäden, wenn wir oder unsere Vertreter alle zumutbaren Maßnahmen ergriffen haben, um diesen Schaden zu vermeiden, oder wenn es nicht möglich war, Vorkehrungen zur Vermeidung dieses Schadens zu treffen.

 

8.3. Nichtbeförderung

  1. Manchmal müssen wir Sie von einem Flug abweisen. Dies kann nötig sein, selbst wenn:
    • Sie im Besitz einer/s gültigen Flugscheins/Buchung sind,
    • das Check-In vor Ablauf der Meldeschlusszeit abgeschlossen haben; und
    • Sie unsere Bedingungen für das Boarding erfüllt haben; und
    • wir Ihnen nicht aus in Artikel 6 oder 10 genannten Gründen die Beförderung verweigert haben.
  2. Um eine Nichtbeförderung nach Möglichkeit zu vermeiden bieten wir Fluggästen Vorteile an, wenn diese freiwillig einen späteren Flug nehmen oder auf einen anderen Flug umbuchen.
  3. Unbegleiteten Kindern, Personen mit Behinderung oder eingeschränkter Mobilität und deren Begleitpersonen werden wir nicht entgegen deren Willen abweisen, es sei denn dies ist unvermeidbar.
  4. Wenn wir Sie gegen Ihren Willen abweisen, obwohl Sie:
    • ·             im Besitz einer Buchungsbestätigung sind;
    • ·             rechtzeitig beim Check-In erschienen sind;
    • ·             unsere Bedingungen für das Boarding erfüllt haben; und
    • ·             wir Ihnen nicht aus in Artikel 6 oder 10 genannten Gründen die Beförderung verweigert haben.

haben Sie Anspruch auf Hilfeleistung und Entschädigung. Ihr Anspruch wird in angemessenem Verhältnis zur Länge des Flugs (in km) und zur Wartezeit (in h) berechnet.

Die folgenden Optionen stehen Ihnen zur Verfügung:

  • Umbuchung auf einen Flug mit uns zu einer/m anderen Datum/Uhrzeit;
  • Erstattung der Flugkosten.
     

8.4. Weitere Haftung

  1. Schadenersatzforderungen für Gepäck sind gemäß Artikel 15 einzubringen.
  2. Mit Ausnahme von Gepäck, haften wir für Verspätung und Annullierung nur wie in diesem Artikel 9 angegeben. Dies sind die einzigen und ausschließlichen Rechte und Abhilfen, die Ihnen zur Verfügung stehen.
  3. Unserem Wissen nach entspricht dies den Erfordernissen der Verordnung (EG) Nr. 889/2002 (zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 2027/97), des Warschauer Übereinkommens, und des Montrealer Übereinkommens, es sei denn ein Gericht entscheidet anderweitig.
     

9. ERSTATTUNGEN

 

9.1. Recht auf Erstattung

 

  1. Wir erstatten Ihnen Ihren Flugschein oder entsprechende Teile desselben je nach Flugscheinart und gemäß den geltenden Tarifen und Regeln.
  2. Jegliche Rückerstattung erfolgt nur an die Person, die den Flugschein nachweislich bezahlt hat. Wenn Sie sich als Erstattungsberechtigter ausgeben und uns den Flugschein und alle nicht verwendeten Flugcoupons aushändigen, so gilt die Erstattung als erbracht. Eine weitergehende Haftung ist ausgeschlossen.
  3. Außer beim Verlust eines Flugscheins leisten wir eine Erstattung nur dann, wenn Sie uns den Flugschein und alle nicht verwendeten Flugcoupons aushändigen.
  4. Wenn Sie im Besitz eines Just-Fly-Flugscheins sind, gilt vorbehaltlich der weiteren Bedingungen in diesem Artikel, dass dieser nicht erstattungsfähig ist und Sie keinen Anspruch auf Erstattung haben, mit Ausnahme dass Sie die Erstattung der Fluggastgebühren, abzüglich der Rücknahmegebühr, beantragen können.
  5. Wenn Sie im Besitz eines Get-More-Flugscheins sind, gilt vorbehaltlich der weiteren Bedingungen in diesem Artikel, dass Sie Ihre Buchung stornieren können, sofern Sie unser Kundenzentrum zu den Geschäftszeiten innerhalb von 24 Stunden nach der ursprünglich getätigten Buchung kontaktieren und sofern es noch mehr als 2 Stunden bis zur geplanten Abflugzeit sind. Wenn Sie Ihre Buchung derart stornieren, wird Ihr Flugpreis inklusive jeglicher Fluggastgebühren, jedoch abzüglich einer Stornierungsgebühr, erstattet. Näheres dazu finden Sie auf unserer Website unter Tarife Wenn Sie Ihre Buchung derart stornieren, fällt keine weitere Rücknahmegebühr an.
  6. Wenn Sie im Besitz eines All-In-Flugscheins sind, gilt vorbehaltlich der weiteren Bedingungen in diesem Artikel, dass Sie Ihre Buchung stornieren können, sofern Sie unser Kundenzentrum zu den Geschäftszeiten innerhalb von 24 Stunden nach der ursprünglich getätigten Buchung kontaktieren und sofern es noch mehr als zwei Stunden bis zur geplanten Abflugzeit sind. Wenn Sie Ihre Buchung derart stornieren, wird Ihr Flugpreis inklusive jeglicher Fluggastgebühren vollständig erstattet. Für diese Flugscheinart fällt keine Stornierungsgebühr an. Bei Stornierungen in diesem Rahmen ist keine zusätzliche Rücknahmegebühr fällig. Näheres dazu finden Sie auf unserer Website unter Tarife
  7. Es erfolgt keine Erstattung, wenn die Stornierung mehr als 24 Stunden nach der ursprünglichen Buchung vorgenommen wird. Die einzige Ausnahme ist, dass Sie die Erstattung der Fluggastgebühren für den unbenutzten Flugschein beantragen können, abzüglich der fälligen Rücknahmegebühr.

9.2. Erstattung bei unfreiwilliger Stornierung, wesentlichen Änderungen und Verspätungen

Wenn:

  • wir einen Flug annullieren („unfreiwillige Stornierung“),
  • wir eine wesentliche, für Sie nicht annehmbare, Änderung des Flugplans vornehmen,
  • der Flug für mehr als 5 Stunden verspätet ist,
  • wir nicht wie vorgesehen an Ihrem Bestimmungsort oder Stopover bzw. Zwischenstopp landen,
  • Sie wegen uns einen Anschlussflug versäumen, für den Sie einen Durchgangstarif haben, wird der Betrag für den unbenutzten Teil des Flugscheins erstattet. Wenn Sie einen Interline-Flugschein besitzen und ein Teil des Flugscheins bereits benutzt wurde, wird mindestens die Differenz zwischen bezahltem Preis und geltendem Tarif für die bereits geflogene Strecke erstattet.

    Weitere Einzelheiten finden Sie hier.

 

9.3. Erstattung bei freiwilliger Stornierung

  1. Wenn Sie entscheiden Ihre Reise nicht anzutreten, wird dies als freiwillige Stornierung bezeichnet. Sie haben in diesem Fall je nach gewählter Flugscheinart Anspruch auf Erstattung. Nähere Einzelheiten finden Sie hier.
  2. Sofern Ihr Flugschein erstattungsfähig ist, erfolgt die Erstattung in Höhe des Wertes des unbenutzten Teils des Flugscheins, abzüglich einer Bearbeitungsgebühr. Wenn ein Teil des Flugscheins bereits benutzt wurde, wird ein Betrag erstattet, welcher der Differenz zwischen bezahltem Preis und geltendem Tarif für die bereits geflogene Strecke entspricht. Eine Bearbeitungsgebühr wird abgezogen. Nähere Einzelheiten zu den Gebühren finden Sie hier.
     

9.4. Erstattung bei Verlust des Flugscheins

  1. Wenn Sie Ihren Flugschein oder einen Teil davon verlieren, erstatten wir diesen, sofern:
    • Sie nachweislich für ihn gezahlt haben;
    • Sie belegen können, wie Sie ihn verloren haben;
    • der verlorene Flugschein oder Teil davon nicht bereits zum Reisen benutzt wurde;
    • der Flugschein oder Teil davon nicht bereits erstattet oder neu ausgestellt worden ist, es sei denn wir oder ein Dritter haben diese Erstattung oder Neuausstellung aufgrund unseres eigenen Verschuldens vorgenommen;
    • Sie die Kosten für die Bearbeitung tragen;
    • und die Gültigkeit des Flugscheins nicht abgelaufen ist.
  2. Wenn Sie eine Erstattung erhalten, erklären Sie sich im Falle eines Missbrauchs bereit, den zurückerstatteten Betrag in einer von uns vorgeschriebenen Form zu ersetzen, falls und soweit eine dritte Person den verlorenen Flugschein oder Teil davon benutzt hat, es sei denn, die missbräuchliche Benutzung durch den Dritten beruht auf unserem eigenen Verschulden. 
  3. Wenn wir oder ein bevollmächtigter Vertreter Ihren Flugschein oder einen Teil davon verlieren, haften wir für den Verlust.
     

9.5. Recht auf Ablehnung der Erstattung

Wir können eine Erstattung ablehnen, wenn:

  • Sie diese erst nach dem geplanten Abflugtag beantragen;
  • wir den Gültigkeitszeitraum Ihres Flugscheins verlängert haben und Sie erst nach Ablauf dessen eine Erstattung beantragen;
  • der Flugschein uns oder den Behörden als Beweis vorgelegt wurde, für die Absicht, aus dem Land auszureisen, obwohl Sie im Land verbleiben; es sei denn, Sie weisen zu unserer Zufriedenheit nach, dass Sie eine Aufenthaltsgenehmigung für das betreffende Land haben, bzw. dass Sie auf anderem Weg das Land verlassen werden.
  • wir Ihre Beförderung verweigert haben;
  • wir Sie während der Reise von der Weiterbeförderung ausgeschlossen haben;
  • die erstandene Flugscheinart nicht die Kriterien für eine Erstattung erfüllt.
     

9.6. Währung

Wir behalten uns das Recht vor, den Flugschein in gleicher Weise und in der gleichen Währung zurückzuerstatten, wie er bezahlt wurde. 

 

9.7. Erstatter

Eine freiwillige Erstattung, sofern bewilligt, erfolgt nur durch den Luftfrachtführer, der den Flugschein ursprünglich ausgestellt hat oder durch deren bevollmächtigten Vertreter. 

 

9.8. Gebühren für aufgegebenes Gepäck und Zusatzleistungen

 Mit Ausnahme im Falle einer unfreiwilligen Stornierung sind Gebühren für aufgegebenes Gepäck und Zusatzleistungen nicht erstattungsfähig. Wenn Sie Ihre Buchung stornieren oder wenn Sie Ihre Reise zwar antreten, aber kein Gepäck aufgeben oder Zusatzleistungen beanspruchen, so sind die dafür erbrachten Gebühren nicht erstattungsfähig. Im Falle einer unfreiwilligen Stornierung erstatten wir Gebühren für aufgegebenes Gepäck und Zusatzleistungen.

 

10. VERHALTEN AN BORD UND RECHT AUF BEFÖRDERUNGSVERWEIGERUNG

10.1. Allgemeines

  1. Wenn Sie sich nach unserem Ermessen derart an Bord verhalten, dass:
    • dies eine Gefährdung von Flugzeug, Personen oder Eigentum an Bord darstellt, oder
    • die Besatzung an der Ausführung ihrer Pflichten gehindert wird, oder wenn
    • Sie den Anweisungen der Besatzung, unter anderem hinsichtlich Rauchen, Alkohol- oder Drogenkonsum, nicht Folge leisten, Sie sich im Drogen- oder Alkoholrausch befinden, oder eine Straftat begehen, oder wenn
    • anderen Fluggästen oder der Besatzung Unbehagen, Unannehmlichkeiten, Schaden oder Verletzungen zugefügt wird, oder wenn
    • Sie eine Bombendrohung oder andere Drohung ausgesprochen haben, auch wenn sich diese als falsch erwiesen hat; oder wenn Sie elektronische Geräte nach ausgesprochenem Verbot, weiterverwenden; oder wenn
    • Sie Besatzungsmitglieder oder andere Fluggäste beschimpft oder bedroht haben, oder wenn
    • Sie tragbare Radios, elektronische Spiele und Übertragungsgeräte wie zum Beispiel ferngesteuertes Spielzeug oder Walkie-Talkies ohne unsere Erlaubnis verwenden (die Benutzung von Hörgeräten und Herzschrittmachern ist hingegen erlaubt), oder wenn
    • Sie anderen Fluggästen oder der Besatzung Unbehagen, Unannehmlichkeiten, Schaden oder Verletzungen zugefügt haben,

      so können wir entsprechende Gegenmaßnahmen ergreifen, um die Fortführung dieses Verhaltens zu unterbinden, z.B. durch Inhaftnahme. Wir können Sie außerdem vom Flugzeug verweisen, Ihre Weiterbeförderung verweigern und wegen Ihres Verhaltens an Bord Strafanzeige erstatten.
  2. Bei der Landung entscheiden wir, ob: wir Sie vom Flugzeug verweisen, Ihnen die Weiterbeförderung zu Ihrem nächsten Reiseziel laut Flugschein verweigern und den Vorfall den zuständigen Behörden melden, damit diese Sie wegen allfälliger Straftaten, die Sie begangen haben, strafrechtlich verfolgen.
     

10.2. Kosten für Flugumleitung

Wenn wir aufgrund von Verhalten wie in Artikel 10.1 den Flug umleiten müssen, um Sie von Bord zu bringen, müssen Sie für diese Umleitungskosten im angemessenen Rahmen aufkommen.
 

11. ZUSATZLEISTUNGEN

 

11.1.

Veranlassen wir für Sie über Dritte Leistungen im Zusatz zu Flug und Gepäckbeförderung, oder stellen wir Tickets oder Coupons für Beförderung und andere von Dritten angebotene Dienstleistungen aus, die keinen Lufttransport darstellen (z.B. Hotelreservierung, Mietwagen), so handeln wir nur als Ihr Vertreter. Ihr Vertragspartner ist der jeweilige Dienstleister, nicht wir. Es gelten die Geschäftsbedingungen des jeweiligen Dritten. Bitte sehen Sie die diese Geschäftsbedingungen und die damit verbundenen Datenschutzrichtlinien ein.

11.2.

Wir haften nicht für diese Zusatzleistungen, es sei denn, wir haben bei der Vermittlung dieser grob fahrlässig gehandelt.

 

12. VERWALTUNGSFORMALITÄTEN

 

12.1.    Allgemeines

  1. Sie sind verantwortlich für die Beschaffung aller erforderlichen Gesundheitszeugnisse, Reisedokumente, Lichtbildausweise und Visa, sowie für die Einhaltung aller Gesetze, Vorschriften, Anordnungen und Bestimmungen der Abgangs-, Bestimmungs- und Durchgangsländer.
  2. Wir haften nicht für Konsequenzen die sich aus dem Versäumnis eines Fluggastes diese Dokumente und Visa zu beschaffen oder aus seiner Missachtung von Gesetzen, Vorschriften, Anordnungen und Bestimmungen ergeben.
  3. Wir haften nicht für jedwede Beratung oder Information, die Sie von uns, unseren Vertretern oder Mitarbeitern bezüglich der Beantragung von Reisedokumenten und Visa bzw. bezüglich der Einhaltung von Gesetzen, Regulierungen, Bestimmungen und Anforderungen, mündlich oder schriftlich erhalten haben. Sie allein sind verantwortlich für die Einhaltung aller Gesetze und Bestimmungen.
     

12.2. Reisedokumente

 Sie müssen vor Antritt der Reise alle nach den Gesetzen, Vorschriften, Anordnungen und Bestimmungen der betreffenden Länder erforderlichen Einreise-, Ausreise-, Gesundheits- und sonstige Dokumente bei sich führen, uns diese auf Anfrage vorlegen und uns die Anfertigung von Kopien gestatten. Wir behalten uns das Recht vor, Ihre Beförderung zu verweigern, wenn Sie diesen Anforderungen nicht nachkommen oder wenn Ihre Reisedokumente nicht in Ordnung zu sein scheinen. 

 

12.3. Einreiseverweigerung

Wenn Ihnen die Einreise in ein Land verweigert wird, tragen Sie alle damit verbundenen Bußgelder oder Gebühren, die uns von staatlicher Seite auferlegt werden, die Kosten für Ihren Transport aus diesem Land, sowie allfällige Haftkosten und andere angemessene Kosten, die wir zu zahlen haben. Den Flugpreis für die Beförderung bis zu dem Ort, an dem Ihnen die Einreise verweigert wurde, erstatten wir nicht zurück. 

 

12.4. Haftung des Fluggastes für Strafen, Haftkosten usw.

Falls wir verpflichtet werden, Bussen oder Strafgelder zu bezahlen oder uns sonstige Auslagen entstehen, weil Sie die Gesetze, Vorschriften, Anordnungen und Bestimmungen eines Landes nicht eingehalten haben, oder die verlangten Dokumente nicht vorweisen können, müssen Sie uns auf Verlangen alle bezahlten Beträge oder Ausgaben zurückerstatten. Wir sind berechtigt diese Kosten mit dem Wert nicht benützter Coupons Ihres Flugscheins oder mit anderen Guthaben von Ihnen zu verrechnen.

 

12.5. Zollkontrolle

Auf Verlangen haben Sie der Durchsicht Ihres Gepäcks durch Zoll- und andere Behörden beizuwohnen. Wir haften nicht für jegliche Schäden oder Verluste, die Sie oder Ihr Gepäck im Verlauf solcher Kontrollen erleiden, oder die durch Ihre Nichterfüllung dieser Erfordernis entstehen. 

 

12.6. Sicherheitskontrolle

Sie und Ihr Gepäck müssen alle Kontrollen durchgehen, die von Behörden, Flughafenangestellten, anderen Luftfrachtführern oder von uns durchgeführten werden.

 

12.7. Behördlich entfernte Gegenstände

Sollten persönliche Gegenstände von Ihnen in einen Vorfall an Bord verwickelt sein (z. B. wenn elektrische Gegenstände in der Flugzeugkabine oder im Frachtraum zu rauchen beginnen) kann es nötig sein, dass wir diese entfernen und/oder absichern, um einer möglichen Gefährdung der Besatzungsmitglieder oder anderer Fluggäste vorzubeugen. Sie erklären sich damit einverstanden. Sie erklären sich weiterhin damit einverstanden, dass wir die Daten zu diesen Gegenständen, sowie Ihren Namen, Ihre Kontaktdaten und Ihre Reisepassnummer auf Verlangen an die jeweiligen Behörden weitergeben.

 

13. AUFEINANDERFOLGENDE BEFÖRDERUNG

 Beförderungen, die wir zusammen mit anderen Fluggesellschaften unter demselben Flugschein durchführen - genannt Anschlussflugschein - gelten als einheitliche Beförderung im Sinne des Übereinkommens. Je nachdem welche Fluggesellschaft einen bestimmten Teilabschnitt des Fluges durchführt, kann unsere Haftung Ihnen gegenüber unterschiedlich ausfallen (mehr dazu siehe Artikel 15). Insbesondere Ihre Rechte bezüglich Gepäck können davon betroffen sein. Bitte sehen Sie Artikel 14.3 für weitere Details ein.

 

14. SCHADENSHAFTUNG

14.1. Anwendungsbereich

 

  1. Die Haftung jeder an Ihrer Reise beteiligten Fluggesellschaft richtet sich nach den Beförderungsbedingungen und Bestimmungen der jeweiligen Fluggesellschaft. Dieser Artikel beschreibt die Haftungsbeschränkung und die für uns laut Übereinkommen geltenden Haftungsregelungen. Unsere Haftungsbedingungen sind wie folgt:
  2. Wir haften nur für Schäden, die auf der von uns durchgeführten Flugstrecke entstehen (unsere eigenen Linie). Falls wir für die Beförderung durch eine andere Fluggesellschaft einen Flugschein ausstellen oder Gepäck annehmen, handeln wir nur als deren Vertreter.
  3. Sofern nicht anderweitig angegeben, unterliegt Ihr Flug mit uns den Haftungsregelungen des Übereinkommens und der Verordnung (EG) Nr. 2027/97 (in der Fassung der Verordnung (EG) Nr. 889/2002). Wenn ein Gericht verfügt, dass geltendes Recht gegenüber diesem Artikel Vorrang hat, so sind wir an dieses Urteil gebunden.
  4. Soweit nicht ausdrücklich anderweitig angegeben, verzichten wir mit diesen Bedingungen nicht auf die Haftungsausschlüsse und Haftungsbeschränkungen des Übereinkommens oder des jeweils anwendbaren Rechts. 
  5. Auch gegenüber Sozialversicherungsträgern oder sonstigen Dritten, die Schadensersatz wegen Tod, Verletzung oder sonstiger körperlicher Beeinträchtigung eines Fluggastes zu leisten haben oder hatten, verzichten wir durch diese Bedingungen weder auf die Haftungsausschlüsse und Haftungsbeschränkungen des Übereinkommens noch auf uns nach dem Übereinkommen oder dem jeweils anwendbaren Recht zustehende Einwendungen.
  6. Wir haften nicht für Schäden, die durch unsere Erfüllung von geltendem Recht, Regierungsanweisungen und Bestimmungen entstehen oder durch Ihre Nichterfüllung derselben. 
  7. Soweit durch diese Bedingungen oder geltendes Recht nicht anders festgelegt, haften wir nur für den tatsächlich entstandenen, nachgewiesenen Schaden, gemäß des Übereinkommens. 
  8. Der Beförderungsvertrag, einschließlich dieser Bedingungen, sowie der Haftungsausschlüsse und -beschränkungen, gilt für unsere bevollmächtigten Vertreter, Mitarbeiter, Bediensteten und Vertreter, sowie für alle natürlichen und juristischen Personen, deren Maschinen wir verwenden und für deren Mitarbeiter und Vertreter im gleichen Umfang wie diese für uns gelten. Der Gesamtbetrag, der gegebenenfalls von uns und unseren bevollmächtigten Vertretern, Mitarbeitern, Bediensteten und Vertretern eingefordert werden kann, darf die für uns geltenden Haftungshöchstgrenzen nicht überschreiten.
  9. Wir haften in keinem Fall für indirekte oder Folgeschäden oder für Bußzahlungen.
  10. Jegliche Haftungsausschlüsse und Haftungsbeschränkungen gelten für unsere bevollmächtigten Vertreter, Mitarbeiter, Bediensteten und Vertreter, sowie für alle natürlichen und juristischen Personen, deren Maschinen wir verwenden und für deren Mitarbeiter und Vertreter.

 

14.2. Tod oder Körperverletzung von Fluggästen

  1. Unsere Haftung für nachgewiesene Schäden aufgrund der Tötung, Körperverletzung oder Gesundheitsschädigung eines Fluggastes durch einen Unfall ist beschränkt gemäß dem Übereinkommen, geltendem Recht und wie in diesem Artikel erläutert. Es gibt keine Höchstbeträge für die Haftung bei Tod oder Körperverletzung von Fluggästen. Für Schäden bis zu einer Höhe von 113.100 Sonderziehungsrechten können wir keine Einwendungen gegen Schadensersatzforderungen erheben. Über diesen Betrag hinausgehende Forderungen können wir durch den Nachweis abwenden, dass wir weder fahrlässig noch sonst schuldhaft gehandelt haben.
  2. Sollte es zu einem Vorfall an Bord des Luftfahrzeugs oder beim Ein- oder Aussteigen kommen, gilt Folgendes:
    • Wir haften für Schäden bis zu einem Gegenwert von 113.100 Sonderziehungsrechten pro Fluggast, es gelten keine Haftungsausschlüsse oder -einschränkungen.
    • Wenn wir belegen können, dass der Schaden durch fahrlässiges Verhalten oder unerlaubtes Handeln bzw. Nichthandeln des verletzten oder verstorbenen Fluggastes bzw. des Antragstellers verursacht oder mitverursacht wurde, sind wir nach dem jeweils geltendem Recht ganz oder teilweise von unserer Haftung befreit. Wir haften nicht für Schäden, die den Betrag von 113.100 Sonderziehungsrechten überschreiten, wenn wir nachweisen können, dass solche Schäden nicht durch die Fahrlässigkeit oder Fehlhandlung oder unterlassene Handlung durch uns oder unsere bevollmächtigten Vertreter entstanden sind; oder dass solche Schäden durch Fahrlässigkeit oder Fehlhandlung oder unterlassene Handlung eines Dritten entstanden sind.
    • Wir sind für Schäden bis zu einem Gegenwert von 113.100 Sonderziehungsrechten und darüber hinaus bis zu einer angemessenen Höhe versichert, gemäß Artikel 7 der Verordnung (EWG) Nr. 2407/92.
    • Wird ein Fluggast auf einem von uns durchgeführten Flug getötet oder verletzt, haben wir der schadenersatzberechtigten Person eine Vorschusszahlung zu leisten. Dies muss innerhalb von fünfzehn Tagen nachdem Sie als schadenersatzberechtigte Person identifiziert worden sind, geschehen. Diese Vorschusszahlung soll die unmittelbaren wirtschaftlichen Bedürfnisse decken; die Höhe richtet sich nach der Schwere des Falls. Im Todesfall beträgt eine Vorschusszahlung mindestens den Gegenwert von 16.000 Sonderziehungsrechten pro Fluggast.
    • Eine Vorschusszahlung stellt keinerlei ein Haftungseingeständnis dar. Und kann mit den eventuell später aufgrund der Haftung gezahlten Beträgen verrechnet werden. Die Vorschusszahlung muss nicht zurückgezahlt werden, außer wenn sich später herausstellt, dass die Person, die die Vorschusszahlung empfangen hat, den Schaden durch Fahrlässigkeit verursacht oder mitverursacht hat, oder nicht entschädigungsberechtigt ist.
  3. Wenn wir einen Fluggast befördern, dessen Alter oder geistige bzw. körperliche Verfassung ein Risiko für sich selbst darstellt, haften wir nicht für jedwede Krankheit, Verletzung oder Körperbehinderung inklusive Tod, die dieser Verfassung oder der Verschlechterung dieser Verfassung zuzuschreiben sind.
  4. Keine Klausel in diesen Bedingungen beabsichtigt den Ausschluss oder die Einschränkung von: (a) Haftung für Tod- oder Körperverletzung aufgrund Fahrlässigkeit, Betrug oder arglistiger Täuschung unsererseits; (b) Haftung gemäß geltendem Recht.

 

14.3. Gepäckhaftung

  1. Wir haften nicht für Schäden an nicht aufgegebenem Gepäck, wenn wir nachweisen können, dass wir und unsere Mitarbeiter alle zumutbaren Maßnahmen zur Vermeidung des Schadens getroffen haben, oder es unmöglich war solche Maßnahmen zu treffen, es sei denn der Schaden ist auf unser fahrlässiges Verhalten zurückzuführen, oder der Fluggast hat bei der Übergabe des Gepäcks eine besondere Erklärung des Interesses an der Ablieferung am Bestimmungsort abgegeben und die entsprechende Gebühr verrichtet. Diese Erklärung muss VOR Ablauf der Meldeschlusszeit abgegeben werden. In diesem Fall haften wir bis zur Höhe des in der Erklärung angegebenen Betrages.
  2. Wenn Sie einen Schadenersatzanspruch wegen Verlust, Verspätung oder Beschädigung erheben, werden wir überprüfen, ob Sie kein Mitverschulden an dem entstandenen Schaden trifft. Gemäß dem Übereinkommen kann bei nachweislichem Mitverschulden der Schadenersatz gekürzt werden. Sollten wir Sie bitten Ihr nicht aufgegebenes Gepäck als aufgegebenes Gepäck im Frachtraum zu verstauen, sollten Sie in Artikel 7.4 genannte Gegenstände daraus entfernen. Wenn Sie dies unterlassen, kann dies als Beweis für Ihr Mitverschulden erachtet werden. Weisen wir nach, dass Sie den Schaden mitverschuldet haben oder dass Sie fahrlässig mit dem Gepäck umgegangen, so sind wir gemäß geltendem Recht ganz oder teilweise von der Haftung Ihnen gegenüber befreit.
  3. Wir haften für Schäden an nicht aufgegebenem Gepäck nur bei Fahrlässigkeit unsererseits. Bei Schäden, die auf die Fahrlässigkeit unsererseits oder unserer Vertreter zurückzuführen sind, haften wir bis zur nachweisbaren Schadenshöhe des nicht aufgegebenen Gepäcks
  4. Bei aufgegebenem Gepäck beschränkt sich unserer Haftung für nachweisbare Schäden auf maximal 1.131 Sonderziehungsrechte pro Fluggast (umgerechnet in den jeweils geltenden Tageswährungskurs).
  5. Wir haften nicht für Schäden, die durch Ihr Gepäck hervorgerufen werden. Sie sind für alle Schäden verantwortlich, die Ihr Gepäck an anderen Personen oder deren Eigentum, und an unserem Eigentum, verursacht. Sie halten uns schadlos gegenüber jegliche Schäden, Verluste oder Kosten, die uns dadurch entstehen.
  6. Wir übernehmen keinerlei Haftung für Schäden an oder Verlust von Gegenständen, die laut Artikel 7.3 und 7.4 nicht im Gepäck mitgeführt werden dürfen, darunter zerbrechliche oder verderbliche Güter und Wertgegenstände.
  7. Wenn Sie einen Anschlussflugschein besitzen und Ihr Flug von mehreren Luftfrachtführern durchgeführt wird, steht Ihnen hinsichtlich des aufgegebenen Gepäcks ein Anspruch gegen die erste oder letzte Sie befördernde Fluggesellschaft zu.

 

14.4. Versicherung

Stellen Sie sicher, dass Sie ausreichend für Ihre Reise, Ihr Gepäck und darin befindliche Gegenstände versichert sind. Buchungen sind in keiner Weise finanziell abgesichert.

 

15. VERFAHREN BEI SCHÄDEN

 

15.1. Schadensanzeige

Falls etwas schief gehen sollte und Sie Schadenersatzanspruch erheben möchten, folgen Sie bitte diesen Schritten:

  1.  Schadersatzansprüche wegen aufgegebenem Gepäck sind gemäß Artikel 15.2 zu erheben.
  2. Schadersatzansprüche in Bezug auf die EU-Verordnung 261 sind gemäß Artikel 15.3 zu erheben.

 

15.2. Gepäckschäden

  1. Schadenersatzansprüche für aufgegebenes Gepäck müssen innerhalb des angegebenen Zeitrahmens erhoben werden:
    • Bei Beschädigung des aufgegebenen Gepäcks muss eine schriftliche Beschwerde ehestmöglich und jedenfalls innerhalb von sieben (7) Tagen ab Bereitstellung eingereicht werden. Kontaktieren Sie dafür unsere Vertreter bei K2 Global Limited unter: Unit A, Boyne Valley Industrial Estate, Boyne Valley Road, Maidenhead, Berkshire SL6 4EJ, E-Mail: [email protected], Tel: 08448809992 (Nummer für die Niederschrift).
    • Ist das aufgegebene Gepäck verspätet, und die Schritte in Artikel 7.11 wurden befolgt, so muss eine schriftliche Beschwerde ehestmöglich und jedenfalls innerhalb von einundzwanzig (21) Tagen ab Bereitstellung des Gepäcks eingereicht werden. Sollten Sie Ihr Gepäck nach 21 Tagen noch immer nicht erhalten haben, erstellen Sie bitte eine Kopie des PIR und der Buchungsbestätigung und fertigen Sie eine Liste mit allen im Gepäckstück befindlichen Gegenständen und deren Alter und Wert an, nach Möglichkeit mit den Originalbelegen. Kontaktieren Sie dann die Flybe Gepäckabteilung auf dem Postweg unter: Baggage Claims Department, 5 The Enterprise Centre, Kelvin Lane, Crawley, West Susssex, RH10 9PT, oder Senden Sie eine E-Mail an [email protected] oder rufen Sie +44 (0)1293 426553.
  2.  Nimmt der Inhaber der Gepäckidentifizierungsmarke das aufgegebene Gepäck bei der Bereitstellung ohne Beanstandung entgegen, so wird vermutet, dass das Gepäck in gutem Zustand und entsprechend den Bedingungen ausgeliefert worden ist.
  3. Wir haften nicht für normale Abnutzung oder Verschleiß, wie z. B. kleine Kratzer, Schrammen oder Dellen. Nähere Einzelheiten können Sie in unseren Gepäckbestimmungen nachlesen.

 

15.3. EU-Verordnung 261

  1. Schadenersatzforderungen gemäß EU-Verordnung 261 sind in erster Instanz direkt an Flybe zu stellen.
  2. Bevor Sie eine Klage vor Gericht erheben, und bevor sie einen Dritten einschalten, kontaktieren Sie bitte das Flybe Customer Relations Team (Kundenservice). Mit dieser Klausel soll nicht der Rechtsweg ausgeschlossen, oder die Möglichkeit der alternativen Streitbeilegung eingeschränkt werden. Es soll nur eine für beide Parteien möglichst kostengünstige und schnelle Variante gefunden werden. Dies spart sowohl Ihnen als auch uns und den Gerichten Zeit und Geld. Sie gewähren uns 28 Tage für die Erwiderung, bzw. den nach geltendem Recht gültigen Zeitrahmen, wobei der jeweils kürzere Zeitrahmen zählt.
  3. Wenn Sie unter 18 Jahren alt oder anderweitig nicht rechtsfähig sind, kann die Schadenersatzforderung von einem Erziehungsberechtigten oder Vormund in Ihrem Namen erhoben werden. In diesem Fall muss der Erziehungsberechtigte oder Vormund nachweisen, dass er berechtigt ist, in Ihrem Namen zu handeln.
  4. Sie können als Sprecher für eine Gruppe auftreten und im Namen aller Fluggäste in dieser Gruppe einen Schadersatzanspruch erheben, sofern Ihnen die schriftliche Vollmacht dazu gegeben wurde.
  5. Es steht Ihnen frei, sich rechtlich oder anderweitig beraten zu lassen, bevor Sie Ihren Anspruch auf Schadenersatz erheben.

 

15.4. Ausschlussfrist

  1. Die Klage auf Schadensersatz muss binnen einer Ausschlussfrist von zwei (2) Jahren erhoben werden, gerechnet vom Tag der Ankunft am Bestimmungsort, oder vom Tag, an dem der Flug planmäßig hätte ankommen sollen, oder vom Tag, an dem die Beförderung abgebrochen wurde, ansonsten erlischt der Anspruch auf Schadenersatz. Dies ist die allgemeine Verjährungsfrist. Schadenersatzansprüche bezüglich der EU-Verordnung 261 hingegen müssen innerhalb von sechs (6) Jahren, vom Tag an dem der Flug planmäßig hätte ankommen sollen, erbracht werden.
  2. Bevor Sie eine Klage vor Gericht erheben, kontaktieren Sie bitte das Flybe Customer Relations Team. Mit dieser Klausel soll nicht der Rechtsweg ausgeschlossen, oder die Möglichkeit der alternativen Streitbeilegung eingeschränkt werden. Es soll nur eine für beide Parteien möglichst kostengünstige und schnelle Variante gefunden werden. Dies spart sowohl Ihnen als auch uns und den Gerichten Zeit und Geld. Im Gegenzug werden wir versuchen, innerhalb von 28 Tagen Ihre Anfrage zu beantworten.
  3. Wenn es eine Beschwerde gibt, tut es uns sehr leid, das zu hören. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice. Die Kontaktdaten finden Sie hier. Sollte Ihr Anliegen nicht zu Ihrer Zufriedenheit gelöst worden sein, so wenden Sie sich bitte innerhalb von 12 Monaten, nach unserer endgültigen Antwort an unsere Stelle für alternative Streitbeilegung. Flybe ist registriert bei AviationADR, einer Organisation, die von der Zivilluftfahrtbehörde ermächtigt wurde, Verfahren im Sinne der Richtlinie für alternative Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten (Alternative Dispute Resolution for Consumer Disputes [Competent Authorities and Information] Regulations 2015) zu leiten, und ist bereit deren Dienste anzunehmen. Sie können AviationADR über deren Website www.aviationadr.org.uk kontaktieren oder Sie können ein Papierformular anfordern, telefonisch unter: +44 (0) 203 540 8063, oder per E-Mail: [email protected]. Oder Sie können die Online-Plattform für alternative Streitbeilegung (ADR), bereitgestellt von der Europäischen Kommission, verwenden, um eine Beschwerde einzureichen: Online-Streitbeilegung.

 

16. SONSTIGE BESTIMMUNGEN
 

16.1. Unsere Bestimmungen

  1. Ihre Beförderung und die Ihres Gepäcks unterliegt auch unseren eigenen Bestimmungen. Diese betreffen unter anderem: die Beförderung unbegleiteter Kinder, schwangerer Frauen, kranker Fluggäste und Fluggäste mit eingeschränkter Mobilität; Beschränkungen hinsichtlich der Benutzung elektronischer Geräte; den Konsum alkoholischer Getränke an Bord; Einschränkungen bezüglich Größe und Gewicht von Gepäck; von der Beförderung ausgeschlossene Gegenstände; die Mitnahme von Tieren, sterblichen Überresten und anderen ungewöhnlichen Gegenständen. Kopien der entsprechenden Bestimmungen sind auf Anfrage bei uns erhältlich.

 

16.2. Entgegenstehendes Recht

  1. Diese Bedingungen und jede Beförderung von Fluggästen und Gepäck, die wir im Rahmen dieser durchführen, unterliegen englischem Recht. Jeglicher Streitfall unterliegt der Gerichtsbarkeit der englischen Gerichte, es sei denn es wird nach geltendem Recht von einem Gericht entschieden, dass ein anderes Recht anwendbar ist. 
  2. Sollte ein Gericht verfügen, dass einzelne Bestimmungen dieser Bedingungen nach geltendem Recht unwirksam sind, so gelten die übrigen Bestimmungen fort.

 

16.3. Vorrangigkeit der Bedingungen gegenüber anderen Bestimmungen

Sofern in diesen Bedingungen nicht anderweitig angegeben, haben im Falle eines Widerspruchs zwischen diesen Bedingungen und den Angaben auf unserer Website, der Fluggastcharta oder etwaigen anderen Bestimmungen, diese Bedingungen Vorrang. 

 

16.4. Gültigkeit dieser Bedingungen 

Sollten einzelne Bestimmungen dieser Bedingungen unwirksam sein, so gelten die übrigen Bestimmungen fort.

 

16.5. Auslegung 

 Die Überschriften in diesen Bedingungen dienen nur der Übersichtlichkeit und sind für deren Interpretation und Auslegung nicht maßgeblich.

 

17. BEGRIFFSBESTIMMUNGEN

Für diese Bedingungen gilt: „Wir“, „uns“ und „unser“ bezeichnet Flybe Limited.

„Airline-Code“ bezeichnet die zwei Zeichnen oder drei Buchstaben, die einen bestimmten Luftfrachtführer kennzeichnen.

„Anschlussflugschein“ bezeichnet einen Flugschein, der Ihnen in Verbindung mit einem anderen Flugschein von einer anderen Fluggesellschaft ausgestellt wurde und die zusammen einen einzigen Beförderungsvertrag bilden.

„Assistenzhund“ bezeichnet einen Hund (auch Blindenhund), der in einem anerkannten und von der Assistance Dogs Uk und dem zuständigen Ministerium für Umwelt, Ernährung und Landwirtschaft (DEFRA) bewilligten Schulungszentrum, ausgebildet wurde

 „Aufgegebenes Gepäck“ bezeichnet Gepäck, das wir gemäß Artikel 7.2 in unsere Obhut nehmen und für das wir eine Gepäckidentifizierungsmarke ausgestellt haben. 

„Bedingungen“ bezeichnet diese Beförderungsbedingungen, die Informationen zu uns enthalten und die vertraglichen Bedingungen zwischen Ihnen, bzw. dem Buchenden und uns bezüglich der Buchung eines Fluges darlegen, sowie die Hinweise und Angaben auf Ihrem Flugschein. 

„Bestätigung“ bezeichnet die Bestätigungsseite, Buchungsnummer, E-Mail und/oder Schreiben von uns (siehe Artikel 2.1.5), welche die Einzelheiten zu Ihrer Buchung und die geltenden Bestimmungen anzeigt.

„Bevollmächtigter Vertreter“ bezeichnet einen von uns ernannten Verkaufstreter, zuständig für den Verkauf von Flugscheinen für unsere Routen.

„Buchender“ bezeichnet die Person, die in Vertretung aller Fluggäste einer Buchung handelt und die Buchung in ihrem eigenen Namen und/oder im Namen anderer Fluggäste macht, auch wenn es sich um eine große Zahl von Fluggästen handelt.

„Buchung“ bezeichnet den Umstand, dass Sie oder jemand in Ihrem Namen einen Flugschein und/oder Zusatzleistungen erstanden haben, die von uns gemäß diesen Bedingungen akzeptiert wurden.

„Buchungsnummer“ bezeichnet eine alphanumerische Sequenz, die eine von Ihnen oder in Ihrem Namen getätigte Buchung kennzeichnet und bestätigt.

„Durchgangstarif“ bezeichnet einen Flugschein für eine Gesamtreise mit einem oder mehreren Anschlussflügen, wobei das Gepäck am Abflugort aufgegeben und erst am endgültigen Bestimmungsort abgeholt wird.

„EU-Verordnung 261“ bezeichnet die Verordnung (EG) 261/2004 über Ausgleichs- und Unterstützungsleistungen
für Fluggäste im Fall der Nichtbeförderung und bei Annullierung oder großer Verspätung von Flügen. 

„Flug“ bezeichnet einen von uns oder einer anderen Fluggesellschaft durchgeführten Flug von einem Flughafen zu einem anderen Flughafen, gemäß Artikel 2.

„Flugcoupon“ bezeichnet den Teil des Flugscheins, der den Vermerk „Good for passage“ („Berechtigt zur Beförderung“) trägt, und der die einzelnen Orte angibt, zwischen denen der Coupon zur Beförderung berechtigt.

„Fluggast/Fluggäste“ bezeichnet alle Personen, die aufgrund eines Flugscheines befördert werden, mit Ausnahme der Flugzeugbesatzung. (Siehe auch Definition „Sie“, „Ihr“ und „Ihre“).

„Fluggastgebühr“ bezeichnet die Steuer, die von der britischen Steuer- und Zollbehörde HMRC von Luftfahrzeugen mit einem zulässigem Abfluggewicht von über 5,7 Tonnen und mehr als zwanzig Sitzplätzen, die von einem Flughafen im Vereinigten Königreich oder der Isle of Man abfliegen, eingehoben wird.

"Flugschein" bezeichnet das durch uns oder in unserem Auftrag ausgestellte Ticket, inklusive der Bedingungen, Hinweise und Coupons sowie unter Umständen der Gepäckidentifizierungsmarke.

„Flugscheinart“ bezeichnet die unterschiedlichen zum Kauf angebotenen Flugscheine, für die unterschiedliche Regelungen gelten. Diese sind namentlich Just Fly, Get More und All-In, und weitere bei deren Einführung.

„Freiwillige Stornierung“ bezeichnet die Stornierung der Buchung ihrerseits;

„Geltendes Recht“ bezeichnet alle Gesetze, Richtlinien, Erlässe, Satzungen, Vorschriften und Verhaltensregeln, inklusive dem Übereinkommen, die für die Buchung, die Beförderung und andere Dienstleistungen im Rahmen dieser Bedingungen gelten.

„Gepäck“ bezeichnet alle persönlichen Gegenstände, die Sie zum Zweck Ihrer Reise mit sich führen. Sofern nicht anders angegeben, umfasst dies sowohl Ihr aufgegebenes als auch Ihr nicht aufgegebenes Gepäck.

 „Gepäckbestimmungen“ bezeichnet die jeweils aktuellen Richtlinien und Erfordernisse bezüglich Gepäck, die auf der Website von Flybe und entsprechenden Unterseiten unter https://www.flybe.com/baggage bzw. https://www.flybe.com/baggage/baggage-terms/ eingesehen werden können.

„Gepäckidentifizierungsmarke“ bezeichnet den Teil Ihres Flugscheins, der ausschließlich zur Identifizierung des aufgegebenen Gepäcks ausgestellt wird. 

„Höhere Gewalt“ bezeichnet ungewöhnliche und unvorhersehbare Umstände, die nicht unserem Einfluss unterliegen und die auch bei Anwendung höchster Sorgfalt nicht vermieden werden können.

„Luftfrachtführer“ bezeichnet die Fluggesellschaft, die den Flugschein für einen Flug ausstellt, auch wenn die Beförderung von einer anderen Fluggesellschaft durchgeführt wird.

„Meldeschlusszeit“ bezeichnet den vom Luftfrachtführer festgesetzten Zeitpunkt, bis zu dem Sie Ihre Check-in-Formalitäten abgeschlossen haben und im Besitz Ihrer Bordkarte sein müssen. 

„Nicht aufgegebenes Gepäck“ bezeichnet jegliches Ihrer Gepäckstücke, mit Ausnahme von aufgegebenem Gepäck.

PIR” bezeichnet den Bericht einer Gepäckunregelmäßigkeit, welcher vollständige Kontaktdaten, inklusive Reiseunterkunft und Heimatadresse, sowie mindestens 5 leicht erkennbare im Gepäck befindliche Gegenstände und andere besondere Merkmale des Gepäcks enthält.

„Richtlinien“ bezeichnet im Einzelnen und im Gesamten: unsere Datenschutzrichtlinie; unsere Cookie-Richtlinie; unsere Website-Nutzungsbedingungen; jegliche Bestätigungen; Beförderungsbedingungen laut Ihrem Flugschein; unsere Beförderungsbedingungen für Gepäck und Gepäckbestimmungen; unsere Bestimmungen bezüglich Flugscheinänderungen und Flugscheinarten; unsere Bestimmungen für Flybe Flex; unsere Bestimmungen für Preis-Lock-Down; unsere Bestimmungen für Fluggäste, die eine spezielle Betreuung benötigen; die Hinweise bei Flugausfall; die Verordnung (EG) Nr. 889/2002 (nähere Einzelheiten dazu finden Sie hier); unsere Erstattungsrichtlinie inklusive Bestimmungen zur Erstattung von Steuern und Gebühren bei Nichtbenutzung und unsere Fluggastcharta;

„Rücknahmegebühr“ bezeichnet die Bearbeitungsgebühr, die pro Person pro Flugabschnitt fällig ist, wenn eine Erstattung gemäß der 24-Stunden-Erstattungsregel erbracht wird, siehe Erstattungen und Tarife;

„Schaden“ bezeichnet Tod, Verwundung oder Körperverletzung eines Fluggasts und Verlust, Teilverlust, Diebstahl oder jegliche andere Beschädigung des Gepäcks, die im Zusammenhang mit der Beförderung oder anderen von uns erbrachten Dienstleistungen entstehen.

 

„Sie“, „Ihr“ und „Ihre“ bezeichnet alle Personen, die aufgrund eines Flugscheines befördert werden, mit Ausnahme der Flugzeugbesatzung. (Siehe auch Definition „Fluggast“).

„Sonderziehungsrechte“ oder „SZR“ bezeichnen eine vom internationalen Währungsfond festgelegte Rechnungseinheit, die sich nach den international wichtigsten Währungen richtet. Der Wert der Sonderziehungsrechte unterliegt Schwankungen und wird täglich neu berechnet.

„Spezielle Betreuung“ bezeichnet zusätzlich von uns erbrachte Leistungen für Fluggäste, die aufgrund einer Behinderung oder einer Krankheit spezielle Hilfe benötigen.

„Tage“ bezeichnet volle Kalendertage, das heißt alle sieben Wochentage, wobei bei Anzeigen der Absendetag der Anzeige nicht mitgerechnet wird. Um die Gültigkeit eines Flugscheines festzustellen, wird der Tag der Ausstellung des Flugscheines, bzw. der Tag des Flugbeginns nicht mitgerechnet.

„Tarife“ bezeichnet die veröffentlichten Flugpreise, Zuschläge und/oder zugehörigen Beförderungsbedingungen einer Fluggesellschaft, die, wo vorgesehen, behördlich hinterlegt wurden.

 

„Übereinkommen“ kann jegliches der folgenden bezeichnen, je nachdem welche Art von Flugschein Sie erstanden haben, welcher Luftfrachtführer Ihren Flug durchführt, in welchem Land Sie Ihren Flugschein erstanden haben und je nach den weiteren Umständen Ihrer Reise, siehe auch hier:

  • Warschauer Abkommen zur Vereinheitlichung von Regeln über die Beförderung im internationalen Luftverkehr vom 12. Oktober 1929 (das„Warschauer Übereinkommen“);
  • Warschauer Übereinkommen in der Fassung des Haager Protokolls vom 28. September 1955;
  • Warschauer Übereinkommen in der Fassung des Zusatzprotokolls Nr. 1 von Montreal (1975);
  • Warschauer Übereinkommen in der Fassung des Haager Protokolls und des Zusatzprotokolls Nr. 2 von Montreal (1975);
  • Warschauer Übereinkommen in der Fassung des Haager Protokolls und des Zusatzprotokolls Nr. 4 von Montreal (1975);
  • Zusatzabkommen von Guadalajara (1961);
  • Übereinkommen zur Vereinheitlichung bestimmter Vorschriften über die Beförderung im internationalen Luftverkehr, unterzeichnet am 28. Oktober 1999 in Montreal (Montrealer Übereinkommen (1999))

„Unfreiwillige Stornierung“ bezeichnet die Annullierung eines Fluges unsererseits.

„Vereinbarte Zwischenlandeorte“ bezeichnet planmäßige Landeorte auf Ihrem Reiseweg, die zwischen Abflug- und Bestimmungsort liegen, und auf Ihrem Flugschein und in unserem Flugplan ausgewiesen sind.

„Website“ bezeichnet die Internetpräsenz http://www.flybe.com, die wir Ihnen zu Zwecken der Online-Buchung bereitstellen.

„Zwischenstopp“ bezeichnet planmäßige Landepunkte auf Ihrem Reiseweg, die zwischen Abflug- und Bestimmungsort liegen.