Allgemeine Beförderungsbedingungen für Fluggäste und Gepäck - Flybe Limited

ARTIKEL 1 - BEGRIFFSBESTIMMUNGEN
Für diese Beförderungsbedingungen gilt: „Wir“, „uns“ und „unser“ bezeichnet Flybe Limited.
„Sie“, „Ihr“ und „Ihre” bezeichnet alle Personen, die aufgrund eines Flugscheines befördert werden, mit Ausnahme der Flugzeugbesatzung. (Siehe auch Definition „Fluggast“).
„Vereinbarte Zwischenlandeorte“ bezeichnet Orte, die im Flugschein oder in unserem Flugplan als planmäßige Landepunkte auf Ihrem Reiseweg vermerkt sind, ausgenommen Abflug- und Bestimmungsort.
„Airline-Code“ bezeichnet die zwei Zeichnen oder drei Buchstaben, die eine bestimmte Fluggesellschaft kennzeichnen.
„Assistenzhund“ bezeichnet einen Hund (auch Blindenhund), der in einem anerkannten und von der Assistance Dogs UK und dem zuständigen Ministerium für Umwelt, Ernährung und Landwirtschaft (DEFRA) bewilligten Schulungszentrum, ausgebildet wurde.
„Bevollmächtigter Vertreter“ bezeichnet einen von uns ernannten Verkaufstreter, zuständig für den Verkauf von Flugscheinen für unsere Routen.
„Gepäck“ bezeichnet alle persönlichen Gegenstände, die Sie zum Zwecke Ihrer Reise mit sich führen. Sofern nicht anders angegeben, umfasst dies sowohl Ihr aufgegebenes als auch Ihr nicht aufgegebenes Gepäck.
„Gepäckschein“ bezeichnet denjenigen Teil des Flugscheins, der sich auf die Beförderung Ihres aufgegebenen Gepäcks bezieht.
„Gepäckmarke“ bezeichnet einen ausschließlich zur Identifizierung des aufgegebenen Gepäcks ausgestellten Schein.
„Aufgegebenes Gepäck, “ bezeichnet Gepäck, das wir in unsere Obhut nehmen und für das wir einen Gepäckschein ausgestellt haben.
„Meldeschlusszeit“ bezeichnet den von der Fluggesellschaft festgesetzten Zeitpunkt, bis zu dem Sie Ihre Check-in-Formalitäten abgeschlossen haben und im Besitz Ihrer Bordkarte sein müssen.
„Vertragsbedingungen“ bezeichnet die in Ihrem Flugschein oder Itinerary/Receipt eingetragenen oder mit diesem übermittelten und als solche bezeichneten Bedingungen und umschließt diese Beförderungsbedingungen.
„Anschlussflugschein“ bezeichnet einen Flugschein, der Ihnen in Verbindung mit einem anderen Flugschein ausgestellt wurde und die zusammen einen einzigen Beförderungsvertrag bilden.
„Anschlussflug“ bezeichnet die Weiterbeförderung aufgrund des gleichen Flugscheines oder eines Anschlussflugscheines.
„Abkommen“ kann jegliches der folgenden bezeichnen:
• Warschauer Abkommens zur Vereinheitlichung von Regeln über die Beförderung im internationalen Luftverkehr vom 12. Oktober 1929 (nachfolgend „Warschauer Abkommen“);
• Warschauer Abkommen in der Fassung des Haager Protokolls vom 28. September 1955;
• Warschauer Abkommen in der Fassung des Zusatzprotokolls Nr. 1 von Montreal (1975);
• Warschauer Abkommen in der Fassung des Haager Protokolls und des Zusatzprotokolls Nr. 2 von Montreal (1975);
• Warschauer Abkommen in der Fassung des Haager Protokolls und des Zusatzprotokolls Nr. 4 von Montreal (1975);
• Zusatzabkommen von Guadalajara (1961);
• Übereinkommen zur Vereinheitlichung bestimmter Vorschriften über die Beförderung im internationalen Luftverkehr, unterzeichnet am 28. Oktober 1999 in Montreal (Montrealer Abkommen (1999))





















„Coupon“ bezeichnet einen Papier-Flugcoupon oder einen elektronischen Coupon, der den darauf namentlich genannten Fluggast zur Beförderung auf der angegebenen Strecke berechtigt.
„Schaden“ umfasst Tod, Verwundung oder Körperverletzung eines Fluggasts, Verlust, Teilverlust, Diebstahl oder jegliche andere Beschädigung des Gepäcks, die im Zusammenhang mit der Beförderung oder anderen von uns erbrachten Dienstleistungen entstehen.
„Tage“ bezeichnet volle Kalendertage, das heißt alle sieben Wochentage, wobei bei Anzeigen der Absendetag der Anzeige nicht mitgerechnet wird. Um die Gültigkeit eines Flugscheines festzustellen, wird der Tag der Ausstellung des Flugscheines, bzw. der Tag des Flugbeginns nicht mitgerechnet.
„Elektronischer Coupon“ bezeichnet einen elektronisch in unserem Reservierungssystem gespeicherten Flugcoupon oder ein entsprechendes Wertdokument.
„Elektronischer Flugschein“ bezeichnet den von uns oder in unserem Auftrag ausgestellten Itinerary Receipt, die elektronischen Coupons und gegebenenfalls eine Bordkarte.
„Flugcoupon“ bezeichnet den Teil des Flugscheins, der den Vermerk „Good for passage“ („Berechtigt zur Beförderung“) trägt, oder im Falle eines elektronischen Flugscheines den elektronischen Coupon, der die einzelnen Orte angibt, zwischen denen der Coupon zur Beförderung berechtigt.
„Höhere Gewalt“ bezeichnet ungewöhnliche und unvorhersehbare Umstände, die nicht unserem Einfluss unterliegen und die auch bei Anwendung höchster Sorgfalt nicht vermieden werden können.
„Itinerary/Receipt bezeichnet das/die Dokument(e), die wir Fluggästen, die mit elektronischem Flugschein reisen übergeben. Diese(s) Dokument weist(en) den Namen des Fluggastes, Fluginformationen und Hinweisen auf.
„Fluggast“ bezeichnet alle Personen, die aufgrund eines Flugscheines befördert werden, mit Ausnahme der Flugzeugbesatzung. (Siehe auch Definition „Sie“, „Ihr“ und „Ihre“).
„Fluggastcoupon“ oder „Passenger Receipt“ bezeichnet den Teil des durch uns oder in unserem Auftrag ausgestellten Flugscheins, der einen entsprechenden Vermerk trägt und bei Ihnen verbleibt.
„EU-Richtlinie 261“ bezeichnet die Verordnung (EG) 261/2004 über Ausgleichs- und Unterstützungsleistungen.
für Fluggäste im Fall der Nichtbeförderung und bei Annullierung oder großer Verspätung von Flügen.
„Sonderziehungsrechte“ oder „SZR“ bezeichnen eine vom internationalen Währungsfond festgelegte Rechnungseinheit, die sich nach den international wichtigsten Währungen richtet. Der Wert der Sonderziehungsrechte unterliegt Schwankungen und wird täglich neu berechnet.
„Stopover“ bezeichnet planmäßige Landepunkte auf Ihrem Reiseweg, die zwischen Abflug- und Bestimmungsort liegen.
„Tarife“ bezeichnet die veröffentlichten Flugpreise, Zuschläge und/oder zugehörigen Beförderungsbedingungen einer Fluggesellschaft, die, wo vorgesehen, behördlich hinterlegt wurden.
„Durchgangstarif“ bezeichnet einen Flugschein für eine Gesamtreise mit einem oder mehreren Anschlussflügen, wobei das Gepäck am Abflugort aufgegeben und erst am endgültigen Bestimmungsort abgeholt wird.
„Flugschein“ bezeichnet die durch uns oder in unserem Auftrag ausgestellte Urkunde, die als „Flugschein und Gepäckschein“ oder als „elektronischer Flugschein“ gekennzeichnet ist und die Vertragsbedingungen, Hinweise und Coupons enthält.
„Nicht aufgegebenes Gepäck“ bezeichnet jegliches Ihrer Gepäckstücke, mit Ausnahme von aufgegebenem Gepäck.
„Gültigkeitsdauer“ bezeichnet den Zeitraum in dem Sie Ihr Flugschein zur Beförderung berechtigt.
„Freiwillige Erstattung“ bezeichnet eine Erstattung Ihres Flugpreises gemäß Artikel 10.
„Website“ bezeichnet die Internetpräsenz http://www.flybe.com, die wir unseren Fluggästen zu Zwecken der Online-Reservierung bereitstellen.



















ARTIKEL 2 - ANWENDUNGSBEREICH
2.1 Allgemeines
Vorbehaltlich der Bestimmungen in Artikel 2.2, 2.3 und 2.4 gelten unsere Beförderungsbedingungen nur für Flüge, oder Flugabschnitte die von uns durchgeführt oder von uns an Sie als Auftraggeber verkauft werden, sowie in allen Fällen, bei denen wir rechtlich für Ihren Flug verantwortlich sind.
2.2 Charter
Erfolgt die Beförderung aufgrund einer Chartervereinbarung, so sind diese Beförderungsbedingungen nur in dem Umfang anwendbar, in dem sie durch Verweis oder sonstige Bezugnahme in der Chartervereinbarung oder im Flugschein angegeben sind. In solchen Fällen teilen wir oder ein bevollmächtigter Vertreter Ihnen zum Zeitpunkt der Buchung oder im Falle einer späteren Umbuchung eestmöglich mit, welche Fluggesellschaft den Flug durchführen wird.



2.3 Code Share und Franchiseunternehmen

2.3.1 Code Share und Franchises

Auf einigen Strecken unterhalten wir Vereinbarungen mit anderen Fluggesellschaften, so genannte „Code-Shares“. Dies bedeutet, dass auch wenn Sie mit uns reserviert haben und Ihr Flugschein unseren Namen oder Airline-Code aufweist, die Beförderung mit einer andren Fluggesellschaft durchgeführt werden kann.
2.3.2 Auf einigen Strecken unterhalten wir Vereinbarungen mit anderen Fluggesellschaften, so genannte „Franchises“, welche die Beförderung unter Verwendung unseres Namens, unserer Firmenfarben und des Airline-Codes BE durchführen.
2.3.3 Im Falle eines Code-Shares oder einer Franchise teilen wir oder ein bevollmächtigter Vertreter Ihnen zum Zeitpunkt der Buchung mit, welche Fluggesellschaft den Flug durchführen wird.
2.4 Entgegenstehendes Recht
2.4.1 Im Falle eines Widerspruchs zwischen diesen Bedingungen und unseren Tarifen oder dem anwendbaren Recht haben diese Tarife bzw. das anwendbare Recht Vorrang.
2.4.2 Sollten einzelne Bestimmungen dieser Bedingungen nach anwendbarem Recht unwirksam sein, so gelten die übrigen Bestimmungen fort.
2.5 Vorrangigkeit der Bedingungen gegenüber anderen Regelungen
Im Falle eines Widerspruchs zwischen diesen Bedingungen und den auf unserer Website oder dem Passenger Charter erhältlichen Fluginformationen oder etwaigen anderen Regelungen, haben diese Bedingungen Vorrang, sofern in diesen Bedingungen nicht anders angegeben.
2.6 Gültigkeit dieser Bedingungen
Sollten einzelne Bestimmungen dieser Bedingungen unwirksam sein, so gelten die übrigen Bestimmungen fort.








ARTIKEL 3 - FLUGSCHEINE
3.1 Allgemeines
3.1.1 Wir befördern nur den im Flugschein genannten Fluggast auf Vorlage eines gültigen Ausweises.
3.1.2 Der Flugschein ist nicht übertragbar, sofern dies nicht durch uns genehmigt und ein entsprechendes Entgelt entrichtet wurde.
3.1.3 Flugscheine, die zum reduzierten Tarif angeboten werden, sind ggf. nur teilweise oder gar nicht rückerstattungsfähig. Wählen sie den Tarif, der Ihren Anforderungen am ehesten entspricht. Es kann zweckmäßig sein, eine Reiserücktrittsversicherung abzuschließen.
3.1.4 Wenn sie im Besitz eines nicht rückerstattungsfähigen Flugscheins (siehe 3.1.3 oben) sind, der infolge von höherer Gewalt verfällt, bieten wir Ihnen eine Gutschrift über den nicht rückerstattungsfähigen Flugpreis an, die Sie für eine spätere Reise mit uns nutzen können, abzüglich einer angemessenen Verwaltungsgebühr. Voraussetzung ist, dass Sie unser Kunden-Callcenter innerhalb von 24 Stunden Ihres planmäßigen Fluges davon in Kenntnis setzen und einen Beleg für das Eintreten höherer Gewalt erbringen.
3.1.5 Der Flugschein ist und bleibt zu jedem Zeitpunkt Eigentum des jeweiligen Ausstellers, seien das wir, ein bevollmächtigter Vertreter oder eine andere Fluggesellschaft.
3.1.6 Ein Anspruch auf Beförderung besteht nur nach Vorlage von:
3.1.6.1 einem für den Flug gültigen Flugschein inklusive Flugcoupon, sowie allen nicht benutzten Flugcoupons und dem Fluggastcoupon, bzw.
3.1.6.2 einem gültigen Lichtbildausweis und einem in Ihrem Namen ausgestelltem elektronischem Flugschein.
3.1.7 Ein Anspruch auf Beförderung besteht nicht, wenn der vorgelegte Flugschein erheblich beschädigt oder abgeändert wurde, es sei denn, dies geschah durch uns oder einen bevollmächtigten Vertreter, oder wenn Ihr Reisepass oder Lichtbildausweis beschädigt oder unleserlich ist.
3.1.8 Flugscheine sind wertvoll. Bewahren Sie diese sorgfältig auf und ergreifen Sie die erforderlichen Vorkehrungen gegen Diebstahl und Verlust.
3.2 Ersatzflugschein
3.2.1 Bei erheblicher Beschädigung oder Verlust eines Flugscheines oder eines Teiles davon oder bei Nichtvorlage desselben mit darin enthaltenen Fluggastcoupon und allen nicht benutzten Flugcoupons, ersetzen wir einen solchen Flugschein ganz oder teilweise, wenn: 3.2.1.1 Sie den Nachweis erbringen, dass Ihnen von uns oder einem bevollmächtigten Vertreter für die betreffende Beförderung ein gültiger Flugschein ausgestellt wurde; und 3.2.1.2 Sie schriftlich zustimmen, dass Sie uns Verluste und/oder Ausgaben die uns oder dem bevollmächtigten Vertreter durch Missbrauch des Flugscheins entstehen, bis zum Wert des ursprünglichen Flugscheins, nachentrichten, sofern diese Verluste/Ausgaben nicht aufgrund Fahrlässigkeit unsererseits oder des bevollmächtigten Vertreters entstanden sind.
3.2.2 Wir können ein angemessenes Serviceentgelt für die Neuausstellung des Flugscheines verlangen, sofern die Verluste/Ausgaben nicht aufgrund Fahrlässigkeit unsererseits oder des bevollmächtigten Vertreters entstanden sind.
3.2.3 Wenn Sie keinen Nachweis über ein gültiges Ticket erbringen können oder eine schriftliche Zustimmung erteilen (siehe Artikel 3.2.1.2), müssen Sie für den Ersatzflugschein ggf. den gesamten Flugpreis bezahlen. Eine Rückerstattung des Betrags ist möglich, wenn wir feststellen, dass der Flugschein vor Ablauf der Gültigkeitsdauer nicht genutzt wurde oder wenn Sie uns oder einem bevollmächtigen Vertreter den noch gültigen, wieder gefundenen Originalflugschein aushändigen.
3.3 Gültigkeitsdauer
3.3.1 Sofern im Flugschein, diesen Beförderungsbedingungen oder den geltenden Tarifen nicht anders angegeben (allfällige Einschränkungen sind dem Flugschein zu entnehmen), beträgt die Gültigkeitsdauer des Flugscheines:
3.3.1.1 ein Jahr ab Ausstellungsdatum, oder
3.3.1.2 ein Jahr ab dem Zeitpunkt des ersten Flugs mit diesem Flugschein, vorausgesetzt, der Flug erfolgt innerhalb eines Jahres ab Ausstellungsdatum.
3.3.2 Wenn Sie die Reise nicht innerhalb der Gültigkeitsdauer des Flugscheins antreten können, da wir einen Reservierungswunsch zum Zeitpunkt der Buchung nicht bestätigen konnten, verlängert sich seine Gültigkeit bzw. haben Sie Anspruch auf eine Erstattung gemäß Artikel 10.
3.3.3 Wenn Sie nach Reiseantritt erkranken und innerhalb der Gültigkeitsdauer nicht reisen können, können wir die Gültigkeit verlängern - entweder bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie wieder reisetauglich sind, oder bis zum ersten verfügbaren Flug in der von Ihnen gebuchten Reiseklasse von dem Ort, von dem aus Sie Ihre Reise fortsetzen, nachdem Sie wieder reisetauglich sind. Die Vorlage eines ärztlichen Attests mit Angaben zu Ihrer Erkrankung und Datum der Wiedererlangung der Reisefähigkeit ist erforderlich.
3.3.4 Wenn der/die Flugcoupon(s) oder der elektronische Coupon eines Flugscheins einen oder mehrere Stopover aufweist(en), kann die Gültigkeit des Flugscheins um bis zu drei Monate nach der im Attest genannten Reisefähigkeit verlängert werden. In diesem Falle verlängern wir entsprechend auch die Gültigkeitsdauer der Flugscheine von mit Ihnen reisenden unmittelbaren Angehörigen.
3.3.5 Im Falle des Ablebens eines Fluggastes während der Flugreise kann die Gültigkeitsdauer der Flugscheine ihn begleitender Personen verlängert oder auf die Einhaltung der Mindestaufenthaltszeit verzichtet werden. Stirbt ein unmittelbarer Angehöriger eines Fluggastes, nachdem dieser seine Reise angetreten hat, kann die Gültigkeitsdauer des Flugscheines dieses Fluggastes sowie ihn begleitender unmittelbarer Angehöriger in gleicher Weise geändert werden. In jedem Fall ist ein gültiger Totenschein vorzulegen. Die Gültigkeitsdauer eines Flugscheins kann um höchstens fünfundvierzig (45) Tage ab dem Tag des Todes verlängert werden.
3.4 Reihenfolge und Nutzung von Flugcoupons
3.4.1 Der erworbene Flugschein berechtigt nur zur Beförderung zwischen dem im Flugschein angegebenen Abflugort, vereinbarten Zwischenlandeorten und dem Bestimmungsort. Das von Ihnen bezahlte Entgelt basiert auf unseren Tarifen und gilt für die Beförderung laut Flugschein. Werden die im Flugschein enthaltenen Coupons nicht in der angegebenen Reihenfolge verwendet , verliert der Flugschein seine Gültigkeit.
3.4.2 Wenn Sie eine Änderung zu Ihrer Beförderung vornehmen möchten, so setzen sie uns frühzeitig davon in Kenntnis. Wir berechnen den Preis für die geänderte Beförderung und Sie können wahlweise den neuen Preis akzeptieren oder Ihre ursprüngliche Beförderung gemäß Flugschein beibehalten. Sollten Sie infolge höherer Gewalt gezwungen sein, Ihre Beförderung zu ändern, so setzen Sie sich ehestmöglich mit uns in Verbindung. Wir werden dann unser Möglichstes tun, um Sie zu Ihrem nächsten Stopover oder an Ihren Bestimmungsort zu befördern, ohne Ihren Flugpreis neu zu berechnen.
3.4.3 Sollten Sie Ihre Beförderung ohne unsere Zustimmung ändern, berechnen wir den Preis für Ihre tatsächliche Beförderung. Sie haben die Differenz zwischen dem von Ihnen bezahlten Preis und dem vollständigen Preis für Ihre geänderte Beförderung zu bezahlen.
3.4.4 Einige Änderungen haben keine Preisanpassung zur Folge, andere hingegen, wie z.B. die Änderung des Abflugorts (z. B. wenn Sie den ersten Streckenabschnitt nicht abfliegen) oder die Umkehrung der Reiserichtung können eine Preiserhöhung bewirken. Viele Preise gelten nur für die auf dem Flugschein ausgewiesenen Daten und Flüge und können nicht oder nur gegen Aufschlag geändert werden.
3.4.5 Jeder in Ihrem Flugschein enthaltene Flugcoupon wird für die Beförderung in der Reiseklasse an dem Datum und für den Flug angenommen, für den ein Platz reserviert wurde. Wurde der Flugschein ohne Platzreservierung ausgestellt , kann gemäß unseren Tarifen und sofern ein Platz auf dem gewünschten Flug verfügbar ist, eine Reservierung zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen.
3.4.6 Treten Sie einen Flug nicht an, ohne uns dies im Voraus anzuzeigen, stornieren wir Ihre Buchungen für Rück- oder Weiterflüge.
3.5 Name und Anschrift der Fluggesellschaft Flybe Limited (“Flybe”).
Unser Name kann auf dem Flugschein in Form des Airline-Codes „BE“ oder in sonstiger Weise abgekürzt werden. Unsere Anschrift lautet: New Walker Hangar, Exeter International Airport, Clyst Honiton, Exeter,EX5 2BA.































ARTIKEL 4 - FLUGPREISE, STEUERN, GEBÜHREN, ZUSCHLÄGE UND WÄHRUNG
4.1 Flugpreise
Flugpreise gelten nur für die Beförderung zwischen dem Flughafen am Ausgangsort und dem Flughafen am Bestimmungsort, ausgenommen anderes ist ausdrücklich vereinbart. Flugpreise schließen die Vergütung von Bodentransportdiensten zwischen Flughäfen und Stadtzentren nicht ein. Ihr Flugpreis wird nach dem zum Zeitpunkt der Zahlung geltenden Tarif für das auf dem Flugschein angegebene Datum und die angegebene Route berechnet. Änderungen von Reiseroute oder Reisedatum können Preisänderungen nach sich ziehen.
4.2 - Steuern, Gebühren und Zuschläge
4.2.1 Alle anwendbare Steuern, Gebühren und Zuschläge(„TF&Cs“), die durch Regierungs- oder sonstige Behörden oder von Flughafenunternehmen eingehoben werden, sind von Ihnen zu tragen. Beim Kauf Ihres Flugscheins werden Sie auf diese Steuern, Gebühren und Zuschläge, welche nicht im Flugpreis inbegriffen sind, hingewiesen. Diese werden in der Regel separat im Flugschein ausgewiesen.
4.2.2 Die auf Flugreisen erhobenen Steuern, Gebühren und Zuschläge ändern sich ständig und können auch nach dem Ausstellungsdatum des Flugscheins erhoben werden. Erhöht sich eine auf dem Flugschein angeführte Steuer, Abgabe oder Gebühr, sind Sie zur Zahlung dieser verpflichtet. Werden Steuern, Abgaben oder Gebühren, die Sie uns bei der Ausstellung des Flugscheins entrichtet haben, mit Wirkung für Sie aufgehoben oder verringert, haben Sie Anspruch auf eine entsprechende Rückerstattung.
4.2.3 Nutzen Sie Ihren Flugschein ganz oder teilweise nicht, haben Sie Anspruch auf Rückerstattung jeglicher entrichteter Steuern, Abgaben und Gebühren für den nicht genutzten Reiseabschnitt , abzüglich einer angemessenen Servicegebühr.
4.3 Währung
Flugpreise, Steuern, Abgaben und Gebühren sind in der Währung des Landes zahlbar, in dem der Flugschein ausgestellt wurde, sofern nicht eine andere Währung durch uns oder einen bevollmächtigen Vertreter bei oder vor der Zahlung festgelegt wurde (z.B. weil die Umrechnung der lokalen Währung nicht möglich ist). Andere Währungen können wir nach unserem Ermessen akzeptieren.







ARTIKEL 5 - BUCHUNGEN
5.1 Voraussetzungen für Buchungen
5.1.1 Ihre Buchung wird von uns oder unserem bevollmächtigten Vertreter aufgenommen. Auf Wunsch stellen wir Ihnen eine schriftliche Buchungsbestätigung aus.
5.1.2 Für bestimmte Flugpreise gelten Bedingungen, die das Recht auf Umbuchung oder Stornierung einschränken oder ausschließen.
5.2 Buchungsfristen
Wenn Sie innerhalb des durch uns oder durch einen bevollmächtigten Vertreter vorgegebenen Zeitraums Ihren Flugschein nicht bezahlt haben, können wir Ihre Buchung streichen.
5.3 Persönliche Daten
5.3.1 Sie sind einverstanden, dass die uns von Ihnen bereitgestellten persönlichen Daten zu folgenden Zwecken genutzt werden: Buchung (inklusive Charter-, Code-Share- und Franchise-Flüge, die von uns oder einer anderen Fluggesellschaft durchgeführt werden) und Übertragung der Buchung auf eine andere Fluggesellschaft, sollte dies nötig sein; Flugscheinausstellung; Bereitstellung von Bodenbeförderung und anderen mit Ihrer Reise verbundenen Dienstleistungen; Buchhaltung, Rechnungsstellung und Revision; der Ermöglichung bzw. Erleichterung von Einreise- und Zollabfertigungsverfahren; Einhaltung von Sicherheitsbestimmungen; Bearbeitung von Kundenanliegen; Produktvermarktung (nur mit Ihrer Zustimmung); Kundenforschung; Datenanalyse; Fluggastbetreuung; Durchführung von Vielfliegerprogrammen; Bereitstellung von Hilfeleistungen durch Dritte für Fluggäste, die einer speziellen Betreuung bedürfen und für Fluggäste mit eingeschränkter Mobilität; Verpflichtung zur Datenherausgabe an Regierungsbehörden; Weiterentwicklung von Technologie um besseren Service gewährleisten zu können.  Sie ermächtigen uns, Ihre persönlichen Daten zu oben genannten Zwecken zu speichern und diese an unsere eigenen Niederlassungen, an unsere bevollmächtigten Vertreter, an staatliche Behörden, Kreditkartengesellschaften, andere Fluggesellschaften, inklusive jeglicher Charter, Code-Share- oder Franchisepartner und Anbieter der oben genannten Dienstleistungen weiterzugeben. Dies gilt auch für die Weitergabe Ihrer Daten an andere Fluggesellschaften, wenn wir die Beförderung, zum Beispiel wegen unakzeptablem Verhalten oder illegaler Handlungen, verweigern.
5.3.2 Dritte können Daten zu Ihrem Besuch auf unserer Website für Werbezwecke verwenden. Sofern wir Sie nicht anderweitig informieren und Sie zustimmen, werden diese Dritten jedoch nur nicht-personenspezifische Daten verwenden.
5.4 Sitzplatz & Flugzeugtyp
5.4.1 Sitzplatzreservierung
Wir sind bestrebt, vorherige Sitzplatzreservierungen zu berücksichtigen; es ist uns jedoch nicht möglich, einen speziellen Sitzplatz zu garantieren. Wir behalten uns jederzeit, auch nach dem Besteigen des Flugzeugs, das Recht vor, Ihnen einen Platz zuzuweisen oder einen zugewiesenen Platz zu ändern. Dies kann aus betriebstechnischen oder aus Sicherheitsgründen notwendig sein.












5.4.2 Flugzeug
5.4.1 Wir werden nach Möglichkeit versuchen den in unserem Flugplan oder den Ihnen zum Zeitpunkt der Buchung angegeben Flugzeugtyp zur Verfügung zu stellen, wir können aber keinen bestimmten Flugzeugtyp garantieren. Wir behalten uns das Recht vor, einen anderen Flugzeugtyp oder anderes Modell zu verwenden. Dies kann aus betriebstechnischen oder aus Sicherheitsgründen notwendig sein.
5.4.2 Von Zeitz tu Zeit kann es nötig sein, dass wir unsere Flotte mit einem von einer anderen Fluggesellschaft betriebenen Flugzeug aufstocken. In diesem Fall sind wir bemüht, Ihnen den gleichen Standard an Bordservice, das gleiche Unterhaltungsangebot und die gleiche erlaubte Gepäckmenge zu bieten, wie für ihren ursprünglichen Flugzeugtyp, wir können dies jedoch nicht garantieren.
5.5 Rückbestätigung von Flugbuchungen
5.5.1 Bei der Buchung von Weiter- oder Rückflügen wird möglicherweise eine Rückbestätigung innerhalb einer bestimmten Frist verlangt. Ist eine Rückbestätigung erforderlich, teilen wir Ihnen mit, wie und wo diese durchzuführen ist.
5.5.2 Unterlassen Sie eine geforderte Rückbestätigung, können wir Ihre Buchungen für die Weiter- oder Rückreise streichen. Wir stellen Ihre Buchung wieder her, wenn Sie uns informieren, dass Sie Ihre Reise antreten möchten und wenn auf dem entsprechenden Flug noch Plätze verfügbar sind. Sollte der Flug ausgebucht sein, bemühen wir uns Sie bis zum nächsten Zielort oder bis zum Bestimmungsort zu befördern. Hat sich der Flugpreis in der Zwischenzeit erhöht, ist die Differenz zu begleichen.
5.5.3 Es ist empfehlenswert, die Rückbestätigungsbedingungen aller an Ihrer Reise beteiligten Fluggesellschaften zu prüfen. Sofern erforderlich, müssen Sie Ihre Buchung bei der Fluggesellschaft rückbestätigen, deren Airline-Code auf Ihrem Flugschein für den betreffende Flug ausgewiesen ist.
5.6 Streichung von Weiterflugbuchungen
Treten Sie einen Flug nicht an, ohne uns dies im Voraus anzuzeigen, streichen wir Ihre Buchungen für Rück- oder Weiterflüge. Informieren Sie uns jedoch vorab, sehen wir von einer Streichung der weiteren Flugbuchungen ab.







Artikel 6 Check-In und Boarding
6.1 Meldeschlusszeiten
6.1.1 Die Meldeschlusszeiten sind je nach Flughafen unterschiedlich. Es wird empfohlen sich über diese Zeiten im Vorhinein zu informieren und sie einzuhalten.
6.1.2 Wir oder unsere bevollmächtigten Vertreter informieren Sie über die Meldeschlusszeit für den ersten Teil Ihres Flug mit uns. Die Meldeschlusszeiten für unsere Flüge finden Sie außerdem auf unserer Website und können bei uns oder unseren bevollmächtigten Vertretern eingeholt werden.
6.1.3 Erscheinen Sie frühzeitig beim Check-In um Ihren Reiseverlauf so reibungslos wie möglich zu gestalten. Wir behalten uns das Recht vor, Ihre Buchung zu streichen, wenn Sie die Meldeschlusszeiten des jeweiligen Flughafens nicht einhalten.
6.2 Sie müssen sich spätestens zu dem beim Check-In genannten Zeitpunkt am Flugsteig einfinden.
6.3 Wir behalten uns das Recht vor, Ihre Buchung zu streichen, wenn Sie nicht rechtzeitig am Flugsteig erscheinen.
6.4 Wir übernehmen keinerlei Haftung für Verluste oder Ausgaben, die infolge von Nichteinhaltung der in Artikel 6 genannten Bedingungen entstehen.






ARTIKEL 7 - BESCHRÄNKUNG UND VERWEIGERUNG DER BEFÖRDERUNG
7.1 Recht auf Beförderungsverweigerung
7.1.1 Wir können die Beförderung von Ihnen bzw. Ihrem Gepäck nach unserem Ermessen verweigern, wenn wir Ihnen zuvor schriftlich mitgeteilt haben, dass wir Sie ab dem Zeitpunkt der Benachrichtigung nicht mehr auf unseren Flügen befördern werden. Außerdem können wir Ihnen oder Ihrem Gepäck die Beförderung verweigern, wenn einer der folgenden Umstände eintritt, oder wir begründeter Weise der Meinung sind, er werde eintreten:
7.1.1.1 Wenn die Beförderung von Ihnen oder Ihrem Gepäck die Sicherheit des Flugzeugs oder die Sicherheit anderer Fluggäste oder der Besatzung gefährden könnte.
7.1.1.2 Wenn die Beförderung von Ihnen oder Ihrem Gepäck die Gesundheit oder das Wohlbefinden anderer Fluggäste oder der Besatzung wesentlich beeinträchtigen könnte.
7.1.1.3 Wenn Sie unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen stehen oder der begründete Verdacht besteht, dass dies der Fall ist.
7.1.1.4 Wenn Sie im Besitz illegaler Drogen sind oder der begründete Verdacht besteht, dass dies der Fall ist.
7.1.1.5 Wenn Ihr geistiger oder körperlicher Zustand ein Risiko für Sie selbst, andere Fluggäste oder die Besatzung darstellt.
7.1.1.6 Wenn Sie die Durchführung von Sicherheitskontrollen an sich oder Ihrem Gepäck verweigern.
7.1.1.7 Wenn Sie den Sicherheitsanweisungen des Bodenpersonals oder der Flugzeugbesatzung nicht Folge leisten.
7.1.1.8 Wenn Sie gegenüber dem Bodenpersonal, der Flugzeugbesatzung oder einem anderen Fluggast Beschimpfungen oder Bedrohungen vornehmen.
7.1.1.9 Wenn Sie sich gegenüber dem Bodenpersonal, der Flugzeugbesatzung oder einem anderen Fluggast unordnungsgemäß verhalten haben.
7.1.1.10 Wenn Sie ein Besatzungsmitglied vorsätzlich von der Ausübung seiner Pflichten abhalten.
7.1.1.11 Wenn Sie eine die Sicherheit des Flugzeugs oder einer Person gefährdende Handlung vorgenommen haben.
7.1.1.12 Wenn sie eine Bombendrohung oder andere Drohung ausgesprochen haben, auch wenn sich diese als falsch erwiesen hat.
7.1.1.13 Wenn Sie beim Check-In, beim Boarding oder an Bord ein Straftat begehen.
7.1.1.14 Wenn Sie keine gültigen Reisedokumente haben oder keine zu haben scheinen.
7.1.1.15 Wenn Sie versuchen in ein Land einzureisen, für das Sie keine gültigen Reisedokumente besitzen.
7.1.1.16 Wenn die Einwanderungsbehörde für das Land in dem ihr Bestimmungsort liegt oder in dem ein Stopover vorgesehen ist, uns schriftlich oder mündlich mitgeteilt hat, dass es Ihre Einreise nicht genehmigt, selbst wenn Sie gültige Reisedokumente besitzen oder zu besitzen scheinen.
7.1.1.17 Wenn Sie Ihre Reisedokumente während des Flugs zerstören.
7.1.1.18 Wenn Sie uns die Kopie Ihrer Reisedokumente verweigern.
7.1.1.19 Wenn wir Sie dazu auffordern ihre Reisedokumente an ein Besatzungsmitglied zu übergeben und Sie dies verweigern.
7.1.1.20 Wenn Sie bei den zuständigen Behörden um Einreise in ein Land ansuchen, in dem Sie nur als Transitreisender gelandet sind.
7.1.21 Wenn Ihre Beförderung gegen geltende Rechtsvorschriften, Auflagen oder Anweisungen verstoßen würde.
7.1.22 Wenn Sie es unterlassen oder es verweigert haben, uns Informationen über Sie zu geben, zu deren Vorlage wir von einer Regierungsbehörde aufgefordert wurden.
7.1.1.23 Wenn Sie keinen gültigen Flugschein vorweisen können.
7.1.1.24 Wenn Sie den Flugpreis oder die entsprechenden Zuschläge, Steuern und Gebühren für Ihre Reise nicht erbracht haben.
7.1.1.25 Wenn Sie einen Flugschein vorlegen, den Sie unrechtmäßig in Ihren Besitz gebracht haben.
7.1.1.26 Wenn Sie einen Flugschein vorlegen, den Sie nicht von uns oder einem bevollmächtigten Vertreter erworben haben.
7.1.1.27 Wenn Sie einen Flugschein vorlegen, der nicht von uns oder einem bevollmächtigten Vertreter ausgestellt worden ist.
7.1.1.28 Wenn Sie einen Flugschein vorlegen, der als verloren oder gestohlen gemeldet wurde.
7.1.1.29 Wenn Sie einen Flugschein vorlegen, der eine Fälschung ist.
7.1.1.30 Wenn Sie einen Flugschein vorlegen, der Änderungen aufweist, die nicht von uns oder einem bevollmächtigten Vertreter vorgenommen wurden.
7.1.1.31 Wenn Sie einen beschädigten, unvollständigen oder nicht korrekt ausgestellten Flugschein vorlegen.
7.1.1.32 Wenn Sie nicht nachweisen können, dass Sie die im Flugschein benannte Person sind.
7.1.1.33 Wenn Sie eine Änderung Ihrer Beförderung ohne unsere Zustimmung gemäß Artikel 3.4.3 vorgenommen haben.
7.1.1.34 Wenn Sie auf berechtigte Anfrage keine(n) Flugschein, Bordkarte oder Reisedokumente vorgelegt haben.
7.1.1.35 Wenn Sie das Check-In nicht vor Ablauf der Meldeschlusszeit abgeschlossen haben
7.1.1.36 Wenn Sie nicht rechtzeitig beim Flugsteig eingetroffen sind.
7.1.37 Wenn Sie die Durchführung eines von uns oder einer Regierungsbehörde angeforderten Gesundheitstests oder Gesundheitsscreenings unterlassen oder verweigert haben.
7.1.1.38 Wenn Sie bereits auf einem früheren Flug einen der oben genannten Verstöße begangen haben und Grund zur Annahme besteht, das Verhalten könnte sich wiederholen.
7.1.1.39 Wenn wir Sie von der Beförderung auf unserem Streckennetz gesperrt haben.
• Wenn wir eine Beförderungssperre über Sie verhängt haben und Sie dennoch einen Flugschein erworben haben.
• Beförderungssperre bezeichnet ein schriftliches Dokument, in dem Sie darüber informiert werden, dass Sie von der Beförderung auf unserem Streckennetz gesperrt wurden (dies bedeutet, dass sie von der Beförderung auf allen Flügen, die von uns durchgeführt werden, ausgeschlossen sind). In diesem Dokument vermerkt sind das Datum mit dem die Sperre in Kraft tritt und der Zeitraum, für den diese Sperre gilt. Des weiteren werden Sie in diesem Dokument aufgefordert, keine Flugscheine zu erwerben oder über andere Personen zu erstehen.
• Wenn Sie versuchen zu reisen, während die Beförderungssperre in Kraft ist, werden wir Ihnen die Beförderung verweigern. Sie haben kein Recht auf unfreiwillige Erstattung des Flugpreises.











































7.1.1.40 Unakzeptables Verhalten

Wenn wir während Ihres Aufenthalts an Bord den begründeten Verdacht haben, dass Sie:
• die Sicherheit des Flugzeugs oder einer anderen Person gefährden
• ein Besatzungsmitglied vorsätzlich von der Ausübung seiner Pflichten abhalten
• den Sicherheitsanweisungen der Flugzeugbesatzung nicht Folge geleistet haben
• die Anschnallpflicht oder das Rauchverbot missachtet haben
• eine Straftat begangen haben
• sich im Drogen- oder Alkoholrausch befinden
• die Anweisungen der Besatzung hinsichtlich Alkohol und Drogen missachtet haben
• eine falsche Bombendrohung oder andere Drohung ausgesprochen haben
• Besatzungsmitglieder oder andere Fluggäste beschimpft oder bedroht haben
• sich gegenüber der Flugzeugbesatzung oder einem anderen Fluggast unordnungsgemäß verhalten haben
• durch Ihr Verhalten anderen Fluggästen oder der Besatzung Unbehagen, Unannehmlichkeiten, Schaden oder Verletzungen zugefügt haben










Wir können jegliche angemessenen Maßnahmen anwenden, um Ihr Verhalten zu unterbinden. Bei Landung des Flugzeugs können wir:
• Sie vom Flugzeug verweisen
• Ihnen die Weiterbeförderung zu Ihrem nächsten Reiseziel laut Flugschein verweigern
• Den Vorfall den zuständigen Behörden melden, damit diese Sie wegen allfälliger Straftaten die Sie begangen haben, strafrechtlich verfolgen


Kosten für Flugumleitung aufgrund von unakzeptablem Verhalten

Wenn wir aufgrund Ihres Verhaltens den Flug zu einem nicht planmäßig vorgesehenen Landepunkt umleiten müssen, müssen Sie für diese Umleitungskosten im angemessenen Rahmen aufkommen.

7.1.1.41 Elektronische Geräte

Aus Sicherheitsgründen können wir den Betrieb von elektronischen Geräten an Bord verbieten oder einschränken, darunter:
• Mobiltelefone
• Laptops
• tragbare Tongeräte
• Funkgeräte
• MP3, CD-Player und Walkman
• elektronische Spiele
• Übertragungsgeräte (zum Beispiel ferngesteuertes Spielzeug oder Walkie-Talkie)






Die Verwendung dieser, nach ausgesprochenem Verbot, ist untersagt.
Die Benutzung von Hörgeräten und Herzschrittmachern hingegen ist erlaubt.

7.2 Folgen einer Beförderungsverweigerung oder des Ausschlusses während einer Flugreise
Wenn wir aus berechtigten Gründen, wie in Artikel 7.1 beschrieben, Ihre Beförderung verweigern oder Sie während der Reise von der Weiterbeförderung ausschließen, haben wir das Recht, alle weiteren ungenutzten Teile Ihres Flugscheins zu streichen. Sie haben kein Recht auf Weiterbeförderung oder Rückerstattung nicht genutzter Strecken, die Ihr Flugschein ausweist. Wir übernehmen keinerlei Haftung für Folgeverluste oder -schäden, die auf die Beförderungsverweigerung oder Ihren Ausschluss von einer Flugreise zurückzuführen sind.
7.3 Spezielle Betreuung
7.3.1 Unbegleitete Kinder, behinderte Personen, schwangere Frauen, kranke Personen oder Personen, die einer speziellen Betreuung bedürfen, können nur befördert werden, wenn wir oder unser bevollmächtigter Vertreter der Beförderung vorher zugestimmt haben.
7.3.2 Fluggäste mit einer Behinderung, die einer speziellen Betreuung bedürfen, müssen uns hiervon zum Zeitpunkt der Buchung in Kenntnis setzen. Sofern Sie uns mindestens 48 Stunden im Voraus über die Erfordernis einer speziellen Betreuung in Kenntnis setzen, werden wir Ihre Beförderung übernehmen. Wenn Sie uns zum Zeitpunkt der Buchung nicht über die Erfordernis einer speziellen Betreuung in Kenntnis setzen, werden wir dennoch versuchen nach Möglichkeit Ihren Bedürfnissen gerecht zu werden.



7.3.3 Fluggäste mit Behinderung, die uns bei der Buchung über ihre speziellen Bedürfnisse in Kenntnis gesetzt haben und deren Beförderung von uns akzeptiert worden ist, kann nachträglich die Beförderung wegen dieser Behinderung oder wegen diesen speziellen Bedürfnissen nicht verweigert werden.

7.3.4 Sitzplatz

Alle Bestimmungen in Artikel 5.4 gelten auch für Fluggäste mit Behinderung Fluggäste mit einer Behinderung, die einen speziellen Sitzplatz benötigen, wie zum Beispiel wenn Sie aufgrund Ihrer Behinderung einen Assistenzhund benötigen, der mit Ihnen gemäß Artikel 8.1.2 an Bord reist, und Sie so einen Sitzplatz anfordern, werden wir Ihnen diesen zur Verfügung stellen, sofern er nicht schon einem anderen Fluggast mit Behinderung zugewiesen wurde.

7.3.5 Begleitung

Wir können verlangen, dass Sie begleitet werden, wenn dies für Ihre eigene Sicherheit unablässig ist, Sie Hilfe bei einer allfälligen Evakuierung benötigen oder Sie Sicherheitsanweisungen nicht folgen können.

7.3.6 Gepäck

Für die Beförderung von Mobilitätshilfen wie Rollstühlen oder Gehstöcken werden keine zusätzlichen Gebühren eingehoben und sie können zusätzlich zum Freigepäck mitgeführt werden.
Benutzen Sie medizinischem Sauerstoff auf einem Flug, wo dies gestattet ist, so wird dafür eine Gebühr eingehoben. Sie müssen außerdem in Begleitung reisen.

7.3.7 Tragbahren

Wir behalten uns das Recht vor, Fluggäste die auf einer Tragbahre befördert werden müssen, vom Flug auszuschließen.

ARTIKEL 8 - GEPÄCK
8.1 Erlaubte Gepäckmenge
8.1.1 Das Mitführen von nicht aufgegebenem Gepäck an Bord ist kostenlos, gemäß den zutreffenden Bedingungen und Einschränkungen, erhältlich von uns oder unseren bevollmächtigen Vertretern.
8.1.2 Für alle aufgegebenen Gepäckstücke wird eine Gebühr verrechnet, welche je nachdem ob Sie die Gepäckbeförderung im Voraus gebucht haben oder ob Sie die Buchung erst beim Check-In vornehmen unterschiedlich ausfallen kann.  Genauere Gebührenangaben können bei uns oder einem bevollmächtigter Vertreter eingeholt werden.  Die Gebühren für aufgegebenes Gepäck gelten für alle Gepäckstücke innerhalb der erlaubten Gepäckmenge (diese kann auch mehrere Gepäckstücke umfassen).  Wird Gepäck über die erlaubte Gepäckmenge hinaus aufgegeben, gelten Übergepäcktarife, wie in 8.2 unten angegeben. Für die Beförderung von Sportgeräten und Sperrgepäck werden separat Gebühren berechnet. Diese Gebühren sind auf unserer Website einsehbar oder können von uns eingeholt werden.
8.2 Übergepäck
8.2.1 Für die Beförderung von Gepäck über die erlaubte Gepäckmenge hinaus wird eine Übergepäckgebühr fällig. Die Preise hierfür sind bei uns auf Anfrage erhältlich.
8.2.2 Übergepäck kann nur befördert werden, wenn auf dem Flug ausreichend Platz verfügbar ist und das zulässige Höchstgewicht nicht überschritten wird. Wenn das Übergepäck nicht auf demselben Flug transportiert werden kann, wird es so schnell wie möglich zum Bestimmungsort weitergeleitet. Flybe behält sich das Recht vor, den Fluggast um Abholung des Gepäcks nach Ankunft zu ersuchen.
8.3 Nicht als Gepäck zugelassene Gegenstände
8.3.1 Details zu nicht zugelassenen Gegenständen sind auf Anfrage erhältlich Wenn Sie nicht als Gepäck zugelassene Gegenstände mit sich führen, werden wir die Beförderung dieser und möglicherweise auch Ihrer Person verweigern.  In Ihrem Gepäck (sowohl aufgegebenes und nicht aufgegebenes) dürfen Sie Folgendes nicht mitführen:      8.3.1.1 Gegenstände, die das Flugzeug oder an Bord des Flugzeugs befindliche Personen oder Güter gefährden können, darunter jene, die in den Vorschriften für die sichere Beförderung gefährlicher Güter der Internationalen Zivilluftfahrt-Organisation (ICAO) und in den Gefahrgutregeln der Internationalen Luftverkehrs-Vereinigung IATA, sowie in unseren eigenen Bestimmungen enthalten sind.
8.3.1.2 Gegenstände, die gemäß den anwendbaren Gesetzen und Bestimmungen des Ausgangs- oder Bestimmungslandes verboten sind.
8.3.1.3 Gegenstände, von denen wir nach vernünftigem Ermessen annehmen, dass sie sich nicht zur Beförderung eignen, weil sie gefährlich oder unsicher sind, oder weil sie aufgrund ihres Gewichts, ihrer Größe, ihrer Form oder ihrer Beschaffenheit nicht befördert werden können, oder weil sie unter anderem angesichts des verwendeten Flugzeugtyps zu zerbrechlich oder verderblich sind.
8.3.1.4 Schusswaffen und Munition, mit Ausnahme von Jagd- und Sportgeräten. Waffen, wie antike Feuerwaffen, Schwerter, Messer und ähnliche Gegenstände, können wir nach unserem Ermessen als aufgegebenes Gepäck akzeptieren. Sie dürfen diese jedoch nicht in der Flugzeugkabine mitführen. Waffen und Munition als Jagd- und Sportgeräte können wir als aufgegebenes Gepäck akzeptieren. Die Waffen müssen entladen, gesichert und angemessen verpackt sein. Die Beförderung von Munition unterliegt den oben genannten Bestimmungen der ICAO und der IATA.
8.4 Nicht als aufgegebenes Gepäck zugelassene Gegenstände
Nicht im aufgegebenen Gepäck mitführen dürfen Sie zerbrechliche oder verderbliche Gegenstände, oder Gegenstände, die einen besonderen Wert haben, wie zum Beispiel: Geld, Kreditkarten, Schmuck, Edelmetalle, Computer, persönliche elektronische Geräte, Wertpapiere, oder andere Wertgegenstände, Geschäftsdokumente, Reisepässe oder ander Identitätsnachweise und Ausweise, Muster, Kunstgegenstände, Schlüssel, Fotoapparate, und menschliche Überreste (wie z.B. Totenasche).
8.5 Haftungsausschluss bei Verlust oder Beschädigung
Wir übernehmen keine Haftung für den Verlust oder die Beschädigung von Gegenständen, die unter Verstoß gegen die Absätze 8.3 und 8.4 in ihrem aufgegebenem oder nicht aufgegebenem Gepäck mitgeführt wurden.
8.6 Recht auf Verweigerung der Beförderung
8.6.1 Wir lehnen die Beförderung der in Artikel 8.3 und 8.4 genannten Gegenstände ab. Entdecken wir solche Gegenstände, können wir deren weitere Beförderung ablehnen.
8.6.2 Wir können die Beförderung von Gegenständen verweigern, die nach unserem Ermessen aufgrund ihrer(s) Größe, Form, Gewichts, Inhalts, Beschaffenheit oder aus Sicherheits- oder betrieblichen Gründen oder im Sinne des Wohlergehens anderer Fluggäste für die Beförderung ungeeignet sind.
8.6.3 Wir können die Annahme von Gepäck verweigern, wenn es nach unserem Ermessen nicht ordnungsgemäß und sicher in geeigneten Behältern verpackt ist. Details zu geeigneten Verpackungen und Behältnissen sind auf Anfrage erhältlich.
8.7 Durchsuchung von Personen und Gepäck
8.7.1 Aus Sicherheitsgründen können wir verlangen, dass Sie einer Durchsuchung oder Durchleuchtung Ihrer Person sowie einer Durchsuchung oder Durchleuchtung Ihres Gepäcks zustimmen. Auch im Falle Ihrer Abwesenheit kann Ihr Gepäck untersucht werden um festzustellen, ob Sie in Ihrem Gepäck Gegenstände wie in Artikel 8.3 und 8.4 beschrieben mitführen, bzw. ob Sie Feuerwaffen oder Munition mitführen, die uns nicht gemäß Artikel 8.3 angezeigt wurden.
8.7.2 Sollten Sie einer derartigen Untersuchung nicht zustimmen, können wir Ihnen und Ihrem Gepäck die Beförderung verweigern. Im Falle, dass Sie oder Ihr Gepäck im Zuge einer Durchsuchung oder Durchleuchtung zu Schaden kommen, haften wir grundsätzlich nicht, ausgenommen bei direktem Verschulden oder grober Fahrlässigkeit unsererseits.
8.8 Aufgegebenes Gepäck
8.8.1 Nach Abgabe des aufzugebenden Gepäcks am Check-in-Schalter nehmen wir es in unsere Obhut und stellen für jedes aufgegebene Gepäckstück eine Gepäckmarke aus.
8.8.2 Jedes aufgegebene Gepäckstück muss mit Ihrem Namen oder einer anderen Identifizierung versehen sein
8.8.3 Ihr aufgegebenes Gepäck wird nach Möglichkeit mit Ihnen im selben Flugzeug befördert, es sei denn, wir entscheiden uns aus Sicherheits- oder betriebstechnischen Gründen für die Beförderung mit einem anderen Flug. Vorbehaltlich 8.2.2, wird Ihr aufgegebenes Gepäck auf einem nachfolgenden Flug befördert, so werden wir es Ihnen zustellen, soweit nicht Ihre Anwesenheit bei der Zollabfertigung erforderlich ist.
8.9 Nicht aufgegebenes Gepäck
8.9.1 Für nicht aufgegebenes Gepäck können wir Höchstmaße und/oder ein Höchstgewicht festsetzen. Nicht aufgegebenes Gepäck muss unter Ihren Vordersitz oder in ein Gepäckfach der Flugzeugkabine passen. Lässt sich Ihr nicht aufgegebenes Gepäck nicht auf diese Weise verstauen, übersteigt es das Höchstgewicht oder wird es als gefährlich eingestuft, muss es vorbehaltlich der Artikel 8.2 und 8.3 als aufgegebenes Gepäck befördert werden.
8.9.2 Gegenstände, die nach unserem Ermessen nicht für die Beförderung im Frachtraum geeignet sind (wie z. B. empfindliche Musikinstrumente), und welche die Anforderungen laut 8.7.1 nicht erfüllen, werden nur zur Beförderung in der Kabine zugelassen, wenn eine sichere Beförderung möglich ist und sie angemessen verpackt sind. Sie müssen uns im Vorab davon informieren und unsere Erlaubnis einholen. Für diese Dienstleistung können wir einen Zuschlag verlangen.




























8.10 Abholung und Ausgabe von aufgegebenem Gepäck
8.10.1 Vorbehaltlich des Artikels 8.6.3 sind Sie verpflichtet, Ihr aufgegebenes Gepäck sobald in Empfang zu nehmen, sobald es an Ihrem Bestimmungs- oder Zwischenlandeort bereitgestellt ist. Wird es innerhalb einer angemessenen Frist nicht abgeholt, können wir eine Lagergebühr berechnen. Wenn Sie Ihr aufgegebenes Gepäck nicht innerhalb von drei (3) Monaten nach Bereitstellung abholen, können wir darüber verfügen, ohne Ihnen gegenüber für Schaden zu haften. 8.10.2 Nur der Inhaber des Gepäckscheins und der Gepäckmarke ist berechtigt, aufgegebenes Gepäck entgegenzunehmen. 8.10.3 Wenn eine Person, die aufgegebenes Gepäck abholen will, den Gepäckschein nicht vorweisen und das Gepäck nicht mit einer Gepäckmarke identifizieren kann, händigen wir dieser Person das Gepäck nur aus, wenn sie ihren Anspruch auf das Gepäck zu unserer Zufriedenheit belegen kann.
8.11 Tiere
8.11.1 Hunde und Katzen
Vorbehaltlich unseres Einverständnisses können Katzen und Hunden im Flugzeug als Fracht befördert werden. Der entsprechende Frachtbeförderungstarif wird dafür eingehoben (gegebenenfalls sind zusätzliche Dokumente vorzulegen und werden Abwicklungsgebühren an Abflug- und Bestimmungsflughafen fällig). Es gelten folgende Bedingungen: 8.11.1.1 Erhalt der Buchungsbestätigung vor Beförderung des Tiers; 8.11.1.2 Zahlung der geltenden Frachtgebühren; 8.11.1.3 Vorlage eines gültigen Gesundheitszeugnisses, das von einem Tierarzt ausgestellt wurde; und 8.11.1.4 das Tier ist mindestens 12 Wochen alt.
8.11.2 Assistenzhunde
Die Beförderung von Assistenzhunden in der Kabine ist nur auf Flügen innerhalb des vereinigten Königreichs möglich.
Auf internationalen Flügen müssen Assistenzhunde im Frachtraum reisen.
Auf internationalen Flügen (das sind alle Flüge mit Ausnahme von Inlandsflügen) gilt folgendes:
• Assistenzhunde, die einen Fluggast mit Behinderung begleiten, können in der Kabine mitgeführt werden, wenn dies nach gültigem Recht gestattet ist und wenn an den betreffenden Flughäfen die notwendigen Vorkehrungen getroffen wurden.
• Assistenzhunde, die einen Fluggast mit Behinderung begleiten, werden kostenlos befördert, es sei denn ein zusätzlicher Sitzplatz wird für die Beförderung des behinderten Fluggastes und seines Assistenzhundes in Anspruch genommen.
• Assistenzhunde, die nicht in der Kabine befördert werden können, andere Hunde und Katzen werden gemäß unseren jeweils geltenden Bedingungen als abgegebenes Gepäck im Frachtraum befördert.
• Jegliche andere Tiere werden im Frachtraum befördert.
• Tiere werden nur dann befördert, wenn deren Aufenthalt im Bestimmungs- oder Durchreiseland rechtlich genehmigt ist.












Auf allen Flügen (sowohl Inlandsfüge als auch internationale Flüge) gilt folgendes:
• Mit Ausnahme von Assistenzhunden, die einen Fluggast mit Behinderung begleiten, können Tiere, die als abgegebenes Gepäck akzeptiert wurden nicht ihrem Freigepäck zugerechnet werden. Sie gelten als Übergepäck, für das Sie den anwendbaren Zuschlag bezahlen müssen.
• Sie müssen sicherstellen, dass alle Tiere die als Frachtgepäck reisen, in ausreichend große und geeignete Transportbehälter sicher eingeschlossen sind. Unterlassen Sie dies, können wir die Beförderung der Tiere verweigern.
• Sie sind zur Vorlage aller gültigen Gesundheits- und Impfdokumente, Einreise- und Ausreisegenehmigungen, sowie anderer für die Tiere benötigten Dokumente verpflichtet. Unterlassen Sie dies, können wir die Beförderung der Tiere verweigern.
• Sofern die Beförderung eines Tieres nicht den Haftungsbestimmungen des Übereinkommens unterliegt, haften wir nicht für Verletzungen, Verlust, Krankheit oder Tod eines Tieres, das wir befördert haben, es sei denn dies ist auf grobe Fahrlässigkeit unsererseits zurückzuführen.
•Wir übernehmen keine Haftung für Schäden oder Verluste die Ihnen wegen fehlender Gesundheits- und Impfdokumente, Einreise- und Ausreisegenehmigungen, sowie anderer für die Tiere benötigten Dokumente entstehen. Für Strafgelder, Kosten, Verluste oder Schadenersatzzahlungen , die uns wegen fehlender Papiere entstanden sind oder auferlegt wurden, müssen Sie uns entschädigen.
• Die Bestimmungen für die Beförderung von Tieren können von Zeit zu Zeit geändert werden. Eine Kopie erhalten sie von uns oder einem bevollmächtigten Vertreter





Die Abflug- und Zielflughäfen müssen Hunde gemäß des PETS Pet Travel Scheme (Haustierreiseverkehrsregelung) abfertigen können und der Hund muss vollständig durch das Pet Travel Scheme gedeckt sein.
Sofern gestattet, werden Assistenzhunde, die Fluggäste mit Behinderung begleiten, zusätzlich zu der üblichen Freigepäckmenge kostenlos befördert. Es gelten hierfür unsere speziellen Bedingungen, die Sie auf Anfrage von uns erhalten.
8.11.3 Sonstige Tiere.
Für die Beförderung sonstiger Tiere benötigen Sie unsere vorherige schriftliche Zustimmung. Weitere Details sind auf Anfrage erhältlich.
8.11.4 Verweigerungsrecht. Wir behalten uns das Recht vor, die Beförderung von Tieren nach eigenem Ermessen zu verweigern. Jede Beförderung hat den aktuellen Beförderungsbedingungen der IATA Live Animals Regulations zu entsprechen.
8.11.5 Haftungsbeschränkung
8.11.5.1 Soweit die Beförderung eines Tieres nicht den Haftungsbestimmungen des Übereinkommens unterliegt, haften wir für Verletzung, Verlust, Krankheit oder Tod eines Tieres, das wir befördert haben, nur wenn dies auf fahrlässiges Verhalten unsererseits zurückzuführen ist.
8.11.5.2 Wir übernehmen keine Haftung für Tiere, für die nicht alle notwendigen Einreise-, Ausreise-, Gesundheits- und andere für die Reise in oder durch ein bestimmtes Land, einen Staat oder ein Gebiet erforderlichen Dokumente vorhanden sind. Geldbußen, Kosten, Verluste und Schadensersatzzahlungen, die uns deshalb auferlegt werden oder entstehen, hat uns die Person, die das Tier mitgeführt hat, zu ersetzen.
8.12 Vom Flughafensicherheitspersonal beschlagnahmte Gegenstände
8.12.1 Wir übernehmen keine Haftung für Gegenstände, die das Sicherheitspersonal des Flughafens in Anwendung geltender Regelungen aus Ihrem Gepäck entfernt, unabhängig davon ob diese Gegenstände vom Sicherheitspersonal einbehalten, zerstört oder an uns ausgehändigt wurden.
8.13 Vorschriften zum Umgang mit sterblichen Überresten von Menschen
8.13.1 Die Beförderung menschlicher Überreste als Frachtgut erfolgt nur mit unserem vorhergehenden Einverständnis und sofern diese in einem angemessenen Behältnis verstaut sind.
8.13.2 Die Beförderung von Totenasche erfolgt gemäß unseren Bestimmungen. Kopien der Sterbeurkunde und des Kremationsscheins sind der Asche beizufügen. Diese ist sicher verpackt in einem geeigneten Behältnis im Handgepäck mitzuführen. Die Mitarbeiter der Gepäckabfertigung sind über das Mitführen von Totenasche beim Check-In in Kenntnis zu setzen.











ARTIKEL 9 – FLUGPLÄNE, VERSPÄTUNGEN, ANNULLIERUNG VON FLÜGEN UND ABWEISUNG VON FLUGGÄSTEN
9.1 Flugpläne
9.1.1 Die in den Flugplänen angegebenen Flugzeiten können sich zwischen dem Datum der Veröffentlichung und Ihrem Reisedatum ändern. Wir können die Flugzeiten nicht garantieren und sie bilden nicht Teil des Vertrages zwischen Ihnen und uns.
9.1.2 Bevor wir Ihre Buchung annehmen, teilen wir Ihnen die zu diesem Zeitpunkt gültige Flugzeit mit und vermerken sie auf Ihrem Flugschein. Es ist möglich, dass wir den Flugplan nach der Ausstellung Ihres Flugscheins ändern müssen. Wenn Sie uns Ihre Kontaktdaten zur Verfügung stellen, werden wir uns bemühen, Sie über entsprechende Änderungen in Kenntnis zu setzen. Nehmen wir nach dem Erwerb Ihres Flugscheins eine wesentliche (mehr als zwei Stunden), für Sie nicht annehmbare Änderung des Flugplans vor, und ist eine Umbuchung auf einen annehmbaren Flug nicht möglich, haben Sie Anspruch auf Rückerstattung des Flugpreises gemäß Artikel 10.2.
Haben Sie einer Flugplanänderung zugestimmt, bieten wir eine 48-stündige Frist um dies zu widerrufen.
9.1.3 Wir werden alle angemessenen Maßnahmen ergreifen, um Verzögerungen bei der Beförderung von Ihnen und Ihrem Gepäck zu vermeiden.
9.2. Verspätung und Annullierung
9.2.1 Annullierung
Um Flugannullierungen zu vermeiden, können wir unter besonderen Umständen einen Flug in unserem Namen von einer anderen Fluggesellschaft und/oder mit einem anderen Flugzeugtyp durchführen.
9.2.2 Wird ein Flug annulliert oder müssen wir Fluggäste abweisen, obwohl ihr Sitzplatz bestätigt wurde, bieten wir den betroffenen Fluggästen entsprechend dem geltenden Recht Unterstützung und Entschädigung an.
9.2.3 Dies gilt nicht, wenn Sie die Bedingungen für Check-In und Boarding in Artikel 6 nicht erfüllt haben oder wenn wir vom Recht auf Beförderungsverweigerung gemäß Artikel 7 Gebrauch machen.
9.2.4 Im Falle, dass eine bestimmte Route gestrichen oder annulliert wird, werden wir nach Möglichkeit versuchen, Ihren Flug mit einer anderen Fluggesellschaft umzubuchen, sofern Sie uns nicht anderweitig instruieren.










9.2.5 Flugpläne

Bevor wir oder unser bevollmächtigter Vertreter Ihre Buchung annehmen, teilen wir Ihnen die geplante Abflugzeit mit und vermerken sie auf Ihrem Flugschein oder Itinerary/Receipt. Es ist möglich, dass wir die geplante Abflugzeit oder den geplanten Abflugterminal nach Ausstellung des Flugscheins ändern müssen. Wenn Sie uns oder unserem bevollmächtigten Vertreter Ihre Kontaktdaten zur Verfügung stellen, werden wir uns bemühen, Sie über solche Änderungen zu informieren.
Verspätungen
Bei einer Verspätung hat der Fluggast, abhängig von der Flugdauer, Anspruch darauf, von der Fluggesellschaft im Verhältnis zur Wartezeit angemessene Betreuungsleistungen zu erhalten (Erfrischungen, Telefonate, Unterkunft), sofern durch die Bereitstellung dieser Betreuungsleistungen der Abflug nicht noch weiter verzögert wird.
Bei Verspätungen über 5 Stunden hat der Fluggast, sofern gesetzlich vorgesehen, Anspruch auf eine Erstattung gemäß Artikel 10 und ggf. einem Rückflug zum ersten Abflugort zum frühestmöglichen Zeitpunkt.
Ist der Flug mehr als drei Stunden verspätet, wobei die Verspätung nicht aufgrund außergewöhnlicher Umstände erfolgte, die sich auch bei Ergreifen aller zumutbaren Maßnahmen nicht hätten vermeiden lassen, hat der Fluggast Anspruch auf Erstattung, sofern gesetzlich vorgesehen. Für Reisen innerhalb der EU
und für Reisen von einem Nicht-EU Land in die EU gilt die Verordnung (EC) 261/2004.

9.3 Abweisung von Fluggästen
9.3.1 Es kann nötig sein, dass wir Fluggäste abweisen, obwohl ihr Sitzplatz bestätigt wurde, sie rechtzeitig beim Check-In erschienen sind und nicht gemäß Artikel 7 und 11 oder aus einem anderem nach unserem Ermessen triftigen Grund von der Beförderung ausgeschlossen sind. Wenn Sie zur Beförderung auf einem von uns durchgeführten Flug berechtigt sind, werden wir nach Möglichkeit versuchen, Sie nicht entgegen Ihrem Willen abzuweisen, indem wir Ihnen und anderen betroffenen Fluggästen die Möglichkeit zum freiwilligen Verzicht auf die Buchung im Gegenzug von Leistungen anbieten. Unbegleiteten Kindern, Personen mit Behinderung oder eingeschränkter Mobilität und deren Begleitpersonen werden wir nicht entgegen deren Willen abweisen, es sei denn dies ist unvermeidbar.
9.3.2 Wenn Sie entgegen Ihres Willens abgewiesen werden, obwohl ihr Sitzplatz bestätigt wurde, Sie rechtzeitig beim Check-In erschienen sind und nicht gemäß Artikel 7 und 11 oder aus einem anderem nach unserem Ermessen triftigen Grund von der Beförderung ausgeschlossen sind, haben Sie Anspruch auf alle Rechte und Abhilfen, die Ihnen gemäß gültigem Recht, inklusive der EU Verordnung 261/2004, zustehen.
9.4 Weitere Haftung
Tritt ein Ereignis gemäß Artikel 9 ein, sind die angeführten Optionen die einzigen und ausschließlichen Möglichkeiten, die Ihnen zur Verfügung stehen und wir übernehmen keine weitere Haftung. Dies gilt vorbehaltlich der Verordnung 2027/97, dem Warschauer Abkommen, dem Montrealer Abkommen (sofern zutreffend) und Artikel 15.










ARTIKEL 10 - ERSTATTUNGEN
10.1 Recht auf Erstattung
10.1.1 Flugscheine und nicht verwendete Flugcoupons erstatten wir gemäß den geltenden Tarifen und Bestimmungen wie folgt: 10.1.1.1 Sofern in diesem Artikel nicht anders bestimmt, leisten wir eine Erstattung an die im Flugschein genannte Person, die den Flugschein nachweislich bezahlt hat; 10.1.1.2 Hat eine andere Person den Flugschein bezahlt, als diejenige, die im Flugschein vermerkt ist, und enthält der Flugschein einen entsprechenden Hinweis, leisten wir die Rückerstattung nur an die Person, die den Flugschein bezahlt hat.
10.1.3 Außer beim Verlust eines Flugscheins leisten wir eine Erstattung nur dann, wenn Sie uns den Flugschein und alle nicht verwendeten Flugcoupons aushändigen.
10.2 Unfreiwillige Erstattung
10.2.1 Wird ein Flug annulliert, nicht in einem dem Flugplan entsprechend akzeptablen Zeitraum durchgeführt, keine Landung am Bestimmungsort oder Stopover vorgenommen oder versäumen Sie einen Anschlussflug, für den Sie eine Buchungsbestätigung besitzen, wird folgender Betrag erstattet: 10.2.1.1 Wenn noch kein Teil des Flugscheins genutzt wurde, ein Betrag entsprechend des geleisteten Flugpreises ; 10.2.1.2 Wenn ein Teil des Flugscheins bereits genutzt wurde, mindestens die Differenz zwischen bezahltem Preis und geltendem Preis für die bereits geflogene Strecke.




10.3 Freiwillige Erstattung
10.3.1 Haben Sie Anspruch auf eine Erstattung aufgrund von anders als den in 10.2 genannten Gründen, wird folgender Betrag erstattet: 10.3.1.1 Wenn noch kein Teil des Flugscheins genutzt wurde, ein Betrag entsprechend des geleisteten Flugpreises, abzüglich angemessener Bearbeitungs- und Stornogebühren; 10.3.1.2 Wenn ein Teil des Flugscheins bereits genutzt wurde, ein Betrag entsprechend der Differenz zwischen bezahltem Preis und geltendem Preis für die bereits geflogene Strecke, abzüglich angemessener Bearbeitungs- und Stornogebühren.
10.4 Erstattung bei Verlust des Flugscheins
10.4.1 Im Fall des Verlustes des Flugscheins oder eines Teils davon erhalten Sie eine Erstattung, nachdem Sie den Nachweis des Verlustes des Flugscheins erbracht und die anwendbare Bearbeitungsgebühr bezahlt haben, sobald als möglich nach Ablauf der Gültigkeitsdauer des Flugscheins unter den folgenden Bedingungen: 10.4.1.1 Der verlorene Flugschein oder Teil davon wurde nicht benutzt, bereits erstattet oder neu ausgestellt, es sei denn die Benutzung durch, bzw. Erstattung oder Neuausstellung an eine dritte Person beruht auf unserem eigenen Verschulden; 10.4.1.2 Die Person, an welche die Erstattung geleistet wird, erklärt sich im Falle eines Missbrauchs bereit, den zurückerstatteten Betrag in einer von uns vorgeschriebenen Form zu ersetzen, falls und soweit eine dritte Person den verlorenen Flugschein oder Teil davon benutzt hat, es sei denn, die missbräuchliche Benutzung durch den Dritten beruht auf unserem eigenen Verschulden.
10.4.2 Wenn wir oder unser bevollmächtigter Vertreter den Flugschein oder einen Teil davon verlieren, haften wir für den Verlust.
10.5 Recht auf Ablehnung von Erstattungen
10.5.1 Wir können die Erstattung ablehnen, wenn der entsprechende Antrag erst nach Ablauf der Gültigkeit des Flugscheins gestellt wird.
10.5.2 Wir können die Erstattung eines Flugscheins ablehnen, wenn er uns oder den Behörden als Beweis vorgelegt wurde für die Absicht, aus dem Land auszureisen, es sei denn, Sie weisen nach unserer Ansicht genügend nach, dass Sie die Erlaubnis haben, im betreffenden Land zu bleiben, oder dass Sie mit einer anderen Fluggesellschaft oder einem anderen Beförderungsmittel aus dem Land ausreisen werden.
10.5.3 Wir können eine Erstattung unter den in Artikel 7.2 genannten Umständen ablehnen.
10.6 Währung
Wir behalten uns das Recht vor, den Flugschein in gleicher Weise und in der gleichen Währung zurückzuerstatten, wie er bezahlt wurde.
10.7 Erstatter
Eine freiwillige Erstattung erfolgt nur durch die Fluggesellschaft, die den Flugschein ursprünglich ausgestellt hat oder durch deren bevollmächtigten Vertreter.











ARTIKEL 11 - VERHALTEN AN BORD UND RECHT AUF BEFÖRDERUNGSVERWEIGERUNG
11.1 Allgemeines
Wenn Ihr Verhalten an Bord unserem Ermessen nach eine Gefährdung von Flugzeug, Personen oder Eigentum an Bord darstellt oder die Besatzung an der Ausführung ihrer Pflichten hindert, oder Sie den Anweisungen der Besatzung z. B. hinsichtlich Rauchen oder Alkohol- oder Drogenkonsum, nicht Folge leisten oder sich so verhalten, dass andere Fluggäste oder die Besatzung dadurch belästigt, gestört, geschädigt oder verletzt werden, behalten wir uns das Recht vor, entsprechende Gegenmaßnahmen zu ergreifen, die wir für notwendig halten, um die Fortführung dieses Verhaltens zu unterbinden, z.B. durch Inhaftnahme. Wir können Sie außerdem vom Flugzeug verweisen, Ihre Weiterbeförderung verweigern und wegen Ihres Verhaltens an Bord Strafanzeige erstatten.

11.2 Kosten für Flugumleitung
Wenn wir aufgrund von in Artikel 11.1 beschriebenem Verhalten den Flug umleiten müssen, um Sie von Bord zu bringen, tragen Sie alle Koten, die aus dieser Umleitung entstehen.
11.3 Elektronische Geräte
Aus Sicherheitsgründen können wir den Betrieb von elektronischen Geräten an Bord verbieten oder einschränken, darunter: Mobiltelefone, Laptops, tragbare Tongeräte, Funkgeräte, CD-Player, elektronische Spiele und Übertragungsgeräte wie zum Beispiel ferngesteuertes Spielzeug oder Walkie-Talkies. Die Benutzung von Hörgeräten und Herzschrittmachern hingegen ist erlaubt.






ARTIKEL 12 - ZUSÄTZLICHE LEISTUNGEN
12.1 Veranlassen wir für Sie über Dritte andere Leistungen als die der Luftbeförderungen oder stellen wir Tickets oder Coupons für Beförderung und andere von Dritten angebotenen Dienstleistungen aus, die keinen Lufttransport darstellen (z.B. Hotelbuchung, Mietwagen), so handeln wir nur als Ihr Vertreter. Ihr Vertragspartner ist der jeweilige Dienstleister, nicht wir. Es gelten die Geschäftsbedingungen des jeweiligen Dritten.
12.2 Die vorliegenden Beförderungsbedingungen gelten, sofern nicht anders angegeben, ganz oder teilweise für den von uns bereitgestellten Bodentransport.

ARTIKEL 13 - VERWALTUNGSFORMALITÄTEN
13.1 Allgemeines
13.1.1 Sie sind verantwortlich für die Beschaffung aller erforderlichen Reisedokumente und Visa, sowie für die Einhaltung aller Gesetze, Vorschriften; Anordnungen und Bestimmungen der Abgangs-, Bestimmungs- und Durchgangsländer. 13.1.2 Wir haften nicht für Konsequenzen die sich aus dem Versäumnis eines Fluggastes Einreisedokumente oder Visa zu beschaffen oder aus seiner Missachtung von Gesetzen, Vorschriften; Anordnungen und Bestimmungen ergeben.
13.2 Reisedokumente
Sie sind verpflichtet, vor Antritt der Reise alle nach den Gesetzen, Vorschriften; Anordnungen und Bestimmungen der betreffenden Länder erforderlichen Einreise-, Ausreise-, Gesundheits- und sonstigen Dokumente vorzuweisen und uns die Anfertigung von Kopien für unsere Unterlagen zu gestatten. Wir behalten uns das Recht vor, Ihre Beförderung zu verweigern, wenn Sie diesen Anforderungen nicht nachkommen oder wenn Ihre Reisedokumente nicht in Ordnung zu sein scheinen.
13.3 Einreiseverweigerung
Wenn Ihnen die Einreise in ein Land verweigert wird, tragen Sie alle damit verbundenen Bußgelder oder Gebühren, die uns von staatlicher Seite auferlegt werden, sowie die Kosten für Ihren Transport aus diesem Land. Den Flugpreis für die Beförderung bis zu dem Ort, an dem Ihnen die Einreise verweigert wurde, erstatten wir nicht zurück.
13.4 Haftung des Fluggastes für Strafen, Haftkosten usw.
Falls wir verpflichtet werden, Bussen oder Strafgelder zu bezahlen oder uns sonstige Auslagen entstehen, weil Sie die Gesetze, Vorschriften; Anordnungen und Bestimmungen eines Landes nicht eingehalten haben, oder die verlangten Dokumente nicht vorweisen können, müssen Sie uns auf Verlangen alle bezahlten Beträge oder Ausgaben zurückerstatten. Wir sind berechtigt diese Kosten mit dem Wert nicht benützter Coupons Ihres Flugscheins oder mit anderen Guthaben von Ihnen zu verrechnen.







13.5 Zollkontrolle
Auf Verlangen haben Sie der Durchsicht Ihres Gepäcks durch Zoll- und andere Behörden beizuwohnen. Wir haften nicht für den Ihnen durch die Durchsicht Ihres Gepäcks oder durch die Nichtbeachtung dieser Bestimmung entstandenen Schaden oder Verlust.
13.6 Sicherheitskontrolle
Sie müssen sich allen von Behörden, Flughafenangestellten, anderen Fluggesellschaften oder von uns durchgeführten Kontrollen unterziehen.


ARTIKEL 14 - AUFEINANDERFOLGENDE BEFÖRDERUNG
Beförderungen, die wir zusammen mit anderen Fluggesellschaften aufgrund desselben Flugscheins oder aufgrund eines Anschlussflugscheins durchführen, gelten als einheitliche Beförderung im Sinne des Abkommens. Wir verweisen Sie auf Artikel 15.1.5.
ARTIKEL 15 - SCHADENSHAFTUNG
15.1 Anwendungsbereich
Die Haftung jeder an Ihrer Reise beteiligten Fluggesellschaft richtet sich nach den Beförderungsbedingungen der jeweiligen Fluggesellschaft. Unsere Haftungsbedingungen sind wie folgt:
15.2 Geltende Regeln
Vorbehaltlich anderer Angaben in diesem Artikel erfolgt die Beförderung entsprechend den Haftungsregelungen des Abkommens und der Verordnung EG Nr. 2027/97 (in der Fassung der Verordnung EG Nr. 889/2002).
15.3 Tod oder Verletzung von Fluggästen
15.3.1 Unsere Haftung für Schäden aufgrund der Tötung, Körperverletzung oder Gesundheitsschädigung eines Fluggastes durch einen Unfall ist betragsmäßig grundsätzlich nicht beschränkt.
15.3.2 Die Versicherungspflicht gemäß Artikel 7 der Verordnung des Rates (EEC) 2407/92 gilt bis zur Haftungsgrenze laut Artikel 15.3.3 und in angemessenem Umfang darüber hinaus.
15.3.3 Für Schäden bis zu einem Gegenwert von 113.100 Sonderziehungsrechten gelten keine Haftungsausschlüsse oder -einschränkungen.
15.3.4 Unbeschadet den Bestimmungen in Artikel 15.3.3 gilt: Wenn wir belegen können, dass der Schaden durch fahrlässiges Verhalten des verletzten oder verstorbenen Fluggastes verursacht oder mitverursacht wurde, sind wir nach dem jeweils anwendbaren Recht ganz oder teilweise von unserer Haftung befreit.
15.3.5 Wir zahlen unverzüglich, spätestens 15 Tage nach Feststellung der Identität der entschädigungsberechtigten Person, einen zur Deckung unmittelbarer wirtschaftlicher Bedürfnisse erforderlichen Vorschuss, welcher der Schwere des Falls angemessen ist. 15.3.6 Unbeschadet den Bestimmungen in Artikel 15.3.5 beträgt eine Vorschusszahlung im Todesfall mindestens den Gegenwert von 16.000 Sonderziehungsrechten pro Fluggast.
15.3.7 Eine Vorschusszahlung stellt keinerlei ein Haftungseingeständnis dar und kann mit späteren Leistungen im Haftungsfall verrechnet werden, ist jedoch nicht rückzuerstatten, außer in den in Artikel 15.3.4 genannten Fällen oder wenn sich später herausstellt, dass die Person, welche die Vorschusszahlung empfangen hat, den Schaden durch Fahrlässigkeit verursacht oder mitverursacht hat, oder nicht entschädigungsberechtigt ist. 15.3.8 Wir haften nicht für Krankheiten, Verletzungen, Invalidität oder Tod, wenn diese durch Ihren vorbestehenden Gesundheitszustand oder dessen Verschlechterung verursacht worden sind.
15.4 Gepäck
15.4.1 Wir übernehmen keine Haftung für Schäden an nicht aufgegebenem Gepäck, sofern diese nicht auf unser fahrlässiges Verhalten zurückzuführen sind.
Im Falle eines Schadens am Gepäck beschränkt sich unsere Haftung auf den im Abkommen beschriebenen Umfang, also maximal 1.131 Sonderziehungsrechte pro Fluggast, es sei denn der Schaden wurde vorsätzlich von uns herbeigeführt, im Falle von Fahrlässigkeit oder im Wissen, dass durch eine bestimmte Handlung oder Unterlassung dieser ein Schaden möglich ist. Wird uns bei der Abfertigung ein höherer Gepäckwert mitgeteilt und hierfür gegebenenfalls ein Zusatzentgelt geleistet, ist unsere Haftung auf den höheren erklärten Wert beschränkt (sofern dieser nicht höher ist als das tatsächliche Interesse des Fluggastes an der Ablieferung am Bestimmungsort).
15.4.3 Sind nach den jeweils anwendbaren Gesetzen abweichende Haftungsgrenzen maßgeblich, so gelten diese.
15.4.4 Wir haften nicht für Schäden, die durch Ihr Gepäck hervorgerufen werden. Sie sind für alle Schäden verantwortlich, die Ihr Gepäck an anderen Personen oder deren Eigentum, einschließlich an unserem Eigentum, verursacht.
15.4.5 Wir übernehmen keinerlei Haftung für Schäden an Gegenständen, die gemäß Artikel 8.3 und Artikel 8.4 unrechtmäßig im Gepäck mitgeführt werden, darunter zerbrechliche oder verderbliche Güter und Wertgegenstände.
15.5 Allgemeines
15.5.1 Falls wir für die Beförderung durch eine andere Fluggesellschaft einen Flugschein ausstellen oder Gepäck annehmen, handeln wir nur als deren Vertreter. Ihnen steht jedoch hinsichtlich des aufgegebenen Gepäcks auch ein Anspruch gegen die erste oder letzte Sie befördernde Fluggesellschaft zu.
15.5.2 Wir haften nicht für Schäden, die durch die Erfüllung gesetzlicher oder behördlicher Bestimmungen oder deshalb entstehen, weil Sie derartige Bestimmungen missachten.
15.5.3 Soweit durch diese Beförderungsbedingungen oder geltende Gesetze nicht anders geregelt, haften wir nur für den tatsächlich entstandenen, nachgewiesenen Schaden.
15.5.4 Der Beförderungsvertrag, einschließlich dieser Beförderungsbedingungen sowie der Haftungsausschlüsse oder –beschränkungen, gilt für unsere bevollmächtigten Vertretern, Mitarbeiter, Bediensteten und Vertreter in gleichem Umfang wie diese für uns gelten. Der Gesamtbetrag, der gegebenenfalls von uns und unseren bevollmächtigten Vertretern, Mitarbeitern, Bediensteten und Vertretern eingefordert werden kann, darf die für uns geltenden Haftungshöchstgrenzen nicht überschreiten.
15.5.5 Soweit nicht ausdrücklich angegeben, verzichten wir mit diesen Beförderungsbedingungen nicht auf die Haftungsausschlüsse und Haftungsbeschränkungen des Übereinkommens oder des jeweils anwendbaren Rechts.
15.5.6 Auch gegenüber Sozialversicherungsträgern oder sonstigen Dritten, die Schadensersatz wegen Tod, Verletzung oder sonstiger körperlicher Beeinträchtigung eines Fluggastes zu leisten haben oder hatten, verzichten wir durch diese Beförderungsbedingungen weder auf die Haftungsausschlüsse und Haftungsbeschränkungen des Übereinkommens noch auf uns nach dem Übereinkommen oder dem jeweils anwendbaren Recht zustehende Einwendungen.

























ARTIKEL 16 - FRISTEN FÜR ERSATZANSPRÜCHE UND KLAGEN
16.1 Anzeige von Schäden
16.1.1 Nimmt der Inhaber des Gepäckscheins das Gepäck bei der Bereitstellung ohne Beanstandung entgegen, so wird vermutet, dass das Gepäck in gutem Zustand und entsprechend dem Beförderungsvertrag ausgeliefert worden ist. Wenn Sie eine Klage oder Ersatzansprüche wegen beschädigtem Gepäck geltend machen möchten, so müssen Sie uns davon ehestmöglich nach Entdeckung des Schadens, jedoch nicht später als sieben (7) Tage nach Erhalt des Gepäcks davon in Kenntnis setzen. Wenn Sie eine Klage oder Ersatzansprüche wegen verspäteter Auslieferung des Gepäcks geltend machen möchten, so müssen Sie uns davon innerhalb von einundzwanzig (21) Tagen nach Erhalt des Gepäcks in Kenntnis setzen. Die Meldung muss schriftlich erfolgen.
16.2 Ausschlussfrist
16.2.1 Die Klage auf Schadensersatz für Schäden jeglicher Art kann nur binnen einer Ausschlussfrist von zwei (2) Jahren erhoben werden, gerechnet vom Tage der Ankunft am Bestimmungsort, oder vom Tage, an dem das Flugzeug hätte ankommen müssen, oder vom Tage, an dem die Beförderung abgebrochen wurde. Vorausgesetzt, dass die Ausschlussfrist für Klagen laut EU-Richtlinie 261 sechs Jahre beträgt.
16.2.2 Die Berechnung der Frist richtet sich nach dem Recht des angerufenen Gerichtes.
Forderungen
16.2.3 Flybe ist weder verpflichtet noch dazu bereit sich ADR Verfahren im Sinne der Richtlinie für alternative Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten (Alternative Dispute Resolution for Consumer Disputes [Competent Authorities and Information] Regulations 2015), zu unterziehen.






ARTIKEL 17 - SONSTIGE BESTIMMUNGEN
Ihre Beförderung und die Beförderung Ihres Gepäcks finden in Übereinstimmung mit bestimmten anderen anwendbaren oder von uns erlassenen Vorschriften und Bestimmungen statt. Diese Vorschriften und Bestimmungen können von Zeit zu Zeit geändert werden und sind wichtig. Sie betreffen unter anderem die Beförderung unbegleiteter Kinder, schwangerer Frauen, kranker Fluggäste und Fluggäste mit eingeschränkter Mobilität, Beschränkungen hinsichtlich elektronischer Geräte und den Konsum alkoholischer Getränke an Bord. Kopien der entsprechenden Vorschriften und Bestimmungen sind auf Anfrage bei uns erhältlich.

ARTIKEL 18 - AUSLEGUNG
Die Überschriften in diesen Beförderungsbedingungen dienen nur der Übersichtlichkeit und sind für deren Interpretation und Auslegung nicht maßgeblich.

ARTIKEL 19 - ANWENDBARES RECHT UND GERICHTSSTAND
Sofern im Abkommen; durch geltendes Recht, gesetzliche Vorschriften oder Bestimmungen nicht anders vorgegeben, unterliegen diese Beförderungsbedingungen und jede Beförderung (von Fluggästen und Gepäck), die wir durchführen, englischem Recht. Alle Rechtsstreitigkeiten die sich infolge der Beförderung zwischen uns und Ihnen ergeben unterliegen der nicht ausschließlichen Gerichtsbarkeit von England und Wales.